Dienstagnachmittag war erneut zu sehen, welcher Beliebtheit sich Pokémon Go immer noch erfreut. Über 4000 Menschen frequentierten den Stadpark im Herzen von Wien. Grund dafür war ein von einer Werbeagentur und österreichischen Mobilfunkanbietern organisiertes Event, welches mit durchgehend startenden Lockmodulen und gratis W-LAN beworben wurde.

IMG_1450Trotz des offiziellen Starts der Veranstaltung um 17 Uhr fand sich bereits eine Vielzahl an Spielern eine Stunde zuvor zur Monsterjagd ein und besetzte, ausgerüstet mit Decken und Verpflegung, einen Großteil der Grünflächen. Außerdem waren auch einige Cosplayer im Pokémon-Kostüm unterwegs.

Kurze Zeit darauf gesellten sich auch viele weitere Spieler hinzu und spätestens da stand fest, dass an diesem Tag wohl kein Platz mehr für „normale“ Parkbesucher sein würde. Da es bei solchen Menschenmassen auch immer wieder zu Unruhen kommt, schaltete die Wiener Gemeinde auch ein Polizeiteam ein, welches das Event überwachen sollte.

Auch interessant:
Von Blüten und Zukunft: Bekanntgabe der Maskottchen-Namen der Olympische Spiele 2020!

Die Veranstaltung verlief aber gänzlich entspannt. Für negative Stimmung sorgten lediglich die ab und zu ausfallende W-LAN Verbindung, die dem Andrang wohl nicht gewachsen war, und die allseits bekannten Serverprobleme. Für kurzes Aufsehen erregte außerdem ein angeblich gesichtetes Glurak und der damit verbunden Massenandrang rund um ein im Park befindliches Denkmal, an dem sich aber außer enttäuschter Spieler nichts befand.

Dennoch war die Pokémon-Lockmodulparty ein Erfolg auf ganzer Linie, bei der Vielzahl an Menschen der unterschiedlichsten Altersgruppen, Herkunft und Gesellschaftsschichten zusammengekommen sind, und uns gezeigt haben, wie einfach es ist, ein „Miteinander“ ohne Vorurteile zu ermöglichen.

Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.