Unseren neusten Testkandidaten stellte uns freundlicherweise der Publisher Activision zur Verfügung.

Auch bei den Games könnt ihr euch auf wahrheitsgemäße Tests von uns verlassen. Wir reden nichts schön, sagen euch unsere ehrliche Meinung und lassen uns auch nicht bei großen Games durch den Namen einschüchtern.

Neben zahlreichen Rubriken, die bei einem Spieletest wichtig sind, gibt es auch hier Rubriken, die wir nicht bewerten können. Der Punkt Inhalt wird bei uns immer neutral betrachtet und ist daher von der Wertung ausgeschlossen. Auch das Fazit am Ende enthält keine Bewertung und hier handelt sich immer um eine Momentaufnahme einer einzelnen Person. Bedeutet, dass persönliche Geschmäcker immer unterschiedlich sind und ihr vielleicht manchmal mit uns nicht einer Meinung sein werdet, was die Reviews angeht.

Die vier übrigen Kategorien (Charaktere, Gameplay, Grafik/Sound & Schwierigkeitsgrad/Spielzeit) erhalten je eine Punktzahl zwischen 1-10. Und nun starten wir mit unsere Review zu King‘s Quest Kapitel 1 für die PS4.

Inhalt

king4Lange hat es gedauert und unglaubliche 17 Jahre mussten Fans auf eine Fortsetzung der bekannten Spielereihe warten, doch nun springt der Publisher Activision mit King’s Quest auf den Zug der Episoden-Adventures auf.

Die Geschichte beginnt damit, dass der alte König Graham seiner Enkelin Gwendolyn seine Geschichte erzählt. Diese wird in 5 Kapitel verpackt und in Kapitel 1 starten wir bei den Anfängen. Die Geschichte führt durch viele unterschiedliche Gebiete und erzählt die zahlreichen Abenteuer von Graham.

Man startet in Daventry und hat es sich zur Aufgabe gemacht ein Mitglied der Königsgarde zu werden. Sobald man Mitglied in der Garde ist hat man die Möglichkeit selbst König zu werden, sollte der regierende König sterben. Natürlich möchte Graham diese Gelegenheit nutzen und stellt sich ab diesem Zeitpunkt jeglichen Aufgaben, die zahlreich auf ihn warten.

Charaktere

king5Neben dem oben bereits erwähnten Hauptcharakter Graham trifft man im Spielverlauf auf zahlreiche unterschiedliche und amüsante Charaktere.

Neben einem Drachen und anderen Fantasy-Wesen lernt man noch einen verzweifelten Händler kennen, dem man dabei helfen muss ein neues Rad zur Fortbewegung zu finden. Jeder der unterschiedlichen Charaktere weiß zu begeistern und fügt sich nahtlos in das witzige und märchenhafte Szenario ein. Durch die passende deutsche Synchronisation und die gelungene Mimik wirken die Charaktere sehr glaubwürdig.

Auch die vielen unterschiedlichen Unterhaltungen zaubern dem Spieler hier und da ein Lächeln ins Gesicht und amüsieren durchgehend. Durch die vielen liebevoll gestalteten Protagonisten und die dadurch entstehende märchenhafte Stimmung erhält die Kategorie Charaktere eine Wertung von 9,2.

Gameplay

king1Wie in Episoden-Adventures üblich beschränkt sich das Gameplay auf bestimmte Bereiche. Zum einen kann man mit den unterschiedlichen Charakteren lange und gut vertonte Gespräche führen oder man untersucht die Märchenwelt nach Gegenständen und versucht diese zu kombinieren, um in der Geschichte voranzukommen.

Ab und an wird der Spieler auch vor Entscheidungen gestellt, die im späteren Spielverlauf spürbare Folgen haben werden. Aber auch ein paar Quick-Time Events haben den Weg ins Spiel gefunden. Hier ist es wichtig im richtigen Augenblick die richtigen Tasten zu drücken, da sonst das Spiel zu Ende ist und man wieder von vorn anfangen muss.

