Mit tausenden Anime und Manga auf dem internationalen Markt fehlt einem oftmals die Übersicht. Deshalb gibt es Kategorien bzw. Genre, um diese in die verschiedenen Geschmäcker aufzuteilen. Wir wollen euch heute einmal eine Übersicht geben, damit ihr im Genre-Dschungel zurechtkommt.

Außerdem wollen wir einmal die Mischung aus Genre und Zielgruppe aufteilen, um den Mythos der Zielgruppen, die als Genre gezählt werden, zu lüften.

Die Zielgruppen für Anime und Manga

Kodomo, Shoujo, Shounen, Seinen und Josei … Das sind die großen Zielgruppen, nach denen sich Anime und Manga einordnen lassen. Diese sind nach Geschlecht und Altersgruppe kategorisiert. Folgende Einteilung gibt es:

  • Kodomo: für Kinder beider Geschlechter unter 12 Jahren
  • Shoujo: für Mädchen zwischen 12 und 15 Jahren
  • Shounen: für Jungs zwischen 12 und 15 Jahren
  • Josei: für Frauen ab 16 Jahren
  • Seinen: für Männer ab 16 Jahren

Meist werden die Zielgruppen eher mit Manga als mit Anime verbunden. In Japan gibt es verschiedene Manga-Magazine, die sich an eine dieser Zielgruppen orientiert. Berühmtes Beispiel ist hier der Shounen Jump für Jungs zwischen 12 und 15. Weitere Beispiele sind Shounen Magazine und Shounen Sunday.

Manche Titel im Manga- und Anime-Bereich lassen sich nicht genau einordnen, weil sie zwischen Shounen und Seinen oder Shoujo und Josei wandeln. Diese werden jedoch in Japan eher nachts gezeigt und ab einem höheren Alter verkauft als reine Shounen und Shoujo.

Pokémon, Beyblade und Co. lassen sich jedoch eher im Kodomo-Bereich einordnen, da Kodomo japanisch für „Kind“ ist.

