Tsukasas Zuneigung zu seiner Arbeitskollegin und Androidin Isla wächst von Tag zu Tag. Jedoch rückt ihr technisches Ablaufdatum unaufhaltsam näher, das ihre Erinnerungen auslöschen wird. Wie Tsukasa damit umgeht, erfahrt ihr im zweiten Volume der Limited Edition von Plastic Memories.

Bevor wir mit der Review beginnen, hier noch ein paar kurze Infos zu deren Aufbau: Die Themen „Handlung“ und „Unterhaltungsfaktor“ fließen nicht in die Bewertung am Ende mit ein, da es sich hier um subjektiv zu betrachtende Punkte handelt. Da jeder Mensch ein anderes Genre bevorzugt, kann hier einfach keine allgemeine Bewertung erfolgen.

Die restlichen vier Kategorien bekommen je eine Punktzahl zwischen 0–10, sodass am Ende ein Durchschnitt von satten 10 möglich ist. Also, fangen wir an!

Daten

Plastic Memories Cover Vol. 2
© M/P PM © 2017 peppermint anime gmbh.

Veröffentlichungsdatum: 28.04.2017
Medium: DVD/BD
Folgen: 7-13
Länge: ca. 175 Minuten
Bonus: Soundtrack, Wendecover
Sprache: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Bildformat: 16:9 | 1080p HD-Auflösung
Tonformat –
Deutsch: DTS-HD MA 2.0
Japanisch: DTS-HD MA 2.0
FSK: 12
Preis: 39,99 €

Handlung

Plastic Memories
© M/P PM © 2017 peppermint anime gmbh.

Die Androidin Isla und Tsukasa arbeiten bei der SAI Corporation von Tag zu Tag besser zusammen. Ihre Aufgabe, Giftias zu entsorgen, stimmt Tsukasa aber immer wieder nachdenklich, gerade, da er sich eine Wohnung mit Isla teilt. So kommen die zwei sich auch im Privatleben langsam näher. 

Tsukasa nimmt eines Tages all seinen Mut zusammen und bittet seine hübsche Partnerin um ein Date. Gemeinsam verbringen sie einen aufregenden Tag in einem Freizeitpark, an dessen Ende dann doch wieder eine ernüchternde Erkenntnis auf Tsukasa wartet: Islas Ablaufdatum rückt unaufhaltsam näher. Vom Ehrgeiz gepackt, verspricht er Isla bis zum letzten Tag an ihrer Seite zu bleiben… (@ peppermint anime)

Unterhaltungsfaktor

Plastic Memories
© M/P PM © 2017 peppermint anime gmbh.

Das zweite Volume schließt die 13-teilige Anime-Serie ab, die vom japanischen Animationsstudio Doga Kobo (u.a. Touken Ranbu Hanamaru) produziert wurde.

Die Episoden 7 bis 13 widmen sich gänzlich den Gefühlen von Tsukasa und Isla. Auf beide Hauptcharaktere wird emotional sehr stark eingegangen und man erlebt ihre gemeinsame Zeit hautnah mit. Dass diese demnächst ein Ende finden wird, belastet beide. Dennoch finden sie ihre Ziele und fassen Mut.

Mit Slapstickeinlagen von Nebencharakteren und Isla lockern die Macher die dramatische Handlung beizeiten auf. Zusammenfassend bleibt Plastic Memories unterhaltsam, wenn man die Kombination von Drama, Romance und Science-Fiction mag.

Aufmachung & Extras

Plastic Memories
© M/P PM © 2017 peppermint anime gmbh.

Isla ziert im wehenden Wind das O-Cardcover des zweiten Volumes, dessen FSK-Sticker sich am unteren Bildrand leicht ablösen lässt. Die Rückseite ist mit Screenshots, einer Einleitung in die Story und technischen Details bedruckt. 

Zieht man die Papierhülle ab, kommt ein neues Titelbild mit Tsukasa und Isla zum Vorschein. Es handelt sich hierbei um ein Wendecover: Die andere Seite spart erfreulicherweise das FSK 12-Zeichen aus. 

