Vorige Woche berichteten wir über die Zukunft vom der Tokyo-Ghoul-Franchise. Dabei erwähnten wir die kommende OVA zum Spin-off-Manga Tokyo Ghoul: Jack von Siu Ishida. Nun wurde ein TV-Spot dazu veröffentlicht.

In dem kurzen Clip wird am Ende auch das Theaterstück zu Tokyo Ghoul erwähnt, welches im Juli 2015 in Tokyo und Kyoto laufen wird. Ein genauer Sendetermin für die OVA ist der Zeit noch nicht bekannt.

Die Handlung von Tokyo Ghoul: Jack dreht sich um den rebellischen Highschool-Schüler Taishi Fura, der herausfinden will, was seinem Freund im 13. Bezirk zugestoßen ist. Zusammen mit dem jungen Ermittler Kishō Arima verfolgt er einen Ghul namens Lantern. Die Geschichte erzählt, wie Arima und Taishi Fura sich zum ersten Mal getroffen haben.

Handlung

In Tokyo treiben Ghule ihr Unwesen. Wenn es dunkel wird, greifen sie unschuldige Bürger an und ernähren sich von ihrem Fleisch. Äußerlich sind sie von ihren Mitmenschen nicht zu unterscheiden. Und noch schlimmer: Sie leben mitten unter uns! Wer weiß, vielleicht hat das nette Mädchen aus dem Café oder der Nachbar von nebenan eine kleine Schwäche für Menschenfleisch?!

So ist es kein Wunder, dass Bücherwurm und Erstsemester Ken mitten in den Armen einer Ghula landet. Die süße Rize ist zu toll um wahr zu sein: Ihr erstes Date mit Ken findet sogar in einem Buchladen statt! Doch beim Abschied offenbart sie ihre wahre Natur und greift Ken an. Ken überlebt die Ghul-Attacke durch einen unglaublichen Zufall – jedoch mit schweren Verletzungen. Damit er weiterleben kann, müssen ihm die Organe seiner Angreiferin transplantiert werden. Anfangs geht sein Leben recht normal weiter, doch nach und nach entdeckt er einige Ungereimtheiten an sich und entwickelt seltsame Gelüste … (Quelle: anisearch.com)

Auch interessant:  No Game No Life: Zero größter Kinostart seit Your Name. geplant
Werbung
Abenteurer aus Wien. Bin für die sozialen Netzwerke bei Japaniac zuständig und verfasse gelegentlich auch Berichte. #AKaay

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .