Ohaguro als Schönheitsideal in Japan? Da gab es einmal eine Zeit, da waren schwarze Zähne nichts Ekliges, sondern eher das Gegenteil: Wer schön und treu sein will, trug schwarze Zähne. Ohaguro – so heißt der japanische Trend dazu. Ohaguro bedeutet im Deutschen nichts weiter als Zahnschwärzen.

Bedeutung von Ohaguro

Aber wieso es gerade schwarz sein musste, kann man ganz simpel beantworten. In Japan wird auch kuro/guro (schwarz) mit der Nacht assoziiert und steht so im Kontrast zum Tag. Da es ohne die Nacht keinen Tag geben würde, sind sie beide miteinander untrennbar. So symbolisiert die Farbe schwarz auch die Treue und sogar die Unterwerfung.

Dementsprechend trugen es junge Frauen auf, die gerade den Bund der Ehe geschlossen haben. Selbst Prostituierte neigten dazu die Zähne zu schwärzen.

Die Geschichte der Ohaguro in Japan

Obwohl man bei vielen Männern diese gefärbten Zähne nicht sah, fing der Trend bei ihnen an. Der Mix für diese Färbung, das aus Wasser, Reiswein, Eisenspäne und Galläpfelpulver bestand, wurde zuerst von Frauen und Männern des Hofadels praktiziert. Ab dem 12. Jahrhundert traf man auch Männer aus dem Schwertadel mit schwarzen Zähnen an. Später wurde es vom Bürgertum übernommen.

Schwarze Zähne wurden somit zu etwas Alltäglichem und selbst verwitwete Frauen behielten es, um ihre Treue weiterhin so demonstrieren zu können. Man merkt, hinter diesem Schönheitstrend steckt viel mehr als man es zuerst vermuten lässt. Es zeigt nicht nur wie „schön“ jemand ist, sondern auch seinen Status in der Gesellschaft.

Auch interessant:
Von Blüten und Zukunft: Bekanntgabe der Maskottchen-Namen der Olympische Spiele 2020!

Auch interessant: Die Modewelt Japans – 100 Jahre im Überblick!

Bis zum 19. Jahrhundert hinein trugen Japaner gerne schwarze Zähne. Was auch einen positiven Effekt hatte. So waren die Zähne besser vor Bakterien geschützt, da der Mix einem Zahnlack ähnelte. Für die Menschen aus dem Westen war dies eher ein Schock und man dachte, dass dies nur bezweckte, dass Frauen einem nicht fremdgingen. Je mehr Japan sich von seiner Isolierung lockerte und sich dem Westen öffnete, wurden Regelungen eingeführt, die es verboten haben die Zähne zu schwärzen. Die Letzten, die dies noch bis ins frühe 20. Jahrhundert taten, waren die japanischen Bordellfrauen.

Noch heute bemerkt man, dass das Ideal bei Zähnen in Japan etwas anders geregelt ist als bei uns. Viele japanische Männer mögen es, wenn Frauen eher krumme Zähne haben als perfekt glänzende, weiße Zähne. Besonders Frauen mit hervorstehenden Eckzähnen (Yaeba) gelten als süß und kindlich.

Und nichts ist schöner als in Japan kawaii zu sein.

Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.