28554867 1855124694557958 175254141 O

Jährliche Veranstaltung rund um die Themen Anime und Manga freut Fans immer wieder aufs Neue. Noch gar nicht so lange ist das AKIBA PASS Festival 2018 her, über das wir euch heute einen Bericht erstatten.

In 10 Städten war die Veranstaltung dieses Jahr im Gange. Außerdem standen 13 Filme zur Auswahl, die man sich hat anschauen können, je nachdem in welcher Stadt man war und wie der Spielplan aussah. Die Entscheidung war also nicht leicht! Denn wie soll man sich bitte zwischen Free! – Take Your Marks, Fireworks und Nanohana Reflection entscheiden, wenn alle zur gleichen Zeit laufen?!

Einlass

28555049 1855124711224623 1791293371 OIn München fand die Veranstaltung im Mathäser Filmpalast statt. Anders als zuvor, hoben sich die Tore dieses Mal zeitgleich mit den normalen Öffnungszeiten des Kinos um 9:00 Uhr. Dies hat ein wenig zu Verwirrung und Chaos anfangs gesorgt, da noch nicht alles fertig aufgebaut war.

Aber halb so schlimm! Nach kurzer Erklärung standen alle in einer langen Schlange im Kreis und warteten darauf, dass die Tagespässe gescannt wurden und jeder seine Goodies erhält. Wer nur einzelne Tickets besaß konnte sich gleich einen guten Platz in der Schlange vor dem Kinosaal sichern.

Ablauf

Nachdem die Tickets alle gescannt waren, begann das Rumwuseln! Die Masse hat sich jedoch recht gut im ganzen Kino verteilt. Am Anfang war es jedoch schwer sich zu den einzelnen Ständen durchzukämpfen. Neben einem Stand für Manga, gab es auch einen von peppermint anime, an dem günstig Anime, Poster und Merchandise verkauft wurden. Auch Figuren durften natürlich nicht fehlen.

Die einzelnen Filme waren vom Zeitplan her manchmal recht eng eingeteilt. Wenn man jedoch Zeit zum nächsten Film überbrücken musste, dann gab es die Möglichkeit sich Manga auszuleihen und zu lesen. So konnte definitiv den ganzen Tag keine Langeweile aufkommen.

Nur am Ende wurde es noch einmal etwas chaotisch. Durch ein Problem hatte sich die Vorstellung des Films Mutafukaz um 20 Minuten nach hinten verschoben. Eigentlich ist das kein Problem, aber da sich die Zeitpläne für die Autogrammstunden und das Q&A verschoben, hat es zu leichten Verwirrungen geführt.

Programm

München Timetable
© AKIBA PASS Festival

Wie man am Programmplan erkennen kann, war es manchmal wirklich schwer sich zwischen den einzelnen Filmen zu entscheiden. Alle Filme waren relativ beliebt und es hat lange Warteschlangen vor den Sälen gegeben. Oftmals war es schwer zu erkennen, wo sich das Ende befand. Ab und an waren diese sogar so lang, dass man aus einem Saal rauskam und sich gleich am Ende der nächsten Schlange befand. Dies war aber mehr amüsant als störend.

Wir haben uns für die Filme Your Voice -KIMIKOE-, Free! – Take Your Marks, Mary and the Witch’s Flower und Mademoiselle Hanamura #1 entschieden. Von einem Großteil davon waren wir auch richtig begeistert.

Your Voice -KIMIKOE- war ein schönes Zusammenspiel aus Gesang, Humor und Ernsthaftigkeit. Die Augen lies der Film jedenfalls nicht trocken. Es war damit definitiv ein guter Einstieg in den Tag voll von Reizüberflutung.

Free!- Take Your Marks hat mit seinem Humor viel anderes in den Schatten gestellt. Außerdem haben sich die Produzenten für den Film etwas ganz besonderes überlegt. Denn am Anfang gab es eine Szene, in der man sogar animiert wurde Bilder zu machen. Hierbei handelte es sich um Gruppenfotos der Jungs. Fans waren auch überglücklich, dass einige nebenstehende Charaktere mehr Sendezeit einnahmen.

Auf den Film Mary and the Witch’s Flower waren alle ziemlich gespannt und selbst der Saal war bis fast zum letzten Stuhl gefüllt. Den Zauber und Charm, den die Produzenten beim Studio Ghibli lernten, war sofort erkennbar. Ein zauberhafter Film, der es bei vielen bestimmt ins Regal machen wird. Leider waren aber nicht alle Fans ganz so begeistert. Einige sagten, dass der Film etwas zu langatmig war und das am Ende alles Schlag auf Schlag ging. Das hat die kunstvolle Illusion unglücklicherweise etwas zerstört.

