Im Manga von Mai Nishikata geht es heiß her! Wir haben Game – Lust ohne Liebe genauer unter die Lupe genommen. Vielen Dank an Altraverse für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

Der erste Band von Game – Lust ohne Liebe ist seit dem 26. April erhältlich. Es handelt sich dabei um eine erotische Slice-of-Life-Story zwischen Frauenpower und Gefühlen mit einer Altersempfehlung ab 16 Jahren.

Handlung

Game Lust Ohne Liebe 1
© 2016 MAI NISHIKATA by Hakusensha, Inc. Tokyo © Altraverse GmbH – Hamburg 2018

Sayo hat ihr Leben voll im Griff. Sie ist eine knallharte Karrierefrau, die sich von niemandem etwas vormachen lässt. Nur in Sachen Liebe läuft es nicht allzu rund, denn die Männer scheinen mit einer so taffen Frau einfach nicht umgehen zu können – doch dann macht der neue Kollege, Kiriyama, ihr ein verlockendes Angebot: Sex ohne all die lästigen Gefühlsdramen! Das Spiel zwischen den Laken beginnt … (© altraverse)

Die Handlung an sich ist nichts Neues und erinnert teilweise an die Erotik-Trilogie Fifty Shades of Grey. Nichtsdestotrotz entwickelt sich zwischen den beiden Protagonisten ein amüsantes und spannendes Spiel. Der Manga besteht nicht ausschließlich aus Sexszenen, sondern kann auch mit einer etwas tiefgründigeren Handlung punkten.

Für eine gelungene, aber nicht ganz neue Handlung vergeben wir eine Wertung von 9,0 Punkten.

Zeichenstil

Der Manga von Nishikata ist an und für sich sehr gut gezeichnet. Die Charaktere und deren Mimik kommen sehr realistisch rüber. Auch die Sexszenen sind geschickt gezeichnet ohne zu viel Intimes preiszugeben. Die wichtigsten Stellen werden immer durch ein Körperteil oder Haare bedeckt.

Nur der Hintergrund könnte detailreicher sein. Oft bekommen wir nur einen weißen Hintergrund, was einige Szenen im Manga ein bisschen kahl wirken lassen.

Aus diesem Grund bekommt der Zeichenstil von Mai Nishikata eine Wertung von 9,0 Punkten.

Perspektive

Der Manga wird aus der Sicht von Protagonistin Sayo erzählt. Ihre Gedankengänge sind realistisch und gut nachvollziehbar. Zwar spielt sie nach außen hin die taffe Geschäftsfrau, aber sie hat dennoch auch eine verletzliche Seite.

Auch interessant:
Review zu Daily Butterfly Band 1

Es ist nur ein bisschen schade, dass wir nicht die Perspektive des Protagonisten Kiriyama mitbekommen. Sein Verhalten ist teilweise ein bisschen verwirrend. Auf der anderen Seite hält es die Spannung aufrecht, da der Leser im Unwissenden bleibt, was die wahren Gefühle von Kiriyama angeht.

In der Kategorie Perspektive bekommt der Manga eine Wertung von 9,0 Punkten.

Fazit

Wer auf eine klassische Liebesgeschichte mit ganz viel Romantik steht, wird ihr wohl nicht sein Glück finden. Für Liebhaber des Erotik-Genre ist dieser Manga aber genau das Richtige. Die Handlung spielt sich nicht nur im Bett ab, sondern beinhaltet auch einige witzige Szenen und schlagfertige Dialoge zwischen den beiden Protagonisten.

Während Sayo und Kiriyama ihr Spiel fortsetzen, versucht Kiriyama ihre Beziehung in eine neue Richtung zu lenken. Doch Sayo hat ihre Zweifel: Will er ihr ernsthaft näherkommen oder ist das nur ein weiterer Teil des Spiels?

Wer sich aber vor dem Kauf noch einen kleinen Einblick verschaffen möchte, gelangt hier zur Leseprobe. Wer den ersten Band schon gelesen hat, kann sich schon mal auf eine Fortsetzung freuen. Band 2 der Reihe erscheint am 26. Juli.

Kaufen könnt ihr euch den Manga hier:

 

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Handlung
9
Zeischenstil
9
Perspektive
9
Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.