Captain Tsubasa

MyVideo versucht sich immer wieder aufs Neue, als Anime-Anbieter zu beweisen. Nun bringt die Plattform die beiden Serien „Mila Superstar“ und „Captain Tsubasa“ mit.

In den 90er Jahren wurden in Deutschland vergleichsweise viele Serien ins Fernsehen gebracht. Zu den Klassikern von damals gehören neben Pokémon, Digimon und Yu-Gi-Oh auch Mila Superstar (1969) und Captain Tsubasa (2002), auch bekannt als Super Kickers.

Fans der alten Serien können diese nun kostenlos auf MyVideo anschauen. Dabei sind alle 101 Folgen von Mila Superstar (zur Serie) und die 52 Folgen von Captain Tsubasa (zur Serie) verfügbar.

Somit besitzt die Video-Plattform nun 23 Anime. Das Angebot ist somit noch überschaubar. Doch dank Naruto und anderen Klassikern sitzt die Anime-Sparte nun fest im Sattel.

Handlung Mila Superstar

Das junge Mädchen Mila lebt in Fujimi, weil sie wegen einer schlimmen Lungenkrankheit aus der Großstadt Tokio wegziehen musste. Ihre größte Leidenschaft ist das Volleyball spielen, und sie hat sich vorgenommen, die beste Spielerin der Welt zu werden. Doch da hat sie noch einen langen und steinigen Weg vor sich. Hartes Training, zwischenmenschliche Probleme und ihr eigener Ehrgeiz zeigen ihr nur zu gerne ihre eigenen Schranken auf. Doch zum Glück hat Mila ihre Freundin Midori, die sie nach anfänglichen Konkurrenzstreitigkeiten sehr lieb gewonnen hat … (Quelle: anisearch.com)

Handlung Captain Tsubasa

Zu Beginn der Serie zieht der 11-jährige Tsubasa Ohzora mit seiner Familie nach Nankatsu in Shizuoka, wo er sich seiner Schulmannschaft, dem FC Nankatsu, anschließt und mit dieser zunächst die Landesmeisterschaft der Grundschüler gewinnen kann. Neben Tsubasa sind Ryo Ishizaki, Genzo Wakabayashi und Taro Misaki die wichtigsten Spieler Nankatsus. Nach dem Gewinn der Meisterschaft wechselt Wakabayashi nach Deutschland und spielt beim FC Grünwald, Taro Misaki zieht nach Frankreich. Roberto Hongo, ein ehemaliger brasilianischer Fußballspieler, der den FC Nankatsu und Tsubasa trainierte, zieht nach Brasilien zurück … (Quelle: wikipedia.org)

QUELLEMYVIDEO/PRESSE

Ehemals studierte ich Japanologie und Sinologie in Frankfurt. Mittlerweile bin ich im (Online-)Marketing international aktiv und leite den Japan-Bereich der EpicCon (epiccon.de).
Japaniac startete als Hobby, um meine Zuneigung zur japanischen Kultur auszuleben. Dabei werde ich von Gleichgesinnten unterstützt!