KAZÉ hat sich die Rechte an Corpse is Buried Under Sakurako’s Feet gesichert. Der morbide Detektiv-Anime aus der aktuellen Season wird 2016 bei uns landen.

Der Anime „Corpse is Buried Under Sakurako’s Feet“, der im Original Sakurako-san no Ashimoto ni wa Shitai ga Umatteiru heißt, klingt auf den ersten Blick wie ein typischer Detektiv-Anime wie Detective Conan o.ä. Doch bietet dieser ein besonderes Merkmal. Die Forensik, also die Untersuchung der Todesumstände. Damit reiht er sich eher zu den amerikanischen TV-Serien CSI, NCIS, Bones – Die Knochenjägerin, Crossing Jordan ein.

Die 12-teilige Serie „Corpse is Buried Under Sakurako’s Feet“ läuft bereits seit dem 7. Oktober 2015 im japanischen Fernsehen. Schon dort fällt diese deutlich aus dem Raster der üblichen Anime der Herbstsaison. Dies ist wohl dem Studio Troyca (Aldnoah.Zero) zu verdanken, dass gut erstellte Animationen entwarf. Ein weiteres Merkmal dafür dürfte sein, dass dieser Anime das Makoto Katos Debüt als Serienregisseur war.

Auch interessant:
Aktuelle Jobs in der deutschen Anime- und Manga-Szene

„Corpse is Buried Under Sakurako’s Feet“ wird voraussichtlich im Herbst/Winter 2016/17 auf Blu-ray und DVD veröffentlicht.

Handlung

Die schöne Sakurako ist Mitte 20 und stammt aus einer angesehenen Familie. Sie lebt zurückgezogen in einem alten Anwesen in Asahikawa im Norden Japans, denn Sakurako hegt eine ganz besondere Faszination: Sie interessiert sich für Knochen, vor allem für menschliche. Mit lebenden Menschen dagegen kommt sie nicht so gut zurecht. Ausnahme ist der Schüler Shotaro, der Sakurako auf ihren Streifzügen begleitet. Denn wenn die mit forensischem Wissen gesegnete Osteologin zielsicher über menschliche Überreste stolpert, sind auch mysteriöse Kriminalfälle nie weit …

Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
QUELLEKAZÉ/Newsletter
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.