2014 hat es der erste Anime via Crowdfunding geschafft. Nun macht es ihm die Mangaka Moyoco Anno nach. Mit dem Aufruf ihren Manga Ochibi-san in einen Kurzfilm zu verwandeln, hat sie genügend Geldgeber gefunden.

Ochibi-san ist zwar in Deutschland eher unbekannt, doch soll das nicht den Erfolg und die Wichtigkeit dahinter schmälern. Denn immer mehr Mangaka und Regisseure trauen sich in den Bereich Eigeninitiative, indem sie selbst Finanzierer suchen, um so ihre Werke zu veröffentlichen.

Erst vor wenigen Monaten schaffte es Under the Dog durch Crowdfunding rund 878.000$ zu sammeln, um den Anime in die Tat umzusetzen. Nun will Mangaka Moyoco Anno es dem Projekt gleichtun und sammelt den vergleichsweise bescheidenen Betrag von rund 8500$ für ihren Kurzfilm Ochibi-san. Diesen hat sie bereits auf Greenfunding.jp, einer japanischen Crowdfunding-Plattform erfolgreich gesammelt. Ausländische Interessenten können jedoch auf Indiegogo auch weiterhin mitfinanzieren. Dort werden 3.000$ gesammelt. Bisher kamen 981$ zusammen. Die Kampagne endet in 27 Tagen.

Der Kurzfilm Ochibi-san soll im Stil der Stop-and-Motion-Technik verwirklicht werden. Einen Teaser hat die Mangaka und ihr Regisseur Masashi Kawamura bereits veröffentlicht. Der Manga siedelt sich im Genre „Slice of Life“ an.

Handlung

Ochibi ist der Protagonist, der in einer traditionellen japanischen Stadt lebt. Jedes Kapitel dreht sich um eine der vier Jahreszeiten und Ochibis Situationen in diesem traditionellen Leben. Gezeichnet werden die Kapitel mit Wasserfarben, um den nostalgischen und auch kindlichen Charakter zu verdeutlichen.

QUELLEIndiegogo

Ehemals studierte ich Japanologie und Sinologie in Frankfurt. Mittlerweile bin ich im (Online-)Marketing international aktiv und leite den Japan-Bereich der EpicCon (epiccon.de).
Japaniac startete als Hobby, um meine Zuneigung zur japanischen Kultur auszuleben. Dabei werde ich von Gleichgesinnten unterstützt!