Unseren Testkandidaten stellte uns freundlicherweise der Publisher Bandai Namco zur Verfügung.

Mit Sword Art Online Lost Song erwartet uns bereits der zweite Ableger der bekannten Anime-Serie für die PlayStation 4. Uns erwarten eine neue Welt, neue Charaktere und ab sofort kann man mit Hilfe von Flügeln die neue Welt Alfheim bereisen. Kann auch dieser Ableger die Fans begeistern oder sollte man doch lieber beim Anime bleiben? All das und noch viel mehr erfahrt ihr wie immer hier bei uns im Test.

In Sword Art Online Lost Song findet man sich in der Hauptwelt Alfheim wieder. Man übernimmt die Kontrolle von Kirito und trifft auf zahlreiche bekannte Gesichter aus dem Anime. Auch die Geschichte ist neu, denn die Story geht einen anderen Weg als in dem bekannten Anime und so wird auch genug Content für echte Fans geboten.

Die Geschichte beginnt damit, dass ein neues Update dafür sorgt, dass man in Alfheim Online ab sofort fliegen kann und so können sich Kirito und seine Freunde nicht mehr zurückhalten und starten ein neues Abenteuer. In Lost Song schlägt die Geschichte hier dann einen neuen Weg ein und die Gruppe erfährt, dass sich in Alfheim Online eine bekannte Sängerin aufhält. Diese plant einen großen Auftritt im Online-Rollenspiel und das wollen sich alle Beteiligten natürlich nicht entgehen lassen. Natürlich verläuft der Besuch nicht ganz reibungslos und so entwickelt sich eine spannende neue Geschichte im Sword Art Online Universum.

Gameplay

Battle_1435751517

Wie schon im Vorgänger ist auch das Kampfsystem in Lost Song ziemlich komplex und gerade Einsteiger werden sich kaum zurechtfinden und schnell überfordert den Controller zur Seite legen. Doch wir können euch sagen, sobald ihr das Kampfsystem verstanden habt, macht es eine Menge Spaß, sich in der Welt von Alfheim Online zu bekämpfen.

In Lost Song können Kämpfe nun auch in der Luft stattfinden. Und das bietet neue Möglichkeiten für Taktiken jeglicher Art: So habt ihr die Möglichkeit, mit der Viereck-Taste und Dreieck-Taste anzugreifen und betätigt ihr die Kreis-Taste, so weicht ihr gekonnt aus. Natürlich klingt das noch nicht allzu kompliziert, aber durch die vielen Einstellungsmöglichkeiten und Fähigkeiten verlieren gerade Anfänger zu Beginn die Übersicht.

Schaltet man in den Kämpfen mit Hilfe von Erfahrungspunkten neue Fähigkeiten frei, müssen diese sinnvoll den jeweiligen Tasten zugeordnet werden. In Luftkämpfen muss zusätzlich zwischen Schweben und Fliegen gewechselt werden. Ihr merkt schon, dass auch geübte Rollenspieler ihre Zeit brauchen werden, um sich mit dem Kampfsystem zurecht zu finden.

Da ihr den Hauptcharakter steuert, agieren eure Begleiter selbstständig im Kampf und ihr habt ja auch genug mit euch zu tun. Die KI reagiert überzeugend und heilt euch in Notsituationen oder schickt euch wichtige Buffs.

Schwierig zu meisterndes Kampfsystem und tolle KI, dass bietet SAO Lost Song. Sobald man sich in den zahlreichen Kämpfen zurechtfindet, macht es Spaß, die Monster zu verdreschen und EXP zu farmen. Durch die Möglichkeit, die Kämpfe auch in der Luft fortzusetzen, ist auch genug Abwechslung vorhanden. Das Gameplay in SAO Lost Song erhält daher eine Wertung von 9,2.

Präsentation

Untitled_04_1_1439396174

An vielen Stellen fallen unangenehme Ruckler auf und viele Texturen wirken ziemlich kantig und detailarm. Trotzdem schafft es SAO Lost Song in diesen Momenten stimmig zu wirken, denn die Spielewelt wirkt lebendig und glaubwürdig.

Zudem wirken die Monster sehr abwechslungsreich gestaltet und auch die unterschiedlichen Charaktere können überzeugen. So wird wenigstens das Kämpfen nicht so schnell langweilig. Obwohl die Spielwelt riesig ist, wirkt sie an manchen Ecken einfach zu identisch. Gerade in den großen Gebieten muss man oft selber auf die Karte schauen, da sich viele Ecken in Alfheim Online zu sehr gleichen. Hier hätte mehr Detailarbeit nicht geschadet.

