© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

In knapp einem Monat ist es so weit und In this Corner of the World wird zum ersten Mal in Deutschland mit deutscher Synchronisation gezeigt. Die finale Kinoliste mit dem Synchronsprecher-Cast findet ihr hier. Universum Anime hat uns vorab mal einen Blick auf die OmU-Version ermöglich, die uns mehr als überzeugt hat, aber lest selbst.

Bevor wir mit der Review beginnen, hier noch ein paar kurze Infos zu deren Aufbau: Die Themen „Handlung“ und „Unterhaltungsfaktor“ fließen nicht in die Bewertung am Ende mit ein, da es sich hier um subjektiv zu betrachtende Punkte handelt. Da jeder Mensch ein anderes Genre bevorzugt, kann hier einfach keine allgemeine Bewertung erfolgen.

Die restlichen zwei Kategorien bekommen je eine Punktzahl zwischen 0–10, sodass am Ende ein Durchschnitt von satten 10 möglich ist. Also, fangen wir an!

Handlung

© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

Der mit dem Japanese Academy Award 2017 als bester Animationsfilm ausgezeichnete Anime aus dem Studio MAPPA erzählt die tragisch-rührende Geschichte der 18-jährigen Suzu in den Wirren des zweiten Weltkriegs. In Hiroshima aufgewachsen, heiratet sie im Jahr 1944 den jungen Armee-Angestellten Shusaku Houjou und zieht zu ihm in die Kleinstadt Kure nahe des Marinestützpunktes.

Die Beiden leben ein einfaches und anständiges Leben, bis die Stadt ein Jahr später von Bombenanschlägen erschüttert wird. Als der Krieg immer näher kommt, wird Suzu klar: Auch in dieser kleinen Ecke der Welt wird das Leben nicht bleiben können, wie es war. In ihrer Existenz bedroht, schafft es die junge Frau dennoch mit viel Mut und Beharrlichkeit, die schönen Dinge des Lebens auszukosten. (Quelle: Universum Anime)

Unterhaltungsfaktor

© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

Dieser Anime ist definitiv nicht schlecht gemacht, denn vor allem die Story ist mitreißend und fesselnd. Ab und an kann man auch über die Art von Suzu einfach nur lachen, dennoch ist die Ernsthaftigkeit des Themas nicht verloren gegangen. Sowohl der Krieg als auch die „ungewollte” Heirat sind hier Alltag. Bis zum Schluss kann man gespannt warten und fragt sich nur was noch passieren kann. Comedy braucht man hier weniger erwarten, aber wer einen mitreißenden Anime sucht, ist hier richtig.

Auch interessant:  Review zu der Dokumentation Love and Wolbachia - gezeigt auf der NC18

Bild- & Tonqualität

© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

Bei der Qualität kann man hier wieder nichts bei Universum bemängeln. Jede Menge Szenen mit den passenden Soundeffekte sorgen für ein unvergessliches Meisterwerk. So denkt man während den Bomben-Abwürfen, dass es realistisch ist und wie sich Suzu wohl gefühlt haben muss. Aber auch die zauberhaften Aussichten kann man genießen und nachvollziehen warum Suzu wohl so eine Träumerin gewesen ist. Die Grafik ist natürlich wieder hochauflösend und unterstreicht nur die Qualität dieses Animes.

Soundeffekte dürfen vor allem bei den Kriegsszenarien nicht fehlen. Ansonsten hat eine harmonische, aber manchmal auch angespannte Hintergrundmusik das Sagen. Die Sounds behindern nicht die Synchronisation.

Wie nicht anders gewohnt von Universum Anime ist auch dieser Film ein Musterbeispiel für gelungene Arbeit. Deswegen bekommt der Film in dieser Kategorie eine Wertung von 10,0.

Synchronisation (Sub)

Die Untertitel haben wie von Universum Anime gewohnt, beste Qualität. Sie sind weiß mit schwarzer Umrandung, leicht zu lesen und passen zu dem was die Charaktere sagen und sind gut in das Bild eingebettet. Bei dem Dub, der am 17. Juli erstmals präsentiert wird, darf man von einer ebenfalls hohen und passenden Qualität ausgehen.

Auch in puncto Synchronisation leistet Universum Anime wieder beste Arbeit, deswegen vergeben wir auch in dieser Kategorie die Wertung 10,0.

Fazit

© Fumiyo Kouno/Futabasha/Konosekai no katasumini Project

Leute die gerne etwas Realität in ihren Animes mögen und mit schwierigen Themen kein Problem haben, lege ich diesen Film ans Herz. Aber auch für alle, die gerne mit der Hauptperson mitfühlen und leiden, ist dieser Anime es wert reinzuschnuppern. Wir können es nur empfehlen diesen Film zu schauen, er ist zurecht einer der besten Animes des Jahres 2016.

Werbung
Überblick der Kriterien
Bild- & Tonqualität
10
Synchronisation (Sub)
10
Stellvertretender Chefredakteur bei Japaniac. Zuständig für Gewinnspiele oder andere Specials. In meiner Freizeit habe ich nichts gegen eine entspannte Runde an der Konsole. Leidenschaftlicher Anime-Fan und nerdiger Otaku seit mehreren Jahren.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2000

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.