Übersicht der Genre für Anime und Manga

  • Action: Beinhaltet Kämpfe, Gewalt und/oder andere Formen von aggressivem Verhalten.
  • Adult: Beinhaltet intensive Gewaltdarstellungen und/oder erotische Szenen.
  • Adventure: Meist ein Charakter, der eine Welt erkundet, um sein/ihr Glück zu finden oder eine andere Aufgabe zu lösen.
  • Comedy: Enthält sehr viel Humor, manchmal bis lächerlich lustig.
  • Demons*: Enthält Dämonen und ähnliche übernatürliche Wesen.
  • Drama: Soll dem Zuschauer Emotionen entlocken; u.a. Spannung und/oder Traurigkeit.
  • Ecchi: Man könnte Ecchi als die Linie bezeichnen, die Hentai von nicht-Hentai trennt. Es ist reizvoll und sexy, aber nicht vollkommen nackt.
  • Fantasy: Magische Kreaturen, magische Hilfsmittel, erdachte und magische Welten. Hier kann alles möglich werden …
  • Gender Bender*: Hier geht es um den Wechsel der Geschlechter, d.h. sich wie das andere Geschlecht anzuziehen, evtl. Makeup zu tragen oder in manchen Fällen sogar den Körper zu tauschen.
  • Gore*: Darstellung von schweren Verletzungen, Blut, Eingeweiden (das Ergebnis)
  • Harem: Hier sieht man einen männlichen Charakter, der von vielen hübschen Mädchen umringt ist, die ihn alle sehr gern haben.
  • Historical: Die Geschichte spielt in einer anderen Epoche, z. B. der Edo-Periode.
  • Horror: Nichts für schwache Gemüter. Es ist für Menschen, die sich gerne einmal gruseln, oder kein Problem mit schockierenden Szenen haben. Nicht immer wird es gruselig.
  • Lolicon*: Lolita Komplex. Minderjährige Mädchen werden in einer erotischen Weise dargestellt, oder verhalten sich für ihr Alter merkwürdig „lüstern“.
  • Magic: Zauberschulen, Magical Girls, Zauberkräfte und was noch alles damit zu tun hat.
  • Martial Arts*: Ein Teil der Story wird von bestimmten Kampftechniken beeinflusst; z. B. Akido, Judo, Karate, Kendo etc.
  • Mecha: Es dreht sich um große Roboter oder Piloten, die riesige Maschinen steuern. Oft futuristische Elemente enthalten.
  • Monster: Beinhaltet fiktive Wesen (Monster), die in der Realität nicht vorkommen.
  • Music*: Eine Musikband findet sich zusammen und erlebt Höhen und Tiefen, oder ein Teil der Story handelt von einem Menschen, der Musik liebt.
  • Mystery: Ungelöste Fälle, ein mysteriöses Geschehen. Es bleibt bis zum Ende spannend und zieht einen in den Bann, bis der Fall gelöst ist.
  • Ninja*: Handelt von Ninjas, bzw. spielen sie eine wichtige Rolle
  • Parody*: Es werden verschiedene Dinge auf die Schippe genommen, u.a. andere Genres, bekannte Filme oder Animes.
  • Psychological: Häufig geht es um den Zustand der Seele. Man könnte sagen, dass 90% etwas verrückt sind und auf den Zuschauer etwas verstörend wirken können.
  • Reverse Harem: Ein Mädchen ist von vielen hübschen jungen Männern umgeben und alle finden sie auf irgendeine Art und Weise nett.
  • Romance: Es geht immer um die Liebe. Eng verbunden mit dem Shoujo Genre.
  • Samurai*: Hier stehen Samurais und ihre Handlungen im Mittelpunkt
  • School Life: Der Schauplatz ist der Campus oder irgendeine Schule.
  • Sci-fi: Sience Fiction. Schauplatz ist meistens in der Zukunft angesetzt. Die Technik ist überragend und modern. Es gibt alles, was du dir vorstellen kannst.
  • Splatter: Darstellung von extremen Gewaltszenen mit Blut, Eingeweiden (die Tat)
  • Shinigami*: Japanisch für „Todesgott“. Diese spielen in der Geschichte häufig eine entscheidende Rolle.
  • Shotacon: Darsteller sind meist minderjährige Jungs, die manchmal auch sexuell aufreizend gezeigt werden.
  • Shoujo Ai: Abgeschwächte Variante von Yuri. Mädchen verlieben sich in Mädchen.
  • Shounen Ai: Abgeschwächte Variante von Yaoi. Jungs verlieben sich in Jungs.
  • Slapstick*: Spezielle Form des Genre Comedy. Kommt auch ohne Worte aus, z.B.: Das ausrutschen auf einer Bananenschale.
  • Slice of Life: Ein Ausschnitt aus dem Leben einer Person.
  • Sports: Es kann um jede Sportart gehen. Meist wird auf eine bestimmte Sportart eingegangen und über das Leben der Sportler berichtet.
  • Supernatural: Übernatürliche Kräfte, unerklärliche Phänomene, Dinge, die normalerweise nicht in der Natur geschehen…
  • Thriller: Charakteristisch für Thriller ist Spannung, die sich durch den gesamten Handlungsverlauf zieht.
  • Tragedy: Ein sehr tragischer Handlungsverlauf, bei welchem auch einmal beim Zuschauer Tränen fließen können.
  • Vampire: Es geht um Vampire und meist um ihr Zusammenleben mit den Menschen.
  • Yaoi: Hauptbestandteil der Geschichten sind homosexuelle Beziehungen zwischen Männern. Anime/Manga müssen keine durchgehend verständliche Story besitzen. Der Fokus ist auf „erotische Abenteuer“ gerichtet.
  • Yuri: Intime Beziehungen zwischen Frauen. Anime/Manga müssen keine durchgehend verständliche Story besitzen. Der Fokus ist auf die „erotischen Abenteuer“ gerichtet.
  • Sentai/Super Sentai (jap. für „Kampfteam“): Bezieht sich auf jede Sendung mit einem Team aus Superhelden.
  • Gourmet*: Geschichten über Kochen und Essen, in denen vor allem Gourmets, Restaurantkritiker oder Köche im Mittelpunkt stehen.
  • Magical Girl/Mahō Shōjo (jap. für „magisches Mädchen“): Bezeichnung für Geschichten von Mädchen mit magischen Kräften.

*spezielle bzw. neuere Genre

Da Genre immer spezifischer eingeteilt werden können, ist diese wahrscheinlich nicht 100%ig vollständig. Jedoch sollte sie einen guten Überblick zum Genre-Umfeld der Anime- und Manga-Serien geben.

Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

trackback
» Übersicht der Anime Genre und Zielgruppen | Japaniac Onlinemagazin

[…] Übersicht der Anime Genre und Zielgruppen | Japaniac Onlinemagazin […]