Auch interessant:
Klassiker Card Captor Sakura bekommt ein Handy-Spiel!

Bei der Präsentation bleibt SAO Lost Song leider hinter der Konkurrenz. Die Welt wirkt zwar stimmig und lebendig, trotzdem fehlen an vielen Stellen die Details. Die Darstellung von den Monstern und unterschiedlichen Charakteren kann aber überzeugen. Leider ist SAO Lost Song daher eher ein grafischer Rückschritt als ein Fortschritt. Die Kategorie Präsentation erhält von uns eine Wertung von 7,3.

Sound

Cut_7_1434458581

Vom Sound kann SAO Lost Song aber wieder überzeugen und bietet passende Hintergrundmusik für ein Rollenspiel. Der Sountrack ist abwechslungsreich und passt sich den verschiedenen Situationen an.

Auch die japanischen Synchronsprecher bieten ein gewohnt hohes Niveau und gerade Fans der Serie werden sich über die japanischen Stimmen freuen. Neben den gefühlvollen japanischen Stimmen bietet das Spiel auch noch deutsche Untertitel und Texttafeln und kann auch damit im Test überzeugen. Kleinere Rechtschreibfehler werden hier übersehen und man erfreut sich an der Tatsache, dass es für deutsche Fans eine lokalisierte Fassung gibt. Gerade bei JRPGs heutzutage eher eine Seltenheit!

Die Soundkulisse kann im Test vollkommen überzeugen und trägt die Stimmung von Alfheim Online. Gerade wenn mal wieder etwas zu wenige Details auf dem Bildschirm sichtbar sind, lenkt die musikalische Klangkulisse davon etwas ab und entführt den Spieler wieder in ein tolles Abenteuer. Der Sound erhält daher von uns eine Wertung von 8,8.

Umfang

Team_other_1432718097

Natürlich finden sich in einem MMORPG auch zahlreiche Quests, die den Spieler bei Laune halten sollen und im Vergleich zu vielen anderen Konkurrenten schaffen es die Aufgaben in SAO Lost Song sehr wohl, den Spielern genug Abwechslung zu bieten.

Hier habt ihr Bosskämpfe zu bestreiten, unterschiedliche Sammelaufgaben zu bestehen oder verschiedene Dungeons zu erkunden. Diese kleinen Aufgaben bieten eine interessante Geschichte und somit immer neuen Spielspaß. Auch die zahlreichen Unterhaltungen sind amüsant und bieten ein paar Seitenhiebe zu bekannten Marken.

Auch eine Art Zentrale gibt es in SAO Lost Song und hier habt ihr die Möglichkeit eure Ausrüstung zu ändern, eure Gruppe neu zusammenzustellen oder aber neue Items bei den zahlreichen Händlern zu erwerben. Gerade die Suche nach neuen Items und Ausrüstungsgegenständen ist ein weiterer wichtiger Faktor in SAO Lost Song und bietet stundenlanges Gameplay.

Wem das noch nicht reicht, der hat eine riesige Welt, die entdeckt werden möchte. Durch die Möglichkeit zu fliegen kann man auch die entlegensten Flecken auf der Karte erreichen und überall hat man die Möglichkeit, neue einzigartige Monster und Schätze zu finden. Dem Erkundungsdrang sind kaum Grenzen gesetzt.

Abwechslung wird in SAO Lost Song groß geschrieben und so hat man als Spieler viele Möglichkeiten, seine Zeit in das Rollenspiel zu investieren. Egal, ob man neue Ausrüstung farmen oder doch eher Geld für schlechte Zeiten sammeln möchte, man gerade Lust auf einen Dungeon oder doch eher darauf hat, ein paar Sachen für einen Freund zu sammeln. Der eigenen Gestaltung sind kaum Grenzen gesetzt und daher bekommt SAO Lost Song in der Kategorie Umfang eine Wertung von 9,6.

Fazit

Natürlich kann SAO Lost Song nicht mit den großen Konkurrenten wie beispielsweise Final Fantasy mithalten, aber das muss es auch nicht. Nimmt man alle positiven Eigenschaften zusammen, erhält man eine tolle und lebendige Spielwelt, die zum Erkunden einlädt. Auch die vielen verschiedenen Charaktere und Monster konnten im Test überzeugen und durch die zahlreichen unterschiedlichen Quests hat man lange viel Freude an SAO Lost Song.

Für Fans der Serie ein absolutes Must-Have und auch Freunde von JRPGs haben mit diesem Spiel vorerst ein neues Zuhause gefunden!

 

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Gameplay
9.2
Präsentation
7.3
Sound
8.8
Umfang
9.6
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.