Nintendo zeigt neues Gameplay zu Pokémon und neuem Zelda-Teil

Anlässlich der E3 in Los Angeles hat Nintendo in einem Livestream eine Menge an Gameplay vorgestellt. Besonders zwei von Fans von schon lang erwartete Spiele wurden genauer unter die Lupe genommen.

In dem fast achtstündigen Livestream hat Nintendo Treehouse, das amerikanische Lokalisationsteam von Nintendo, zwei Spiele vorgestellt. Zum einen wurde weiteres Gameplay zu Pokémon Sonne/Mond gezeigt, bei dem auch zwei Entwickler von Gamefreak zu Gast waren, um die Neuerungen der kommenden Pokémon-Generation zu kommentieren. Hier die rund 40-minütige Demonstration:

Den Großteil des Livestreams nahm aber tatsächlich ein anderes Spiel ein. Schon länger warten The Legend of Zelda-Fans auf einen vollwertigen Titel. Den sollen sie endlich bekommen, auch wenn erst nächstes Jahr. Trotzdem gibt es schon einen Trailer sowie reichlich Spielmaterial. Hier zunächst der Trailer:

The Legend of Zelda: Breath of the Wild soll der nächste Spieltitel heißen und wild geht es sicher zu, denn Link wird es in einer großen offenen Welt möglich sein, alles zu erkunden wonach ihm begehrt. Vom Jagen von wilden Tieren bis zur Entdeckung von zahlreichen Dungeons, man wird auf jeden Fall reichlich zu tun haben werden.

Macht euch bereit für eine Menge an Gameplay bezüglich The Legend of Zelda: Breath of the Wild.

Intro

Waffen und Kampfsystem

Entdecken der Welt

Hinter dem Plateau

Die Verbindung zur NES

amiibo-Gameplay

Vermutlich wird The Legend of Zelda: Breath of the Wild außerdem als Launch-Titel für die nächste Heimkonsole von Nintendo erscheinen, weshalb die Veröffentlichung des Spiels auf 2017 verschoben wurde.

Wie findet ihr die beiden Spiele? Würdet ihr sie euch kaufen? Eure Meinung interessiert uns sehr!

Werbung
QUELLENintendo
Hi! Ich bin Jonah, 17 Jahre alt, und bin Autor bei Japaniac. Ich interessiere mich besonders für japanischen Sport, weshalb ich auch selber Kendo mache, sowie allerlei japanisches Essen.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2000

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.