Was passiert, wenn sich ein bildhübsches Mädchen in einen Wrestler verliebt? Genau, eine ungewöhnliche Shojo-Romanze! Erfahrt mehr zum kuriosen Pärchen in unserer Review zu Cutie and the Beast, Band 1.   

Handlung

Cutie And The Beast, Band 1 Cover
© 2019 Yuhi Azumi. All rights reserved.
© Manga Cult, Ludwigsburg 2020

Momoka ist eine wahre Schönheit. Umwerfend attraktiv, schlank, intelligent und erwachsen wirkt die Siebzehnjährige. Ihr können all die hübschen Jungs ihrer Schule gestohlen bleiben, denn sie steht nämlich auf knallharte Wrestler! Diese Muskeln und pure Kraft der Kämpfer sind schlichtweg stark. Insbesondere der fite Kuga hat es ihr angetan. 

Sie ist ein Fan von dem Profi-Wrestler und verpasst natürlich keinen Kampf! Bei einem Fantreffen begegnen sich die zwei erstmals persönlich und es funkt auf den ersten Blick! Jedoch ist Kuga zwölf Jahre älter als Momoka, die noch minderjährig ist. Finden die zwei Frischverliebten dennoch zusammen? 

Cutie and the Beast ist eine bislang dreiteilige Manga-Reihe von Yuhi Azumi. Hierzulande erscheint sie seit November 2020 im Zweimonatsrythmus bei Manga Cult. Es erzählt eine ungewöhnliche Liebesgeschichte mit all seinen Höhen, Tiefen und ist gewürzt mit etwas Drama.  Die Handlung spielt in der Gegenwart und fokussiert sich voll und ganz auf die zwei Turteltauben, die zum ersten Mal Hals über Kopf verlieb sind. 

Für die ausgefallene Shojo-Story mit Wrestlerelementen holt sich der Manga eine Wertung von 7.5 Punkten. 

Zeichenstil

Der Zeichenstil kommt prinzipiell im vom Verlag gewählten Großformat lieblich-süß gut zur Geltung. Die Panel-Aufteilung variiert von Seite zu Seite und ist abwechslungsreich gestaltet. Jedoch ist die Anzahl der Panels pro Seite sehr überschaubar. In der Regel kommen drei bis fünf davon zum Einsatz. Durch die verhältnismäßig wenigen Panels mit wenigen Texten darin wirken diese im Großformat leicht übergroß. Daher hätte ein normales Taschenbuchformat für Cutie and the Beast meiner Meinung nach auch ausgereicht. 

Insbesondere weil die allermeisten Hintergründe entweder weiß, sehr einfach gehalten sind oder mit Rasterfolie angedeutet wurden. Das wirkt etwas lieblos. Da gibt es folglich visuell nichts so viel zu entdecken, als die Figur im Vordergrund. Die Protagonisten an sich sind gut gezeichnet. Man kann die Charaktere leicht voneinander unterscheiden. Dabei variiert die Strichdicke je nach Emotion. Bei besonders starken Emotionen in Überraschungsmomenten wurde eine explizit stärkere Strichweite gewählt. Das bringt ein wenig Abwechslung in den Zeichenstil und transportiert das Gefühl einwandfrei.

Angemerkt sei, dass die Proportionen der Figuren meistens stimmig sind. Nur bei wenigen Szenen ist das ein oder andere Größenverhältnis nicht ganz so perfekt. So beispielsweise der rechte Arm von Momoka auf dem Cover.  

Zusammenfassend vergeben wir in puncto Zeichenstil eine Wertung von 6 Punkten. 

Perspektive

Die Perspektive springt generell zwischen den zwei Hauptcharakteren Momoka und Kuga hin und her. Hauptsächlich wird die Story jedoch aus Momokas Sicht erzählt. So erhält man Einblicke in ihre Gedanken, Chatnachrichten und Dialoge. Die Handlung fokussiert sich ganz auf die Liebesgeschichte. Daher kommen Interaktionen mit Nebencharakteren auch nur am Rande vor.

Ähnlich verhält es sich mit Kuga. Die Geschichte wird auch aus seiner Perspektive erzählt und dadurch lernt man den bulligen, aber doch warmherzigen Wrestler näher kennen. Anhand von seinen Gedanken und Gesprächen mit einem guten Freund erfährt man mehr über seinen inneren Konflikt: ein minderjähriges Mädchen sehr gern zu mögen und möglicherweise zu daten.

Grundsätzlich kann man den Perspektiven und der Handlung leicht wie problemlos folgen. Auch ist diese durch die verschiedenen Einblicke in das Leben von Momoka und Kuga wechselvoll gestaltet. Daher verdient sich der Manga bei der Perspektive auch eine Wertung von 9 Punkten.

Fazit

Romance, Drama und Wrestler! Cutie und das Biest erzählt eine kuriose Liebesgeschichte mit deutlichem Altersunterschied zwischen zwei Liebenden. Man kann der Handlung leicht folgen und der Zeichenstil ist genregemäß lieblich süß. Die Perspektive switcht zwischen den Turteltauben hin und wieder, womit sie uns Einblicke in das Leben beider Charaktere gewährt. Empfehlenswert ist Cutie and the Beast ab dem Teeangeralter für alle Fans von Romance und Shojo!

An dieser Stelle bedanken wir uns recht herzlich bei Manga Cult für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplars.

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Handlung
7.5
Zeichenstil
6
Perspektive
9
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments