Rezension Bittersweet Chocolate Band 1
© 2016 REIKO MOMOCHI by Kodansha Ltd., Tokyo © Egmont Manga

Bittersweet Chocolate ist eine der Juni-Neuheiten aus dem Egmont Manga-Verlag. Erwarten darf man neben einer Liebesgeschichte auch viele Emotionen und gemischte Gefühle. Vielen Dank an Egmont Manga für das Bereitstellen des Rezensionsexemplares.

Handlung

Bittersweet Chocolate 01
© 2016 REIKO MOMOCHI by Kodansha Ltd., Tokyo © 2018 Egmont Manga

Tamako ist gerade in ihrer pubertären Phase, aber hat sich für den Valentinstag etwas besonderes vorgenommen. Sie möchte endlich ihrer großen Liebe Koudai ihre Liebe gestehen und bereitet dafür selbstgemachte Schokolade vor.

Um auch ordentlich Glück für das Geständnis zu sammeln, begibt sie sich an den Spiegelteich, ein Teich der im Austausch eines Gegenstands einer geliebten Person Wünsche erfüllen kann. Doch bei ihrem Wunsch begegnet sie einem sonderbaren Mädchen.

Als sich die Wege der beiden dann erneut auf unglückliche Weise kreuzen, nimmt alles seinen Lauf und die Wahrheit zwischen der Verbindung des mysteriösen Mädchens und Koudai kommt ans Licht.

Die Handlung wirkt vor allem anfangs wie ein normaler Shoujo-Manga, aber dennoch hat er etwas an sich, sodass man einfach weiterlesen will. Im Laufe des Lesens verändert sich die Handlung und bringt eine ganz andere Note mit sich. Dafür gibt es eine Wertung von 10,0 Punkten.

Zeichenstil

Reiko Momochi hat einen schönen und detailreichen Zeichenstil. Auch wenn die Hintergründe oftmals zu kurz kommen, sind vor allem Charaktere und Gegenstände, wie beispielsweise Onigiri oder Schuhe, sehr detailreich und realitätsnah gehalten.

Der Stil passt perfekt zum Shoujo-Stil, welcher der Manga hat. So sind die Zeichnungen auch zeitgleich recht niedlich und sanft gehalten und wirken nicht zu hart. Ein Zeichenstil der perfekt zum Manga passt und beim Lesen immer mehr fesselt.

Da die Handlung zeichnerisch perfekt umgesetzt ist, gibt es eine Wertung von 10,0 Punkten. 

Perspektive

Die Perspektive spielt hauptsächlich aus der Sicht von Tamako, da es hauptsächlich um sie, ihre Liebe und den Umgang mit den Ereignissen geht. Man bekommt aber auch immer wieder einen Einblick in die Story von Koudai, da sich auch viel um ihn und die Geheimnisse und Vergangenheit, die er hütet, dreht

Die Einblicke, die man bekommt, sind gut gewählt. Es bleibt auch spannend und interessant. Nur leider kommt Tamokos anderer Freund Ryusetsu sehr selten zum Vorschein. Doch im Manga sieht man auch den Vermerk, dass er vermutlich im zweiten Band mehr Auftritte haben wird.

Da die Perspektive passt, aber Ryusetsu als interessante Rolle etwas wenig Auftritte hat, gibt es eine Wertung von 8,0 Punkten.

Fazit

Ein schöner Romance-Manga, der aber vor allem am Anfang etwas Zeit braucht, bis er in Fahrt kommt. Recht schnell wird jedoch klar, dass es sich um keine gewöhnliche Alltagssituation handelt und man mit Vorfreude auf Band 2 warten kann. Wir sind gespannt inwiefern die Geschichte noch ihren Abschluss findet und wie die Geschichte ihren Lauf nimmt.

Kaufen könnt ihr euch den Manga direkt im Egmont Shop oder hier:

Werbung
Überblick der Kriterien
Handlung
10
Zeichenstil
10
Perspektive
8
Stellvertretender Chefredakteur bei Japaniac. Zuständig für Gewinnspiele oder andere Specials. In meiner Freizeit habe ich nichts gegen eine entspannte Runde an der Konsole. Leidenschaftlicher Anime-Fan und nerdiger Otaku seit mehreren Jahren.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2000

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.