Die Wahl der richtigen Pinsel (Brushes) ist beim Zeichnen enorm wichtig, um zwischen grazilen und klobigen Charakteren zu unterscheiden. Der eigene Zeichenstil wird mit Brushes neben der Colorierung vollkommen definiert. Saito Ikiru gibt euch hierzu ein paar Tipps auf den Weg.

SaitoIkiru (DeviantArt) besteht aus zwei jungen Zeichnerinnen, die bereits auf diversen Conventions präsent waren und ihre Werke vorgestellt haben. Sie behaupten nicht Vollprofis zu sein, doch kann man sie schon als fortgeschritten oder semi-professionell einstufen. Falls ihr Einwände oder weitere Vorschläge/Tipps zu diesen Artikeln habt, könnt ihr diese in den Kommentaren erläutern und wir werden diese, falls Bedarf besteht, in den Grundkurs einbauen. 🙂

Die folgenden Einstellungen sind natürlich nur die Vorlieben unseres Zeichner-Duos. Am Ende musst du selbst entscheiden, was deinem Geschmack entspricht. Doch können wir dir immerhin eine Richtung weisen. Dabei gehen wir auf Brushes für Lines, Schattierungen, Verwischungen usw. ein.

Brushes für Lines, Skizzen + Basecolour

Jede Grafiksoftware nutzt natürlich unterschiedliche Brus01hes bzw. Dateitypen. Deshalb kommt es hier auf die Wahl der Software an. Wir fangen hier einmal mit SAI an. Für die richtigen Brushes für Lines, Skizzen und Basecolour empfehlen Saito Ikiru die rechts stehenden Einstellungen.

Ausgewählt wird hier das Pen-Tool. Dabei kannst du diverse Einstellungen vornehmen. Die im Bild angegebenen sind ein guter Richtwert. Am Ende entscheidet aber das eigene Stil-Gefühl und man muss viel herumprobieren. Wichtig ist hier auch die Strichstärke, die im Bild mit 2,6 angegeben wird. Manche Künstler mögen stärkere Strichstärken, andere kleinere. Das musst du entscheiden.

Natürlich bist du nicht an das Pen-Tool gebunden. Genauso kannst du einen Marker oder Airbrush für extravagante Stile verwenden. Erneut ist hier nur die Grenze bei der Phantasie gesetzt.

Das tolle an Grafikprogrammen ist die Erweiterung dieser. Auch bei SAI kann man neue Brushes installieren, falls man keinen passenden findet. Im Internet gibt es einige Quellen mit tollen Brushes. Hier ein Beispiel: Link.

Für Photoshop gibt es sogar deutlich mehr Brushes zur Auswahl. Diese sind teilweise kostenlos. Wer jedoch Profi-Mangabrushes will, muss teilweise bis zu 80€ ausgeben für ein Set. Hier ist die Frage, ob einem die normalen Brushes ausreichen. Brushes gibt es z. B. hier.

Brushes für Schattierungen

02Für Schattierungen reichen das Pen-Tool und seine Einstellungen leider nicht aus. Hier wird das Brush-Tool empfohlen. Die Größe ist hier natürlich etwas höher als beim Pen-Tool. Außerdem gibt man beim Brush nicht die Strichstärke an, sondern die „Size“ und „Min Size“, also die Größe und Mindestgröße. Die liegt im Bild bei x 1.0, 50.0 und bei Min Size bei 50%. Dies reicht für die normalen Schattenarten aus.

Bei der Stärke sollte etwas runtergeregelt werden auf 93. Die weiteren Einstellungen sind wirklich Geschmackssache. Manche mögen harte Schatten und andere besonders weiche. Ausprobieren ist hier die Devise!

Natürlich gibt es auch hier wieder diverse andere Schatten-Brushes, die man sich teilweise installieren muss, um möglichst breit aufgestellt zu sein.

Bei Photoshop ist es übrigens genauso 😉

Brushes zum Verwischen

03

Das Verwischen kann beim Zeichnen einen enormen Unterschied machen. So können zum Beispiel rosa Wangen beim z. B. Yaoi-Stil einfach erstellt werden oder Blessuren usw. integriert werden. Auch bei Landschaften und Lichtverhältnissen ist das Verwischen teilweise essentiell.

Auch hier gibt es spezielle Brushes wie das Water-Tool. Dieses erzeugt mit den richtigen Einstellungen angenehme Wisch-Effekte ohne große Korrekturen. Natürlich sind hier wieder diverse Einstellungen möglich, um den für den eigenen Geschmack besten Wisch-Effekt zu gewinnen.

Wem das Water-Tool zu stumpf ist, der kann auch hier wieder Brushes für das eigene Grafikprogramm installieren und ausprobieren. Wir haben hier einfach die Einstellungen unseres Zeichner-Duos gezeigt, die für sie gut funktionieren.

 Wenn du Tipps zu guten Brush-Quellen und anderen Einstellungen hast, kannst du diese gerne in den Kommentaren verraten. Dieser Leitfaden ist natürlich nur grob zu sehen, da eine ausführliche Beschreibung aller Brushes viel zu ausladend wäre.

Nützliche Shortcuts

Easy Painttool SAI

  • E – Radierer (Eraser)
  • Strg + Z  – Rückgängig
  • Strg + Shift – Layerauswahl
  • Strg + Alt – Änderung der Stiftgröße
  • Leer – Handtool
  • Leer + Strg – Vergrößerungslupe
  • Leer + Strg + Alt – Verkleinerungslupe
  • Leer + Alt – Drehen
  • Alt  – Pipette

Alle Shortcuts können manuell geändert werden unter „Others“  -> „Keyboard shortcuts“.

Adobe Photoshop

  • E – Radierer (Eraser)
  • Strg + Z  – letzten Schritt zurück
  • ALT + Strg + Z  – weitere Schritte zurück
  • ö (kleiner)/#(größer) – Änderung der Stiftgröße
  • b – Brush
  • Strg + + – Vergrößerungslupe
  • Strg + – – Verkleinerungslupe
  • r – Drehen
  • i  – Pipette

Alle Shortcuts können manuell geändert werden unter „Bearbeiten“  -> „Tastaturbefehle“.

Ehemals studierte ich Japanologie und Sinologie in Frankfurt. Mittlerweile bin ich im (Online-)Marketing international aktiv und leite den Japan-Bereich der EpicCon (epiccon.de). Japaniac startete als Hobby, um meine Zuneigung zur japanischen Kultur auszuleben. Dabei werde ich von Gleichgesinnten unterstützt!