Testament of Sister New Devil 01Bei Egmont-Manga startete Anfang November die neues Manga-Reihe Testament of Sister New Devil. Wir haben vom Verlag den ersten Band davon zugeschickt bekommen und haben ihn für euch getestet. Zur Verlagsseite geht’s hier.

Der Titel basiert auf einer seit 2012 erscheinenden Light-Novel Serie des Autors Tetsuto Uesu mit Illustrationen von Nekosuke Otsuma, der auch für das Charakter-Design zuständig war. Den Manga gezeichnet hat jedoch Miyakokasiwa. Der Titel erhielt zudem eine Anime-Adaption.

 

Derzeit sind 6 Bände in Japan erschienen und die Serie ist noch nicht abgeschlossen.

Handlung

Basara Tōjō lebt alleine mit seinem Vater Jin in einer kleinen Wohnung und ist eigentlich ganz zufrieden damit. Bis zu dem Tag, als ihm sein Vater aus heiterem Himmel verkündet, noch einmal heiraten zu wollen und er nun zwei Stiefschwestern bekommt: Mio und Maria Naruse.

Da die Mutter der beiden Mädchen derzeit im Ausland unterwegs ist, werden sie alle zudem auch noch bis auf Weiteres alle zusammenziehen. Kurz darauf begibt sich jedoch auch Basaras Vater auf Geschäftsreise und das Unheil nimmt seinen Lauf.

Denn die beiden Schwestern enthüllen ihre wahre Identität. Mio ist die zukünftige Dämonenkönigin und Maria ein Sukkubus und ihre Leibwächterin. Sie haben Basaras Vater falsche Erinnerungen an die neue Ehefrau eingepflanzt und wollen auch ihn nun manipulieren, um das neue Zuhause zu ihrem Heim zu machen.

Dieser Versuch schlägt jedoch fehl, denn auch Basara hat eine geheime Identität. Er und sein Vater sind ausgestoßene Mitglieder des Heldenclans. Basara kontaktiert seinen Vater, um ihm von all dem zu erzählen. Dieser wusste jedoch über alles Bescheid und erteilt seinem Sohn den Auftrag, Mio zu beschützen.

Denn in der Welt der Welt der Dämonen wird Mio nach dem Ableben ihres Vaters -dem ehemaligen Dämonenkönigs- verfolgt, weil sie dessen Macht geerbt hat. Damit Basara Mio besser beschützen kann, schließen sie einen Meister-Diener-Pakt, der jedoch nach hinten los geht und ihre Rollen vertauscht: Basara ist der Meister und Mio seine Dienerin.

Die Bedingungen des Paktes bringen jedoch interessante Folgen mit sich und versetzen Basara oftmals in besonders heikle Situationen.

Handlungen wie diese sind zwar durchaus interessant, witzig und können auch sehr actionreich sein, sind aber im Manga-Bereich keine Neuigkeit. Wertung: 7,5

Zeichenstil:

Im Großen und Ganzen ist der Manga eher dunkel gehalten, ohne jedoch ins düstere abzudriften. Dies verdankt er dem gekonnten Einsetzen von Rasterfolie zur Schattierung und Colorierung von Kleidung, Haaren und Hintergründen.

Die Charaktere sind zwar gut gezeichnet, weisen jedoch zunächst keine Besonderheiten auf, was sich aber schlagartig ändert, wenn sie sich in ihrer Dämonen- bzw. Heldenform zeigen. Hier treten coole und sexy Outfits zum Vorschein und der ein oder andere erhält auch eine imposante Waffe oder besondere Kräfte.

Besonders auffallend ist der häufige Einsatz von Lautschrift, vor allem in den Actionszenen, die man im deutschen Sprachraum jedoch in Form der japanischen Schriftzeichen unübersetzt aus dem Original übernimmt. Wertung 8

Genre-Elemente:

Bereits nach kurzer Zeit wird dem Leser klar, dass es sich bei Testament of Sister New Devil um den typischen Ecchi-Harem-Titel handelt, der mit Fantasy Elementen aufgepeppt wurde. Solche Mangas sind immer mit Vorsicht zu genießen, da doch oftmals auf das Genre bezogene sexuelle Inhalte etwas absurd erscheinen und überhandnehmende Klischees den Fluss der Handlung behindern.

Im ersten Band hält sich dies noch in Grenzen und sorgt sogar neben dem sympathischen Auftreten des kleinen, niedlichen Sukkubus und Maria für den ein oder anderen Comedy-Effekt. Warten wir ab, was die weiteren Bände mit sich bringen.

Neben Witz und Comedy findet man dank des Fantasy-Anteils auch ausreichend Action in Form von epischen Kämpfe, die für gelungene Abwechslung und Spannung sorgen. Angesichts des Einfließens und guter Verbindung all dieser Elemente, die aber zugleich auch schon oftmals in ähnlichen Manga umgesetzt wurden, erhält diese Kategorie die Wertung 7,5.

Fazit

Testament of Sister New Devil ist zwar keine absolute Neuerfindung mehr, da Handlung und Zeichenstil sich stark an bereits bekannte stereotypischen Ecchi-Titel anlehnen, aber für Fans dieses Genres absolut zu empfehlen. Großes Potential liegt vor allem im Actionbereich, der den Verlauf der Story immer wieder in eine spannende Richtung steuert.

 

 

 

 

 

Werbung
Überblick der Kriterien
Handlung
7,5
Zeichenstil
8
Genre-Elemente
7,5

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2000

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.