© 2017 Nintendo

Erst kürzlich machte in den Medien die Behauptung die Runde, dass Anime zum Morden anregen könnte. Nun steht die Nintendo Switch im Zentrum der Aufmerksamkeit, da PETA (People for the Ethical Treatment of Animals) wohl etwas gegen eines der beliebten 1-2-Switch-Spiele zu haben scheint.

Achtung, dieser Artikel hat ausschließlich mit PETA in Amerika zu tun!

Auf der offiziellen Facebookseite von PETA wurde ein Brief gepostet, der an Nintendo gerichtet ist. Bereits in der Vergangenheit hatten einige Nintendo-Spiele die Aufmerksamkeit des Vebandes auf sich gezogen, darunter Super Mario 3D Land und nicht zuletzt der beliebte Klassiker Pokémon. Zu Pokémon hatte PETA eine Parodie entworfen, mit der wohl von Fastfood-Konzernen wie McDonalds und Co. abgeraten werden soll.

Laut PETA soll das Kühe melken in 1-2-Switch angeblich grausam dargestellt sein, weshalb sie froh wären, wenn eine realitätsnahere Umsetzung ermöglicht würde. Nintendo hat sich bisher zu diesem Vorfall noch nicht geäußert.

Den Brief und den dazugehörigen Facebook-Beitrag könnt ihr euch hier ansehen:

Auch interessant:  Starttermin des Donkey Kong-DLC für Crossover-Spiel Mario + Rabbids Kingdom Battle angekündigt
Werbung
QUELLEAnime News Network
Stellvertretender Chefredakteur bei Japaniac. Zuständig für Gewinnspiele oder andere Specials. In meiner Freizeit habe ich nichts gegen eine entspannte Runde an der Konsole. Leidenschaftlicher Anime-Fan und nerdiger Otaku seit mehreren Jahren.

2
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2000

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Tim Schneider
Gast
Tim Schneider

Was mag die PETA überhaupt? Die meckern mitlerweile über jede klienigkeit rum.

Sebastian van Overbrüggen
Gast
Sebastian van Overbrüggen

PETA macht sich mit manchen ihrer Forderungen lächerlich bis unglaubwürdig. Keine Fell-Optik mehr auf Warhammer-Figuren, brutales melken in 1-2-Switch,etc
Ich bin absoluter Tier-Freund, doch selbst ich kann einige PETA-Forderungen nicht ernst nehmen und frage mich manchmal, welcher Pfosten da zu entscheiden hat, mit was man sich an die Öffentlichkeit wendet.