Das Geschäft mit Anime ist groß. Ob Merchandise, Videomarketing via YouTube und Co. oder sonst wie. Viele finden ihre Nische in diesem Markt. Doch versuchen es einige nach dem Motto „sex sells“, also mit erotischen Elementen. Wir geben einen Einblick.

Anime bestehen nicht immer aus jugendgerechten Themen. Mit Ecchi versuchen Werbetreibende den Anime-Markt zu beeinflussen. Merchandise von Ecchi-Anime verkauft sich oftmals besser als die normalen Anime mit tiefgreifender Handlung. Nicht umsonst ist der Anteil an Ecchi in der Sendezeit gestiegen. Ausnahmen wie Attack on Titan etc. sind hier natürlich dennoch beliebt, selbst ohne Ecchi. Doch mit Highschool DxD, Free!! und anderen Anime schafft es die Industrie mit wenig Handlung viel Geld rauszuholen.

Doch auch im Westen funktioniert die Taktik. YouTuber und Cosplayer haben das Prinzip für sich entdeckt und lassen den Gedanken von Heranwachsenden freien Lauf. Mit sexy Cosplay oder übertriebenen Kameraeinstellungen wissen manche genau, wie sie ihre Reize ausspielen müssen und es funktioniert!

Wir stellen euch mal hier Geschäftsmodelle vor, die vermutlich allein durch „sex sells“ bekannt geworden sind:

Jessica Nigri

Jessica NigriJessica Nigri ist eine US-amerikanische Cosplayerin, die sich im Bereich „Sexy Cosplay“ angesiedelt hat. All ihre Kostüme betonen vor allem die üppige Oberweite, was wohl zu den über 4 Millionen Facebook-Fans geführt hat. Immer wieder füttert sie ihre Community mit lasziven Fotos aus einem Photo-Shooting. Geld verdient sie durch Auftritte und ihren Webshop, wo Fans Poster aus ihren Shootings erwerben können. Laut eigenen Angaben erstellt sie all ihre Cosplays selbst.

Facebook: OfficialJessicaNigri
Onlineshop: Storeenvy

Hannah Minx

Hannah MinxHannah Minx war ein Paradebeispiel für „sex sells“ in den USA. Mit ihrem Videoprinzip „Japanisch lernen + Brüste“ war sie trotz weniger Videos auf YouTube sehr erfolgreich. Mit zum Ende hin über 600.000 Abonnenten hatte sie 2013 den Höhepunkt ihrer Karriere. Ihr letztes Video ist von August 2013. Danach verschwand sie einfach von der Bildfläche. Es gibt diverse Gerüchte, was mit ihr passiert ist und auch Fanpages nach dem Motto „Findet Hannah“ haben sich aus diesem Grund gebildet.

Geld verdiente sie wohl hauptsächlich über Werbeeinnahmen und Auftritte. Sie hat mit ihrem Lerncharakter weniger Aufsehen erregt als mit der Kameraperspektive. Diese war nämlich immer von oben herab auf ihre Brüste gerichtet. Im Kommentarbereich der Videos gab es deshalb oftmals Bemerkungen unter der Gürtellinie.

Auch interessant:
Neue Informationen zur letzten Fairy Tail-Staffel

YouTube-Kanal: MissHannahMinx

Riki LeCotey

riddle cosplayRiki LeCotey alias „Riddle“ ist eine weitere sexy Cosplayerin. Sie ist mit 400.000 Fans auf Facebook zwar weniger bekannt, aber auch sehr lasziv gekleidet. Mit selbsterstellten Cosplays begeistert sie regelmäßig ihre Community. Auch sie verdient über einen Webshop und Auftritte ihr Geld und hat mehrmals im Jahr Photo-Shootings.

Facebook: Riddlesmessywardrobe
Onlineshop: Storeenvy

Hatsune Miku

miku hatsuneZugegeben, Hatsune Miku ist kein Mensch und für westliche Verhältnisse nicht sonderlich sexy, jedoch ist sie in Japan sehr beliebt. Es gibt einige Otakus im Land der aufgehenden Sonne, die in das virtuelle Wesen verliebt sind und auch im Internet lassen sich nach kurzer Recherche auch „Sexy Miku“ als Version finden. Deshalb gehört sie für uns in diese Liste. Keine andere „virtuelle“ Persönlichkeit verdreht so vielen den Kopf und generiert so viel Geld wie Hatsune Miku! Das verdient „virtuellen“ Respekt^^

Und nun mal etwas Fuß vom Gas! Der Sommer ist schließlich heiß genug. Deshalb stellen wir euch jetzt noch eine andere Art von „sexy“ vor, die ihr so vielleicht noch nie gesehen habt! Dürfen wir vorstellen:

Melonpan

melonpanMelonpan ist YouTuber der besonderen Art. Er ist ein wahrer Otaku mit Schränken voller Merchandise und er lebt sein Otaku-Leben in vollen Zügen (zumindest auf YouTube). Da er in so gut wie jedem Video halbnackt ist, hat er eine ganz eigene Art von „Sexy“ erfunden. Wir entschuldigen uns bei allen, die nun Alpträume haben werden …

Mit derzeit 44.000 Abonnenten ist dieser schweizer YouTuber noch eher unbekannt, jedoch ein Geheimtipp, wenn man mit verrückten Sachen angeben will. Denn der mit übertrieben schweizer Akzent redende YouTuber scheint kein Schamgefühl zu haben. Ob im Maid-Kostüm auf offener Straße oder mit Dakimakura bewaffnet durch die Stadt wandernd – mit Melonpan wird einem wohl nie langweilig.

YouTube-Kanal: Melonpan

Was haltet ihr von der Entwicklung im Anime-Markt? Gibt es zu viel Sexappeal oder noch zu wenig? Wünscht ihr euch mehr Ecchi oder bessere Story im Anime? Teilt eure Meinung!

Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

trackback
» 4 Personen, die „Sex Sells“ im Anime-Geschäft leben

[…] 4 Personen, die „Sex Sells“ im Anime-Geschäft leben […]