Auch heute widmen wir uns wieder einem neuen Anime in der deutschen Landschaft. Peppermint Anime hat uns freundlicherweise STEINS;GATE Vol. 1 als Blu-ray zur Verfügung gestellt. Da dieser Anime als eine Perle der Anime-Landschaft bekannt ist, geben wir uns hier besonders Mühe!

Bevor wir mit dem Review beginnen, noch ein paar kurze Infos zum Aufbau des Reviews: Die Themen „Handlung“ und „Unterhaltungsfaktor“ fließen nicht in die Bewertung am Ende ein, da es sich hier um subjektiv zu betrachtende Punkte handelt. Da jeder Mensch ein anderes Genre bevorzugt, kann hier einfach keine allgemeine Bewertung erfolgen.

Die restlichen vier Kategorien bekommen je eine Punktzahl zwischen 0–10, sodass am Ende ein Durchschnitt von satten 10 möglich ist. Also, fangen wir an!

Inhalt

Der Inhalt der Standard-Version ist so wie bei vielen Produkten peppermint animes eher mager gestaltet. Kein Booklet. Keine Postkarten. Kein Episoden-Guide. Das ist natürlich schade. Aber vielleicht gleicht sich das ja in den späteren Punkten aus. Das Menü jedenfalls kann immerhin mit einem guten Design überzeugen. Nur die Zurück-Funktion ist mit einer z. B. Blu-ray-Tastatur nicht möglich. Der Inhalt erhält jedenfalls eine Wertung von 7,3.

©2011 5pb./Nitroplus Steins;Gate Partners
©2011 5pb./Nitroplus Steins;Gate Partners

Daten
Veröffentlichungsdatum: 27.11.2015
Medium: DVD / BD
Folgen: 01 – 06
Länge: 150 Minuten
Bonus: Trailer
Sprache: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Format: 16:9 (DVD) / 1920 x 1080 p (BD)
Ton: Dolby Digital 2.0 (DVD) / LPCM 2.0 (BD)
FSK: 12

Handlung

Der exzentrische Wissenschaftler Okabe Rintarou, seine Kindheitsfreundin Mayuri und der Otaku- Hacker Itaru haben sich zu einer durchgeknallten Forschungsgruppe zusammengeschlossen und verbringen ihre Zeit in einem maroden Heimlabor und mit der Forschung nach unglaublich futuristischen Apparaten. Die einzige halbwegs interessante Erfindung die die Gruppe bisher zustande gebracht hat, ist jedoch nur eine Handy-Mikrowelle, die Bananen in grünes Gel transformiert…
Doch als ein weiteres Experiment schiefgeht wird klar, dass diese Apparatur auch Nachrichten in die Vergangenheit schicken kann und dadurch die Gegenwart verändert wird. Bald schon findet sich Okabe in einem gefährlichen Strudel, der das Raum-Zeit-Gefüge bedrohlich durcheinander bringt.

8
©2011 5pb./Nitroplus Steins;Gate Partners

Diese Mischung aus Fiktion und Realität erinnert mit der undurchschaubaren Story an Durarara!! Auch die Mischung der Charakterstile lädt zum Suchten ein. Einfach 1A!

Qualität

Die Qualität des Anime ist durchaus gut. Alle Farben sind kräftig und nicht verfälscht. Einziger Makel ist das Banding (Farbabstufungen) bei starken Kontrasten. Diese treten zumindest bei einem FullHD-Monitor von Acer auf. Keine Sorge, die Grafikkarte ist auch ausreichend, um solche Dinge eigentlich korrekt darzustellen. Auf dem TV sieht man dies jedoch nicht so stark. Generell muss man mit ungeübtem Auge sehr genau schauen. Deshalb bekommt diese Kategorie eine Wertung von 9,4.

5
©2011 5pb./Nitroplus Steins;Gate Partners

Synchronisation (Dub)

Die Synchronisation ist natürlich ein generelles Streitthema der deutschen Fangemeinde. Peppermint anime ist hier bekannt für die Verwendung des Honorativs -san, -chan, -sensei etc. Dies ist gewöhnungsbedürftig, aber nach 5 solcher Anime-Synchronisationen ist das gar nicht mal so schlecht.

Besonders überraschend ist die passende Synchronisation bei STEINS;GATE! Tatsächlich kommt dieser Dub an die alten RTLII-Zeiten ran, wo einfach jede Stimme gepasst hat. Sicherlich kann man sich beschweren, dass Mayuri in der deutschen Version nicht so einfach und verträumt klingt. Da kommt einfach niemand an das Original ran. Aber ansonsten passt so ziemlich jeder Charakter.

Auch die Sprachstile der einzelnen Charaktere wurden korrekt übertragen. Dies ist vor allem in dieser Otaku-/Nerd-Thematik wichtig. Da kommen schon mal Wörter wie „Kacknoob“ etc. bei raus. Auch sind keine quälenden Sprachpausen dabei, die teilweise bei Japanisch->Deutsch entstehen können. Hier würde ich tatsächlich einen Blick auf den Dub empfehlen und deshalb gebe ich hier eine Wertung von 9,2!

Untertitel (Sub)

Die Untertitel sind ehrlich gesagt hier eher platt. Also, ich meine, dass sie nicht hervorstechen auf Grund einer besonders hohen Qualität oder so. Sie gehen einfach gut in den Anime über. Das ist natürlich nichts Schlechtes. Auch ist die Fehlerquote der Dialoge gering, weshalb man sich nicht an Fehlern aufhängen muss.

Das leidige Thema Timing ist hier gar nicht mal so schlecht weggekommen. Tatsächlich waren nur minimale Timing-Fehler vorhanden, weshalb der Sub im Ganzen doch stimmig ist. Eine Wertung von 9,1 ist hier angemessen.

Unterhaltungsfaktor

©2011 5pb./Nitroplus Steins;Gate Partners
©2011 5pb./Nitroplus Steins;Gate Partners

Natürlich soll ein Anime auch unterhalten. Und das tut STEINS;GATE definitiv! Mit dem nerdigen Protagonisten und der verschachtelten Logik die teilweise einen Mindblow-Effekt bei Enthüllungen von Geheimnissen erzeugt, will man gar nicht mehr aufhören zu schauen. Auch die überall gespickten Comedy-Einlagen sorgen für Abwechslung und selbst Drama ist im Gesamtpaket enthalten. Schwache Gemüter könnten hier Tränen vergießen!

Fazit

Im Großen und Ganzen gibt es einen trifftigen Grund, dass der Anime zu den Perlen der Anime-Industrie gehört. Mit der ganzen Aufmachung, dem Wechselbad der Gefühle und einem schlichtweg stimmigen Gesamtkonzept ist der Anime wirklich für jeden geeignet, der eine Seele hat. Falls du keine Seele hast, lass besser die Finger davon. Es sei denn, es ist eine Blu-ray. Dann gibt es kein Problem.^^

Überblick der Kriterien
Inhalt
7.3
Qualität
9.4
Synchronisation (Dub)
9.2
Untertitel (Sub)
9.1
Ehemals studierte ich Japanologie und Sinologie in Frankfurt. Mittlerweile bin ich im (Online-)Marketing international aktiv und leite den Japan-Bereich der EpicCon (epiccon.de). Japaniac startete als Hobby, um meine Zuneigung zur japanischen Kultur auszuleben. Dabei werde ich von Gleichgesinnten unterstützt!
  • Tiandel Nixos

    Ohhh nein Nya ist zum Miau geworden…..keine Gnade…..die Kunst ist zerstört.