Mademoiselle Hanamura #1 war definitiv einer der Überraschungshits. Eine Mischung aus Comedy, Romance und leichtem Herzschmerz. Die Protagonistin ist definitiv ein Fall für sich und haut tierisch auf den Putz! Langsam aber sicher entpuppt es sich zu einer Romanze mit einem nicht allzu erfreulichen Ende, zumindest bis jetzt. Denn zur Freude aller wird es hier noch einen weiteren Teil geben. Durch diese Aufteilung konnte man natürlich viel mehr Witz in den Film packen und das ist durchaus gelungen!

Wir konnten es natürlich auch nicht unterlassen und haben rund 80 Besucher gefragt, auf welchen Film sie sich am meisten gefreut haben. Gegen Ende des Tages haben wir dann nochmal gefragt, welchen Film sie nun am Besten fanden. Dass Mutafukaz auf Französisch war, hat den Großteil der Zuschauer auch nicht gestört.

Am meisten gefreut haben sich die Leute auf:

  • Mutafukaz
  • Mary and the Witch’s Flower
  • Fate/stay night [Heaven’s Feel]#1

Am beliebtesten waren:

  •  Free! – Take Your Marks
  • Mutafukaz
  • Fate/stay night [Heaven’s Feel]#1

Ehrengäste

©2015 Tetsuto Ueso, Nitroplus/PUBLISHED BY KADOKAWA Kadokawashoten/The Testament of Sister New Devil Partners © 2016 peppermint anime gmbh

In München durfte man gleich zwei Ehrengäste begrüßen. Einmal Autor und Regisseur Run von Mutafukaz und Produzent Satoshi Motonaga von The Testament of Sister New Devil – Departures. Beide haben ihren jeweiligen Film eröffnet und standen am Ende noch für Q&A zur Verfügung.

Natürlich war es auch möglich sich Autogramme zu sichern. Dazu musste man aber vor allem bei Run viel Geduld mitbringen, da er sich die Zeit nahm und sogar noch einen seiner Charaktere des Films zeichnete. Trotz längerer Wartezeiten kam das unglaublich gut bei allen an. Autogrammkarten lagen bereit, man hat sich aber am Stand von peppermint anime auch ein Poster kaufen können, um dieses signieren zu lassen.

Q&A mit Run

Mutafukaz
© 2017 Ankama. Tous droits réservés.

Am Ende seines Films stand der Produzent noch zur Verfügung und hat Fragen aus dem Publikum beantwortet. Einige Fragen haben wir uns ausgesucht, um euch diese zu präsentieren.

Publikum: Während Sie Ihre Story entwickelt haben, haben Sie ja viel Zeit in Amerika verbracht. Was waren die stärksten Eindrücke, die in den Film einflossen?

Run: Die Arbeiten für den Comic haben bereits in meinem Studentenzimmer in Europa begonnen. Währenddessen habe ich Amerika jedoch des Öfteren besucht, um Eindrücke zu sammeln. Damals entschied ich mich dann eine Welt im Comic zu kreieren, die der Welt dort drüben recht ähnlich ist. Da ich ein Kind der 80er Jahre bin, habe ich in Frankreich bereits viele amerikanische Serien gesehen, die mich begeistert haben. Am besten hat mir dann die Stadt LA gefallen und ich wollte eine ähnliche Weltstadt kreieren. LA war am Besten geeignet, denn nirgendwo werden Licht- und Schattenseiten besser deutlich.

Publikum: Ist der Film in Japan entstanden?

Run: In Japan habe ich viele Leute kennengelernt. Und diese haben meine Comics gesehen und waren sofort begeistert. Sie sagten, dass ist genau ihr Typ, den sie gerne animieren würden. Das Drehbuch wurde innerhalb zwei Jahre in Frankreich produziert. Danach ging die Arbeit mit den Animationen dann an Japan weiter.

Publikum: Wird es eine Fortsetzung geben, da der Film ja ein offenes Ende hat?

Run: Das offene Ende hat mehr den Grund, dass ich diese mag und die Zuschauer ihre Vorstellungskraft spielen lassen können. Bis jetzt ist zumindest noch keine Fortsetzung angedacht. Aber wer weiß, vielleicht wird es eine geben, wenn sich der Film gut macht.

Fazit

Nach dem anfänglichen Chaos lief alles reibungslos und ohne Probleme. Viel Zeit zwischen den Filmen hatte man zwar nicht, aber es hat sich definitiv gelohnt. Denn diese Anzahl an guten Filmen auf einer Leinwand zu sehen, sollte man sich nicht entgehen lassen! Wir freuen uns schon auf ein Encore!

Werbung
Seit 16 Jahren begleiten mich Manga und Anime auf meinem täglichen Lebensweg. Nicht zu selten ist es schon passiert, dass ich deshalb neuen Platz in meiner Wohnung schaffen musste. Derzeit studiere ich Anglistik und Germanistik. Eine meiner größten Leidenschaften gilt dem Verfassen von Texten, hauptsächlich Fanfiction, die natürlich auch auf Anime basieren.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2000

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.