YouTuber Logan Paul hat über 15 Millionen Fans auf YouTube. Doch in einem seiner neusten Videos hat sich der YouTube-Star etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt.

Bevor wir mit der Berichterstattung beginnen, wollen wir euch einen Hinweis mitgeben: Wenn ihr Probleme habt, psychisch krank seid oder Selbstmordgedanken habt, ist daran nichts schlimmes, wofür ihr Scham oder anderes empfinden müsstet. Gemeinsam mit eurer Familie, Freunden oder Hotlines lässt sich ein Ausweg finden. Lasst euch helfen und macht euch nicht fertig.

Logan Paul hat seine Verantwortung als Vorbild definitiv falsch eingeschätzt und jede Menge Kritik einstecken müssen. In einem Vlog machte er sich  über den Selbstmord-Wald am Rande des Fuji Berges lustig. Der Wald trägt den Namen Aokigahara. Es folgten viele Statements und Entschuldigungen seinerseits, doch diese sind vermutlich vergebens.

Der Fakt, dass er in einem Video eine Leiche zeigte und sich noch halbwegs darüber amüsiert hat ist vermutlich zurecht von vielen Fans und Leuten, die das Video gesehen haben, kritisiert worden. Anstatt die Kamera nach der Leiche jedoch auszumachen, macht er einfach weiter.

Auch interessant:
Synchronsprecher Unshō Ishizuka verstorben

Das Video wurde inzwischen wieder von ihm gelöscht und nachdem er sich auf Twitter entschuldigt hatte, lud er auch ein „Sorry-Video” hoch.

Doch das Thema ist definitiv nicht lustig. Japan hat die höchste Selbstmordrate der Welt. Auch ist Mobbing und Tod durch Überarbeitung dort keine Seltenheit. Vor allem Menschen, die eine wahre Situation mit dem Video verbinden, finden Logan Paul hat mit dem Video absichtlich einen Fehler begangen, auch wenn ihm die Ausmaße nicht bewusst waren.

Viele YouTuber und Kritiker fordern nun eine Strafe in Form einer temporären Sperre oder ähnlichem.

Reupload des Vlogs

Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
QUELLEBBC
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.