Mit Magie gegen Gott – Manga-Review: Maria the Virgin Witch

Heute stellen wir euch Maria the Virgin Witch vor! Seit dem 1. September könnt auch ihr euch in die humorvolle Action begeben, welche dieser Manga für euch bereit hält, und ihr könnt euch sogar noch auf zwei folgende Bände freuen! 

Handlung

Unschuldige vor der katholischen Kirche und vor Leid schützen. Ein sehr großer Vorsatz, und doch nimmt die junge Hexe Maria sich diesen zur Lebensaufgabe.

Maria the Virgin Witch spielt zu Zeiten der Hexenverfolgung durch die katholische Kirche und des Krieges zwischen Frankreich und England. Sie versucht mit vollem Einsatz ihres Lebens und unter Einsatz ihres Glücks Frauen, Kinder, ja ganze Dörfer vor Unheil zu beschützen. Dabei legen ihr die Kirche, Erzengel und sogar ihre eigene Unschuld immer wieder Steine in den Weg. Wird sie es schaffen, ihr Ziel zu erreichen?

Die Handlung ist unglaublich durchdacht und wurde mit ganz viel Liebe auf Papier gebracht. Sie enthält kleine Anspielungen, Sexappeal und Humor, aber ist trotzdem so unglaublich ernst, dass man als Leser direkt in den Bann gezogen wird. Wertung 10

Zeichenstil

Hier wurde mit viel Liebe zum Detail gearbeitet, auf ausnahmslos jeder Seite gibt es Details! Alles sieht beinahe aus als wären die Bilder in einer ganz anderen Zeit entstanden, dies gibt dem Manga eine starke Persönlichkeit und seinen ganz eigenen besonderem Stil.

Allerdings ist es an manchen Stellen fast zu voll und die Seiten wirken leicht überladen, was schade ist, aber für Detailliebhaber bestimmt kein Problem darstellt. Wertung 9

Perspektive und Sprache

Der Leser verfolgt alles aus dem Blickwinkel von Maria und ihren Gehilfen. Dies wechselt immer wieder und passt auch gut mit der Handlung zusammen, der Perspektivenwechsel erfolgt nahezu lückenlos. Doch dafür, dass Maria die Protagonistin ist, so scheint es als ob der Leser mehr über die Gehilfen erfährt als über Maria selbst.

Ein wenig schade ist es, dass nahezu alles an die handelnde Zeit angepasst wurde, die Details, die Personengruppen, die Weltansichten. Nur die Sprache nicht. Natürlich soll es nicht komplett mittelalterlich ausgedrückt werden, doch ein paar zeitlich angepasste Sprachakzente wären schon wünschenswert gewesen. Wertung 7

Fazit

Unwahrscheinlich süß und spannend zugleich! Wer sich schon ohnehin für mittelalterliche Storys interessiert, könnte hier fündig werden. In diesem Manga vereinen sich unglaubliche Elemente: Pazifismus, Kirchenkritik und eine Prise Magie. Aber überzeugt euch selbst und lasst euch von Marias Tatendrang verzaubern!

Werbung
Überblick der Kriterien
Handlung
10
Zeichenstil
9
Perspektive und Sprache
7
Mein Name ist Katharina, und ich schreibe für gewöhnlich Manga-Rezensionen oder führe mal das eine oder andere Interview. Derzeit mache ich eine Ausbildung in einer Stadtbibliothek. Mangas haben mich immer fasziniert, in meiner Kindheit bis hin zu meinem Beruf. Sie brachten mir immer Magie, Faszination und großen Diskussionsstoff mit meiner besten Freundin. Neben den Mangas bin ich Instantnudel- und Espressovernichter mit Leidenschaft, ich zeichne gerne aber verbringe auch mal gern einen Nachmittag nur mit Serien.

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2000

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

trackback
» Mit Magie gegen Gott – Manga-Review: Maria the Virgin Witch

[…] Mit Magie gegen Gott – Manga-Review: Maria the Virgin Witch […]