Vagina-Künstlerin in Japan zu Geldstrafe verurteilt

Informier dich!

Japanischer Kurzfilm gewinnt Förderpreis für Animationsfilm auf dem 27. ITFS

Der Abschlussfilm von Mizuki Kiyama von der Tokyo University of Arts gewann auf dem diesjährigen 27. Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart einen begehrten Preis für Animationsfilme. Das...

Die Wahrheit hinter der Manga-Produktion (Kosten, Strukturen etc.)

Wir haben bereits in der Vergangenheit über die Hintergründe der Anime-Produktion und die Lizenzkosten dahinter gesprochen. Aber bei Manga sind wir euch noch eine...

Fukushima heute

Am 11. März 2011 ereignete sich eine große Katastrophe in Japan. Eines der stärksten Erdbeben, welches jemals in der Nähe Japans gemessen wurde, verursachte...

Izanami und Izanagi – Mythe aus Japan

Viele Leser kennen wohl Izanami und Izanagi  bereits aus Naruto oder Kamisama Hajimemashita. Doch da fanden diese zwei natürlich nicht ihren Ursprung. Tatsächlich sind...

Die Wissenschaft hinter japanischen Toiletten

Was ist an den japanische Toiletten so besonders? Nun, die Antwort ist: Alles. In diesem Artikel werden wir japanische Toiletten und das ganze Hightech...

Eine japanische Künstlerin muss wegen des 3D-Drucks ihrer Vagina eine Geldstrafe bezahlen. Grund ist vor allem das Verbot Japans, Geschlechtsteile zu zeigen.

Megumi Igarashi ist in Japan als Vagina-Künstlerin bekannt. In einem Land, dass zu den Größen im Erotikmarkt gehört, klingt das eigentlich eher normal. Doch das Verbot Japans, Geschlechtsteile unzensiert zu zeigen bzw. darzustellen, wird ihr nun zum Verhängnis.

Die Künstlerin hatte ihre Vagina via 3D-Druck abgebildet und öffentlich ausgestellt. Die Justiz fand das weniger witzig, sodass das Tokyoter Bezirksgericht die Frau mit einer Geldstrafe von 400.000 Yen (3.200 €) belegt hat. Als Grund wurde die Verbreitung von obszönem Material genannt. Zum Vorwurf meinte die Künstlerin: „Ich bin unschuldig, denn weder die Daten für weibliche Genitalien noch meine Kunstwerke in Form von Vaginas sind obszön“

Schon 2014 machte Igarashi von sich reden, als sie den Bauplan für ein Kayak in Form einer Vagina verbreitet hatte. Der Bauplan konnte mittels 3D-Drucker verwirklicht werden. Damals wurde sie für wenige Tage eingesperrt. Wenige Monate später hatte sie erneut die Grenzen ausgetestet, indem sie kleine Vaginas in ihrem Tokyoter Ladenfenster ausgestellt hat.

In Japan ist selbst in pornografischen Inhalten die Zurschaustellung von Genitalien verboten. Aus diesem Grund werden die Geschlechtsteile in japanischen Pornos verpixelt. Dennoch ist die Porno-Industrie Japans nicht zu stoppen. Mit 4.000 neuen Pornofilmen pro Monat spielt das Land ganz vorne mit. Jedoch hat die Industrie ein Problem. Insgesamt gibt es 70 männliche und 10.000 weibliche Darsteller landesweit, sodass dringend männliche Darsteller gesucht werden.

Dieses Problem ist teilweise kulturell bedingt, worauf die Künstlerin Igarashi mit ihrer Kunst auch aufmerksam machen will.

Quellekko

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Lesetipps

Bonner Kirschblütenfest 2017 abgesagt

In diesem Jahr wird das Kirschblütenfest in Bonn zur Enttäuschung vieler BürgerInnen Bonns und Umgebung ausfallen. Grund dafür seien grundlegende Ansichten der Gegner des...

Neue Quoten-Rekorde für ProSieben MAXX

Im vergangenen Jahr feierte der vor allem als Männerkanal bekannte Sender ProSieben MAXX sein fünfjähriges Jubiläum. Doch nicht nur im Bereich Sport brach er...

Manga zu The Seven Deadly Sins endet bald

Der Manga zu The Seven Deadly Sins steuert auf seinen Höhepunkt zu und wird nächstes Jahr sein Ende finden.  Mangaka Nakaba Suzuki erzählt während eines...
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x
Send this to a friend