Der blauen Blu-ray-Verpackung liegen als Extras ein zweiter Original Soundtrack zu Plastic Memories als auch ein digitaler Streamingcode für AKIBA PASS bei. Da das Portal den Betrieb inzwischen eingestellt ist, ist der Code nicht mehr einlösbar.

Auch interessant:
Review: Parasyte -The Maxim- Volume 2 | Blu-ray
Plastic Memories
© M/P PM © 2017 peppermint anime gmbh.

Werfen wir einen Blick ins Menü, so entdecken wir den gleichen Aufbau wie bereits beim Vorgänger. Isla ziert auf der rechten Seite das Menü, während lauthals Hintergrundmusik spielt. Als Auswahloptionen präsentieren sich: Alles Abspielen, Folgen, Einstellungen, Credits und Trailer. Leider ist dieses Mal kein digitales Extra mit von der Partie.

Zum Preis von 39,99 € (UVP) ist das abschließende Volume mit sieben Episoden, dem zweiten Original Soundtrack und einer tadellosen Aufmachung zu haben. Hierfür vergeben wir eine Wertung von 10,0 Punkten. 

Qualität (Bild & Ton)

Plastic Memories
© M/P PM © 2017 peppermint anime gmbh.

Das Bild im Format 16:9 und einer HD-Auflösung von 1080p ist farbenfroh und kontrastreich. Dies gilt sowohl für die Charaktere als auch für die teils malerischen Hintergründe. Ebenso wirken die Animationen stets flüssig und authentisch.

In puncto Ton setzt man auch weiterhin auf das Format DTS-HD MA 2.0 (Stereo). In der Anime-Serie sind die Soundeffekte, Synchronisation und Hintergrundmusik gut miteinander abgemischt. Jedoch merkt man, dass der Ton im Menü im Vergleich zur Serie zu laut abspielt.

Zusammenfassend ist die Bild- und Tonqualität von Plastic Memories auch weiterhin auf einem guten Niveau und erreicht eine Wertung von 9,5 Punkten. 

Synchronisation (Dub & Sub)

Plastic Memories
© M/P PM © 2017 peppermint anime gmbh.

Im Fokus der Dialoge und Szenen stehen Tsukasa und Isla. Daher sind dies die zwei Stimmen, die man mit Abstand am meisten hört. In beiden Sprachfassungen verfügt Isla eine sehr zarte Stimme, die sich eher kindlich als erwachsen anhört. Das ist wahrscheinlich Absicht, aber lässt den Charakter bei einer sich anbahnenden Liebesgeschichte noch nicht sehr reif erscheinen. Das ist schade.

Tsukasa hingegen wirkt in der deutschen wie japanischen Sprachfassung stimmlich seinem Alter entsprechend besetzt und überzeugt. 

Nebenbei bemerkt man bei manchen Episoden immer wieder, dass der gesprochene deutsche Text etwas zu lang für so manche Lippenbewegungen ist. Die Lippen sind dabei teilweise bereits geschlossen, während man noch Silben hört. 

Die Untertitel lassen sich zur deutschen und japanischen Sprachfassung einblenden. Das Timing ist gut, manchmal entdeckt man noch einen kleinen Rechtschreibfehler.  

In Summe erhält der Dub und Sub im zweiten Volume eine Wertung von 6,0 Punkten. 

Fazit

Plastic Memories
© M/P PM © 2017 peppermint anime gmbh.

In puncto Umsetzung sind die Aufmachung, Boni als auch Bild- und Tonqualität auf einem hohen Niveau, während die Synchronisationen bei Isla leider deutlich schwächeln.
Inhaltlich geht die zweite Hälfte von Plastic Memories vollends auf die Gefühle von Tsukasa und der Androidin Isla näher ein. Da ihr Ende tickend näher rückt, ist die Anime-Serie ganz klar ein Science-Fiction-Drama. Aufgelockert wird die Handlung dabei gelegentlich von amüsanten Slapstickeinlagen.

An dieser Stelle bedanken wir uns bei peppermint anime für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Hat unser Review dein Interesse geweckt? Hier kannst du Plastic Memories Limited Edition Vol. 2 shoppen:

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Aufmachung & Extras
10
Qualität (Ton & Bild)
9.5
Synchronisation (Dub & Sub)
6
Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.