Mit 24 Colors erscheint ein neuer Einzelband von Kozue Chiba. Vielen Dank an Tokyopop für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares.

24 Colors ist wahlweise als Einzelband oder aber im Set der „I Love Kozue Chiba 2“-Box erhältlich.

Handlung

24 Colors Cover
24 COLORS by Kozue CHIBA © 2008 Kozue CHIBA © TOKYOPOP GmbH, Hamburg 2018

Nanaka kann einem fast schon Leid tun. Oftmals wird sie gemieden wegen ihrer mit Kunstfarbe beschmutzten und schlichten Kleidung, denn sie lebt für das Zeichnen. Mit dem Wechsel auf die Highschool macht sie jedoch eine schicksalshafte Begegnung.

Sie trifft auf einen Jungen, der voller Farbe ist und ein Sketchbook bei sich trägt, was für Nanaka eindeutig ist: Er muss die Kunst lieben wie sie es tut. Kurzerhand meldet sie sich für die Kunst-AG um diesen Jungen dort näher zu kommen.

Doch ob Nanaka das schaffen kann? Und was sind diese Gefühle, die sie für den Jungen empfindet und wie soll sie diese am besten ausdrücken?

Eine schöne Geschichte über die Liebe, Kunst und auch ein wenig von Kozue Chibas Leben. Jedoch wirkt 24 Colors fast etwas schnell erzählt, weshalb man sich wenigstens einen Folgeband gewünscht hätte.

Dafür vergeben wir eine Wertung von 7,0 Punkten.

Zeichenstil

Kozue Chiba hat mit 24 Colors einen schönen Einzelband erschaffen. In 24 Colors spielt sie viel mit Licht und Schatten, aber genauso wie mit Fülle und Weichheit. So sieht man manchmal Augen als weißen Kreis, statt ausgefüllt mit schwarz, Haare mal mehr und mal weniger mit schwarzen Linien durchzogen.

Auch interessant:
Review zu éclair

Oder eben auch mal eine Art verschwommene Sicht. Die meisten Panel zeigen dabei meistens lediglich die Charaktere, sofern jedoch ein Hintergrund vorkommt ist dieser auch detailreich umgesetzt. Am Ende des Manga findet man sogar noch eine kleine Galerie von Kozue Chibas Kunstwerken aus ihrer Vergangenheit und sieht wie sich ihr Zeichenstil ebenfalls entwickelt hat.

Für den Zeichenstil vergeben wir eine Wertung von 10,0 Punkten. 

Perspektive

Der Manga spielt größtenteils aus der Sicht von Nanaka. Da es jedoch hauptsächlich um sie geht, ist diese Sicht auch gut gewählt. In den Panels wird nie zu viel verraten, sodass man gespannt auf die neue Seite wartet.

Über die anderen Charaktere erfährt man zwar ein wenig, jedoch nur selten etwas über diese Gedanken, was man jedoch als nicht weiter schlimm empfindet.

Dafür gibt es eine Wertung von 10 Punkten.

Fazit

Mit 24 Colors erzählt Kozue Chiba nicht nur eine Geschichte über zwei Kunst liebhabenden, sondern auch von einem Teil ihres Lebens. Mit dem Zeichenstil ihres Werkes trifft sie direkt ins Schwarze und auch mit gut gewählter Perspektive punktet 24 Colors. Eine nette Shojo-Geschichte, nicht nur für Fans der beliebten Mangaka.

Kaufen könnt ihr euch den Manga im Tokyopop Webshop oder direkt hier:

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Handlung
7
Zeichenstil
10
Perspektive
10
Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.