Die Zwickauer Manga- und Animeconvention Mizacko ging vom 07.05.2016 bis zum 08.05.2016 in die zweite Runde. Diese Miniconvention erstreckte sich über 4 Etagen und bot, näher betrachtet, mehr als man vermuten mochte. In dem kleinen Gebäude versteckte sich allerhand für Anime- und Mangabegeisterte.

Nachdem man den für nicht Ortsunkundige etwas umständlichen Weg bewältigt hatte, traf man auf ein mit Banner und Pappaufstellern geschmücktes Gebäude, das verriet: Hier war man richtig!

©LOKInst
©LOKInst

Vor dem Eingang sammelten sich schon die ersten Besucher in freudiger Erwartung. Dann ging es auch schon los. Punkt 10:00 Uhr öffneten sich die Türen zur Mizacko.

Als man seine Eintrittskarte an der Kasse kaufen wollte, erwartete einen schon die erste Überraschung: Der Eintritt kostete nicht, wie auf der Homepage angegeben 3,50 €, sondern nur 2,50€. Dann gab es jeweils ein Ticket und einen Stempel auf die Hand sowie Programm und Raumplan.

©LOKInst
©LOKInst

Überraschung Nummer 2 begrüßte einen am Eingang: Zuckersüße Maids, welche jeden einzelnen Besucher willkommen hießen.

Nachdem man sich an den Maids erfreute, ernüchterte einen der Menschenauflauf, der sich im Raum sammelte und auf die Begrüßung zu warten schien. Laut Programmplan startete diese erst gegen 10:30 Uhr. Also wartete man im Maidcafe-Bereich, ergatterte mit etwas Glück einen Sitzplatz und gab seine Bestellung auf. Die Entscheidung fiel schwer, denn das Angebot an Gebäck und Heißgetränken war groß. Es wurde langsam eng, doch es blieb abzuwarten und Tee zu trinken.

maidcafe tisch lau

Aber es sollte ja nicht ewig dauern. Gegen halb 11 ging die Begrüßung auf der Bühne los. Sie wirkte etwas spontan und hin und wieder sogar albern. Ein Blick auf den Programmplan verriet, was darauf folgen sollte: „Vortrag, Videovorführung, Diashow“. Was genau es damit auf sich hatte, wurde dort nicht erläutert. Man brachte es also in Erfahrung, indem man es sich anschaute. Schnell wurde klar, dass dieser Vortrag von Cosplay handelte. Mit viel Text- und Bildmaterial wurden Tipps und Tricks rund um das Kostümieren geschildert. Insgesamt wirkte die Darbietung auf der Bühne improvisiert und spontan. Das Programm wirkte straff geschrieben. Es wurde keine Minute zwischen den einzelnen Programmpunkten ausgelassen, jedoch zog sich der Vortrag etwas in die Länge, wodurch es zu Verzögerungen kam.

Die Aufmerksamkeit des Publikums schien seit einer Weile nachgelassen zu haben, denn es herrschte eine gewisse Unruhe. Im Programm schien es eigentlich keinen Platz für spontane Verlängerungen zu geben. Nachdem der Vortrag dann doch noch sein Ende fand, erfolgte sofort der nächste Programmpunkt: „Animekino“. Auch dieser war aus dem Plan nicht genau herauszulesen. Und es blieb abzuwarten, um herauszufinden, mit was man nun überrascht wird. Gespielt wurde eine scheinbar zufällige Folge aus einer Animeserie, womit scheinbar einige nicht viel anzufangen wussten, dennoch trug dies zur Unterhaltung bei, auch wenn die Bühne an einigen Stellen schlecht einsehbar war.

Auch interessant:  Cells at Work bald bei Wakanim!
©LOKInst
©LOKInst

Da die Bühne nicht das einzige war, das die Mizacko zu bieten hatte, konnte man sich auch an den anderen Angeboten erfreuen.

