Mit Kill la Kill IF erscheint das erste Videospiel zum beliebten Titel aus Studio Trigger. Wir haben das Spiel für euch unter die Lupe genommen.

Erhältlich ist Kill la Kill – IF seit dem 25. Juli 2019 und hält sich sowohl vom Charakterdesign als auch der Story recht nah am Anime. Doch was hat das Spiel sonst noch zu bieten?

Gameplay

Kill A Kill Screenshot 3
©TRIGGER, Kazuki Nakashima / Kill la Kill Partnership ©ARC SYSTEM WORKS / Developed by A+ Games. Licensed to and published by PQUBE Ltd.

Das Gameplay ist recht simpel gehalten. Es gibt einen Storymodus der aus 10 Kapiteln besteht. Man spielt als Satsuki Kiryuin. Hat man diese abgeschlossen, kann man eine weiteren Storymodus als Ryuko Matoi bestreiten.

Man hat einen frei wählbaren Schwierigkeitsgrad von keinem Stern bis 3 Sterne. Außerdem bietet das Spiel die Option die Sprachausgabe zwischen englischer und japanischer Synchro zu wählen.

Mit der Zeit schaltet man weitere Charaktere frei und auch den Versus Modus um sich mit seinen Freunden messen zu können. Die Kampfoptionen der Charaktere sind dabei recht auf typische Spiele dieser Art beschränkt. Man hat Fähigkeiten, Standard- und Schwere Angriffe und auch Optionen wie zu springen oder zu blocken.

Für das Gameplay vergeben wir 7 Punkte.

Präsentation

Kill A Kill Screenshot 5
©TRIGGER, Kazuki Nakashima / Kill la Kill Partnership ©ARC SYSTEM WORKS / Developed by A+ Games. Licensed to and published by PQUBE Ltd.

Grafisch erkennt man direkt den Wiedererekennungswert von Studio Trigger, denn das Spiel orientiert sich äußerst genau am Charakterdesign aus dem Anime und fasziniert dadurch mit einzigartiger Gestaltung der Charaktere und deren Ausrüstung.

Aber auch Zwischensequenzen können sich sehen lassen. Diese kommen dem Anime nochmal ein Stück näher. Aber auch um Attacken wurde sich besten gekümmert, sodass diese auch entsprechend optisch umgesetzt wurden.

Auch interessant:
Review: Saints Row: The Third - The Full Package | Nintendo Switch

Durch die detailgetreue Umsetzung recht nah am Anime Design, bringt uns das auf ganze 10 Punkte.

Sound

An Soundeffekten wurde bei dem Spiel ebenfalls nicht gespart. So ergibt sich passende Laune um sich mit dem Gegner in den Kampf zu stürzen und auch die Fähigkeiten und Attacken wurden mit passenden Soundeffekten ausgestattet.

Die Vertonung des ganzen ist originalgetreu auf Japanisch, sodass vor allem Fans des Anime vollstens auf ihre Kosten kommen können. Auch die Hintergrundmusik ist dabei äußerst passend und verstärkt den Spielspaß um ein Vielfaches.

Das ergbibt abschließend für uns  9 Punkte!

Umfang

01
©TRIGGER, Kazuki Nakashima / Kill la Kill Partnership ©ARC SYSTEM WORKS / Developed by A+ Games. Licensed to and published by PQUBE Ltd.

Mit rund 60€ ist Kill la Kill IF nicht gerade billig. Dadurch, dass das Spiel an Content für Single Player recht mager ausgelegt ist, kommt man lediglich auf eine Spielzeit von einigen Stunden. Für den Preis ist das zumindest für Singleplayer nicht wirklich lohnenswert. Wenn man jedoch auf Multiplayer abfährt, kann man durchaus einige lustige Matches genießen.

An dieser Stelle gibt es deshalb 6,0 Punkte.

Fazit

Kill A Kill Screenshot 6
©TRIGGER, Kazuki Nakashima / Kill la Kill Partnership ©ARC SYSTEM WORKS / Developed by A+ Games. Licensed to and published by PQUBE Ltd.

Für Mehrspieler ist Kill la Kill IF durchaus gemacht. Für Einzelspieler lässt es jedoch durchaus zu wünschen übrig. Auch das Preis-/Leistungsverhältnis könnte daher besser sein. Für Kill la Kill Fans ist das Spiel jedoch eine gute Ergänzung in der Sammlung.

Vielen Dank an PQube für das bereitstellen eines Rezensionsexemplares.

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Gameplay
7
Präsentation
10
Sound
9
Umfang
6
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.