Mit Ich will dich weinen sehen erscheint der erste Girls Love-Titel von altraverse. Wir durften ihn uns ihm Rahmen dieser Rezension einmal genauer ansehen. Für die freundliche Unterstützung sowie die Bereitstellung des Rezensionsexemplares bedanken uns herzlich bei altraverse.

Der Auftakt der Trilogie von Aya Fumio erschien bereits am 20. September im gewohnten Standardformat für sieben Euro. Altraverse empfiehlt seinen Lesern den Manga ab 16 Jahren.

Handlung

Yoh ist eine typische Musterschülerin. Sie ist sowohl bei den Lehrern als auch ihren Mitschülerinnen beliebt. Natürlich sind auch ihre schulischen Leistungen überragend, denn das Lernen bereitet ihr keine Probleme.

Doch dies ist nur eine Fassade. Viel lieber als mit ihren sogenannten Schulfreundinnen auszugehen, besucht sie ein kleines, nur spärlich besuchtes, Kino. In diesem kann sie bei einem Film abschalten. Auch heute möchte Yoh ihrem Ritual nachgehen.

Doch diesmal ist sie nicht der einzige Besucher des Kinos. Wie sie entsetzt feststellen muss, hat auch Hana Kojima eine Karte für den Film erworben. Diese ist eine Mitschülerin von Yoh und gilt an der ganzen Schule als Rebellin. Als vermeintliche Musterschülerin hält Yoh daher großen Abstand zu ihr, um aufkommende Gerüchte bereits im Vorfeld zu vermeiden.

Doch Yoh kommt nicht umhin Hana während des ganzen Films immer wieder zu beobachten. Als sie sieht, dass die sonst so taffe Hana zu Tränen gerührt ist, kann Yoh ihren Blick nicht mehr von den Tränen ihrer Mitschülerin abwenden.

Schließlich ist dies der Anfang einer zarten Freundschaft zwischen zwei Mädchen, welche beide mit einer schwierigen Vergangenheit zu kämpfen haben. Ob sich aus dieser Freundschaft mehr entwickeln kann?

Auch interessant:
Review zu Eislicht Band 1

Für den sanften Auftakt der Handlung vergeben wir eine Wertung von 8,5 Punkten.

Zeichenstil

Ich Will Dich Weinen Sehen Band 1
WATASHI WA KIMI WO NAKASETAI © Aya Fumio 2017 by HAKUSENSHA, Inc., Tokyo. © Altraverse GmbH – Hamburg 2018

Mit den dekorativen Zeichnungen der Autorin und Zeichnerin Aya Fumio, hat der Leser keinerlei Einstiegsschwierigkeiten und findet somit direkten Anschluss an die Geschichte der beiden Oberschülerinnen.

Die unterschiedlichen Kontraste der Zeichnungen sorgen zusätzlich für ein Gefühl von Lebendigkeit. Die Hintergrundzeichnungen sind gut platziert und in ihrer Ausarbeitung hübsch anzusehen.

Daher vergeben wir für den Zeichenstil eine Wertung von 9,0 Punkten.

Perspektive

Aus Sicht der beiden Oberschülerinnen erhält der Leser Einblicke in die Geschichte. Dabei verfolgt man das Geschehen sowohl aus der Sicht von Yoh als auch aus der Perspektive von Hana.

Auftretende Nebencharaktere ergänzen das Gesamtsetting. Die Handlung ist durch dieses dynamische Erzählmodell und seine aufgeweckten Charaktere einfach mitzuverfolgen.

Für die lebhafte Darstellung der Perspektive vergeben wir daher eine Wertung von 9,0 Punkten.

Fazit

Der Manga ist insbesondere für Genre-Einsteiger und Fans von seichten Liebesgeschichten zu empfehlen. Erotik sucht man bei dieser Reihe bislang vergeblich, stattdessen wird auf einer freundschaftlichen Basis aufgebaut.

Die beiden Protagonistinnen haben eine greifbare Hintergrundgeschichte und sind in ihrem Handeln nachvollziehbar. Somit ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild.

Für alle unentschlossene Fans gibt es zudem eine kostenlose Leseprobe. Der zweite Band der Mangaserie erscheint dann voraussichtlich zum 17. Januar 2019.

Kaufen könnt ihr euch den Manga beispielsweise hier:

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Handlung
8.5
Zeichenstil
9
Perspektive
9
Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.