Neben Workshops, Händlerbereich und Zeichnermeile, gab es eine Gamerecke sowie eine Chillout-Zone. Dank des am Eingang ausgehändigten Raumplans, fiel es einem nicht schwer, sich trotz beengter Raumsituation zurechtzufinden. Insgesamt konnte man sich auf 4 Etagen nach Herzenslust austoben.

©LOKInst
©LOKInst

 

Im Erdgeschoss befanden sich das Maid Cafe, die Garderobe sowie die Bühne.

©LOKInst
©LOKInst

Im ersten Obergeschoss konnte man beim Bring & Buy nicht mehr benötigtes verkaufen und neues erwerben. Ebenfalls dort befindlich waren die Zeichnermeile und Händler. Insgesamt diente diese Etage als Merchandise-Shopping-Paradies.

©LOKInst
©LOKInst
©LOKInst
©LOKInst

Im zweiten Obergeschoss konnte man sich nach stattgehabter Shoppingtour in der Chilloutzone ausruhen. Am DeDeCo-Stand konnte man an einem Gewinnspiel teilnehmen, bei dem es eine von insgesamt 3 WOW-Boxen zu gewinnen gab. Gefüllt waren diese Pakete mit asiatischen Süßigkeiten und Snacks. Dazu musste man nur ein Mini-Spiel gewinnen, was zur Teilnahme an der Verlosung berechtigte. Den Rest erledigte das Glück.

gamesroom lauWem Glückspiel nicht lag, konnte sich im Gamesroom an Videospielen erfreuen. Zu bieten hatte die Mizacko unter anderem Dance Dance Revolution, Pokemon und diverse Beat ´em up-Games.

games room ©LOKInst
Im dritten Obergeschoss fand man den Workshop-Raum. Je nachdem, zu welcher Zeit man dort aufschlug, waren verschiedene Workshops am Laufen. Unter anderem wurde einem der Umgang mit Rasterfolie erläutert, Perückenstyling vorgestellt oder Fursuitbauen näher beleuchtet.

Am Sonntag traf man auf dieser Etage sogar Apple War Pictures, eine bekannte Youtuber-Gruppe, an.

Auf der Mizacko spielte sich nicht alles nur drinnen ab: Es wurden mehrere Fototouren angeboten, die quer durch Zwickau führten. Man konnte sich an verschiedenen Orten ablichten lassen und die Bilder später bestaunen. Die perfekte Gelegenheit, seine Cosplays auszuführen und in der Gruppe tolle Bilder machen zu lassen.

Fazit:
Die Mizacko ist eine kleine Convention, die für ihre Größe doch schon recht viel zu bieten hatte. Ob nun ein volles Bühnenprogramm oder entspanntes Zocken und Chillen mit Freunden; es fand sich eigentlich immer irgendetwas, womit man sich beschäftigen konnte.

Wem das Bühnenprogramm aber nicht zusagte, oder wer die Räumlichkeit als zu eng empfand, sich nicht für die Workshops interessierte, sich andernfalls nicht auf Dauer im Gamesroom sowie im Händlerbereich aufhalten wollte, für den wurde es auf Dauer etwas fad.

Diese kleine Convention war ein netter Zeitvertreib für Manga- und Animefans mit vielen Möglichkeiten, sich und seine Freunde zu beschäftigen. Für jeden sollte etwas dabei gewesen sein und Dank des großartigen Cateringangebotes war Verhungern unmöglich.

Catering lau

Für alle, denen die größeren Conventions eine Nummer zu groß sind, eignet sich die Mizacko mit ihrer Überschaubarkeit und wäre mal ein Besuch wert.

Werbung
Katzenliebhaberin. Cosplayerin. Eigenwillig. Da ich eh ständig am Meckern bin, dachte ich mir, dass das doch für irgendetwas gut sein muss. Als Rezensent auf Japaniac unterwegs und immer am Nörgeln und Diskutieren - Das bin ich.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .