Der Schöpfer von Code Geass, Goro Taniguchi, versucht sich mit Atrail – Mein normales Leben in einer abnormalen Welt an einem neuen Setting. Erst im Dezember veröffentlichten wir eine Review zum ersten Band der Hexalogie.

Im Januar erschien nun der zweite Band und damit die Fortsetzung auf Deutsch bei altraverse. Der junge Verlag stellte uns für diesen Artikel zudem ein Rezensionsexemplar bereit, für welches wir uns an dieser Stelle herzlich bedanken möchten.

Handlung

Noch immer ist das transzendente Wesen Atrail auf der Erde präsent. Der junge Schüler Iori, der bis dahin einen mehr als gut organisierten Alltag hatte, steht nun im Mittelpunkt der gesamten Aufmerksamkeit des Viertels.

Die dortigen Menschen sind allesamt in das Szenario eingeweiht, welches sich Iori selbst allerdings nur langsam erschließt. Stattdessen konfrontieren ihn seine Mitschüler entweder nachdrücklich oder meiden ihn vollständig. Er fühlt sich seinem Seelenfrieden beraubt.

Die Fähigkeit mit dem Würfel Atrail zu kommunizieren ist noch immer umkämpft. Sowohl die Anhänger des sogenannten Regimes als auch die Mitglieder der Organisation Innovation konkurrieren um den Träger dieser Fähigkeit. Dieser muss zuvor jedoch selbst einmal die Ausmaße seiner Fähigkeiten verstehen und das große Potential dieser erkennen.

Während sich allmählich ein Mächtegleichgewicht einstellt, droht neue Gefahr durch einen bisher unbekannten Angreifer. Kann sich Iori auch diesem widersetzen? Und wie wird er mit der großen Macht von Atrail umgehen?

Diese Fragen sollten die folgenden Bände beantworten. Noch immer unterliegt der Manga einem gewissen Entwicklungsdruck, jedoch bewies die Fortsetzung nun, dass die Geschichte durchaus ihren Umfang von sechs Bänden rechtfertigt. Wir vergeben somit 7,5 Punkte.

Zeichenstil

Die Qualität der Zeichnungen von Akihiko Higuchi ist erneut unbestreitbar. So reihen sich diverse künstlerische Raffinessen geschickt aneinander und unterstützen geradezu optimal die Handlung. Jene komplexe Geschichte ist durch die sauberen Zeichnungen zugänglicher.

Das relativ niedliche Charakterdesign harmonisiert dabei überraschend gut mit der minuziös ausgearbeiteten Hintergrundgestaltung. Ein weiteres, besonderes Highlight stellen vereinzelte Illustrationen dar, welche sich über eine komplette Doppelseite erstrecken.

Auch interessant:
Review zu Beziehungsstatus: Es ist kompliziert!

Die meisterhafte Umsetzung von Goro Taniguchis Originalgeschichte verdient daher zweifellos 10,0 Punkte.

Perspektive

Atrail 02 Cover
ATRAIL – NISEKAI-TEKI NICHIJOU TO SENMETSU ELEMENT – 2 © Goro TANIGUCHI © Akihiko HIGUCHI 2016 by KADOKAWA CORPORATION, Tokyo. © Altraverse GmbH – Hamburg 2019

Weiterhin fungiert Iori als zentrale Figur des Manga. Dies zeigt auch die Erzählperspektive. Dem Leser werden keine Informationen zuteil, um welche der Protagonist nicht selbst weiß.

Erst im letzten Kapitel erhalten wir einen ersten Blick in die Vergangenheit. In dieser offenbaren sich einige Hintergründe zu dem Tod von Ioris Vater oder zumindest von der Person, welche er bisher als seinen Erzeuger kannte.

Gleichzeitig wird die Verbindung zu einem weiteren Charakter an Ioris Seite erklärt. Weiterhin beleuchtet ein heiteres Bonuskapitel den Alltag der Szenario-Mutter Kozue.

Insgesamt zeigt der Manga also auch hier eine deutliche Verbesserung. Diese würdigen wir mit fantastischen 9,0 Punkten.

Fazit

Nach dem ersten Band sollte definitiv noch weitergelesen werden. Zwar zeigt die Fortsetzung einige Schwächen auf, jedoch lässt die Entwicklung innerhalb des zweiten Bandes erkennen, dass weitere Zweifel unbegründet zu sein scheinen. Es ist durchaus eine weitere Verbesserung zu erwarten.

Insgesamt gefiel uns die Fortsetzung somit deutlich besser als der noch etwas holprige Anfang. Insbesondere Liebhaber von Science Ficton-Geschichten oder große Fans von Code Geass sollte der Manga einen Blick wert sein.

Der zweite Band enthielt zudem vereinzelt explizitere Szenen als noch im Auftakt der Serie. Die Altersfreigabe des Verlags von 13 Jahren aufwärts erscheint hierbei überraschend niedrig.

Im Sommer, ab dem 11. Juli, erwartet euch schließlich der dritte Band.

Den Manga kannst du beispielsweise hier erwerben:

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Handlung
7.5
Zeichenstil
10
Perspektive
8.5
Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.