Gleipnir 01 Cover
©️2016 SUN TAKEDA by Kodansha Ltd., Tokyo ©️2018 Egmont Manga

Wer Lust auf Spannung und Action hat kommt mit Gleipnir definitiv auf seine Kosten. Denn all das bringt die neue Manga-Reihe von Egmont Manga mit sich.

Den ersten Band gibt es ab dem 4. April 2018 im deutschen Handel zu kaufen. Wir haben den ersten Band bereits für euch begutachten können und danken im gleichen Zug Egmont Manga für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Handlung

Wir lernen am Anfang der Geschichten den Protagonisten Shuichi kennen. Dieser ist ein ganz normaler japanischer Teenager: er geht zur Schule, isst und trinkt, mag die Mädchen seines Alters und verwandelt sich ab und an in ein riesiges, plüschtierartiges Monster… Moment, was?! Ja, das würde er auch gern wissen. Er selbst hat nämlich überhaupt keinen Schimmer, weshalb er sich plötzlich in ein Maskottchen mit Pistole verwandeln kann.

Durch eine eher zufällige Rettungsaktion begegnet er dem süßen Mädchen Clair aus seiner Schule, aber ist diese wirklich so süß wie es scheint? Denn Clair hat wohl schon andere Pläne, was sie mit dem Kuscheltierwolf so alles anstellen will.

Die Handlung weicht komplett von der Norm ab. Shuichi ist in dieser Geschichte kein Teenager, welcher von Monstern angegriffen wird, sondern hier ist er selbst eines! Bereits der erste Band konnte für viele Überraschungen sorgen. Man weiß nicht genau, wem man alles trauen kann.

Da der Manga mit seiner Handlung ein festes Fundament für eine Fortsetzungen bietet und die Spannung und Action ständig aufrecht erhält, vergeben wir eine Wertung von 9,0 Punkten.

Zeichenstil

Die Zeichnungen von Sun Takeda sind im Allgemeinen recht düster gehalten. Dies passt perfekt zu der Stimmung, in welcher sich Shuichi – besonders im Inneren des Monsters – befindet. Auch der Fanservice kommt an vielen Stellen nicht zu kurz, was aber dennoch nicht zu überladen und somit nicht störend ist. Die Actionszenen wurden gut in Szene gesetzt. Das Ganze wirkt nicht hektisch und der Leser kommt bei Text und Zeichnung gut mit.

Somit bekommt das Ganze von uns eine Wertung von 10,0 Punkten.

Perspektive

Wir erleben die Ereignisse aus Sicht von Shuichi. Dieser ist von der Wandlung seines Lebens überhaupt nicht begeistert und dies bekommt man auch mit. Seine Gedanken schweifen permanent darum, was eigentlich mit ihm los ist und man merkt schnell, dass er das alles noch überhaupt nicht fassen kann.

Der erste Band bietet eine Art Handlungseinstieg. Hier lernt man die Hauptcharaktere und ein paar Ausschnitte aus deren Vergangenheit kennen. Dadurch stellt man bereits hier eine Bindung zu den Charakteren her. Shuichi ist das Opfer des Ganzen, für welchen man Mitleid empfindet, mitfiebert und bangt. Clair wird dagegen als Hasscharakter dargestellt. Sie ist rücksichtslos, erpresserisch und macht was sie will.

Für die Perspektive vergeben wir eine Wertung von 9,5 Punkten.

Fazit

Der Manga begeistert an erster Stelle mit seinem Cover. Dieses wird nämlich mit einem Schutzumschlag geschützt. Das ist jedoch noch nicht alles: Wenn man diesen am abgedruckten Reißverschluss öffnet, erscheint ein cooles Miniposter von Clair! Neben der ausgefallenen Handlung, weckt also noch die großartige Aufmachung des Bandes eine gewisse Kauflust.

In Japan ist die Reihe bisher noch nicht abgeschlossen und bei Egmont Manga sind bereits drei Bände angekündigt. Wir sind gespannt wie es weiter geht: Was hat Clair mit dem Ganzen zu tun? Wie wurde Shuichi verwandelt und wie viele Monster seiner Sorte gibt es noch? All diese Fragen und noch mehr sind offen und bieten viel Stoff zum miträtseln.

Kaufen könnt ihr euch den Manga hier.

Überblick der Kriterien
Handlung
9
Zeichenstil
10
Perspektive
9.5

Ich bin Joenna, 18 Jahre alt und noch ganz neu im Team. Meine Freizeit habe ich schon immer mit dem Schreiben verbracht und würde dies nun gern mit meiner Leidenschaft Manga & Anime vereinen. Bei Japaniac bin ich für den Bereich Manga & Novel zuständig.