Wer sich auf Episoden-Adventures einlässt, weiß im Grunde genommen, welches Gameplay einen erwartet, obwohl es für manchen vielleicht schnell eintönig wirken mag. Etwas langatmig sind die langen Laufpassagen, die den wirklich tollen Spielfluss etwas trüben. Oft ist man nur damit beschäftigt von A nach B zu laufen um dann erst wieder weiter zu C und dann zurück zu A zu rennen.

King’s Quest erfindet das Rad zwar nicht neu, aber das bekannte Gameplay und die eher leichten Rätsel motivieren zum Weitermachen. Die Kategorie Gameplay erhält daher eine Wertung von 8,7.

Grafik & Sound

king2Neben dem gewohnten Gameplay punktet King’s Quest auf jeden Fall mit der passenden Optik. Harmonisch fügt sich das Art-Design in die märchenhafte Kulisse ein und auf der aktuellen Konsolengeneration zeigt King’s Quest was es kann.

Auch die Animationen sind flüssig und die bereits erwähnte Gesichtsmimik wirkt ziemlich realistisch und glaubhaft. Man sieht den Charakteren an, ob sie sich gerade freuen, traurig sind oder fürchten. Zusammenfassend erinnert die Grafik an ein animiertes Bilderbuch und somit ist King’s Quest nicht nur was für erwachsene Spieler. Gerade Kinder werden sehr viel Spaß im King’s Quest-Universum haben.

Auch der Sound ist eine Klasse für sich. Neben der wirklich gelungenen deutschen Synchronisation bietet das Spiel einen fabelhaften Soundtrack, der mindestens genauso magisch ist wie der grafische Gesamteindruck. Jederzeit fühlt man sich in eine fantastische Welt versetzt und hat nie wirklich das Gefühl ein Spiel zu spielen, sondern eher ein Teil des kleinen Universums von King’s Quest zu sein. Hier zeigen die Entwickler von The Odd Gentlemen was sie können.

Grafik und Sound ergeben ein passendes Gesamtkonzept und bieten allzeit gute Unterhaltung. Die Grafik trägt die Stimmung genauso gut wie der magische Soundtrack. Zusammenfassend erhält die Kategorie Grafik & Sound eine Wertung von 10,0.

Schwierigkeitsgrad & Spielzeit

king3Leider bieten die Rätsel nicht genug Komplexität und schnell hat man alles Nötige erledigt, um im Spiel weiter voranzukommen. Wirkliche Kopfnüsse sucht man vergeblich! Auf der anderen Seite lädt das aber auch junge Spieler ein, das Abenteuer von König Graham zu erleben. Daher kann man auch gerne mal einen Nachmittag zusammen mit seinen Kindern vor der Konsole verbringen und über die lustigen Dialoge schmunzeln.

Je nachdem wie man sich beim Spielen anstellt bekommt man eine Spieldauer von 4-6 Stunden geboten. Natürlich macht King’s Quest durch die zahlreichen Laufpassagen auch noch die ein oder andere Minute gut, aber zusammengenommen bietet das Spiel genug Abwechslung fürs Geld. Für Episoden-Adventures sind 4-6 Stunden pro Kapitel ein sehr guter Durchschnitt.

Leider fehlt die Schwierigkeit in King’s Quest und dadurch werden geübte Spieler nicht herausgefordert. Durch die solide Spielzeit kann sich der Titel in dieser Kategorie noch ein paar Punkte sichern und erhält daher eine Wertung von 8,4.

Fazit

Mit „King’s Quest: Der seinen Ritter stand“ schafft es Activision Jung und Alt gleichermaßen zu begeistern. Natürlich werden Serien-Veteranen etwas enttäuscht sein, aber lässt man sich auf den Titel ein wird man schnell in die märchenhafte Welt gezogen und kann so schnell auch nicht mehr die Finger von dem Controller lassen. Die passende Grafik und Soundkulisse tragen zum positiven Gesamteindruck bei und schaffen ein kleines Meisterwerk.

Werbung
Überblick der Kriterien
Charaktere
9.2
Gameplay
8.7
Grafik & Sound
10
Schwierigkeitsgrad & Spielzeit
8.4

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2000

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.