Als Pokémon GO damals angekündigt wurde, hab ich mich sehr gefreut. Ich meine, ich hab mich so richtig, richtig gefreut. Pokémon in der realen Welt fangen! Ein Kindheitstraum wird für mich und für tausend andere in Erfüllung gehen.

Wie alle habe ich mir nach dem Release in den USA, Japan und Neuseeland mit einem Hintertürchen Zugang zu Pokémon GO verschafft. Doch Fehlanzeige! Die App funktionierte nicht. Ich gab mich gelassen. Dachte mir, nach dem offiziellen Release im deutschen Raum wird es schon klappen.

Heute:
Während sich die Welt momentan um nichts anderes zu drehen scheint, sogar der versuchte Militärputsch in der Türkei von Pokémon GO Schlagzeilen schnell wieder verdrängt wird, verabreden sich alle meine Freunde zu organisierten Veranstaltungen und Treffen. Während stundenlanger Odyseen quer durch die Stadt, bei denen sie in drei Tagen mehr Ecken und Winkel zu sehen bekommen, als ich in meinen sechs Jahren, in denen ich hier lebe, suchen und jagen sie die kleinen Monster.

Unterdessen ist das einzige, das ich erforschen, das Serienregister von Netflix, um dem täglichen Wahn um Pokémon GO, der mir dank sozialer Medien ohne großen Aufwand ins Gehirn penetriert wird.

Vereinzelt findet man Gefühl von Kameradschaft und Solidarität bei anderen bemitleidenswerten Wesen, denen es so geht wie mir und die sich ihren Frust teilen können. Wenn dann aber der letzte Freund und Leidensgenosse dir per persönlicher Nachricht auf Facebook die frohe Kunde überbringt, dass Pokémon GO bei ihm nun doch funktioniere und er soeben sein erstes Schiggy, Taubsi, oder was auch immer gefangen hat, fühlt sich jedes der fünf dahinterstehenden Emojis an wie ein Stich ins Herz.

Pokémon GO hat mich binnen weniger Tage aus meinem sozialen Umfeld verdrängt und mich zu einem thematischen Außenseiter gemacht.

Aus einem letzten Funken Hoffnung heraus, starte ich zum gefühlt hundertsten Mal an diesem Tag die App, nur um den zu einem viertel gefüllten Ladebalken zuzusehen, wie er sich nicht bewegt, bevor das vertraute „Spielerinfos konnten nicht vom Server abgerufen werden.“ erscheint.

Dennoch habe ich noch nicht aufgegeben. Vielleicht mag es eines Tages funktionieren. Meine Freunde sind dann aber wahrscheinlich schon auf Level 70 und haben mehr Pokémon gefangen als Team Rocket in ihrer Laufbahn gescheitert sind. Womöglich kann ich aber bis dahin als Powerbank-Träger fungieren und mir so einen Namen machen.

Werbung

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2000

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Akiar Fluwy
Gast
Akiar Fluwy

Ich fühle mit dir Q.Q
Nur weiß ich sicher, dass ich Pokemon Go nie spielen kann…. Meinem Handy fehlt eine Hardware kompunente …. das ist so frustrierend, da es alle anderen voraussetzungen erfüllt nur eben diese nicht.
Also so fern du es irgendwann spielen kannst wünsche ich dir viel spaß, doch mein Mitgefühl ist dir sicher! Bleibe stark !!

Gysar
Gast
Gysar

Eyup, mir geht es genauso, man kann sich mit niemandem unterhalten da alle nur über pokemon go sprechen wollen