© Issei Kato / Reuters

Die Japaner erleben derzeit eine Kartoffelchipskrise. Im vergangenen Sommer verregneten mehrere unübliche Taifune die Ernte auf Hokkaido stark – nun geht den Produzenten von Kartoffelchips der Rohstoff aus.

Die Produktion und den Verkauf von fast 50 Chipsvarianten mussten die japanischen Massenhersteller wie Calbee und Koike-Ya in diesen Tagen teils vorübergehend, teils endgültig einstellen.

Liebhaber von Kartoffelchips legten sich nach der Ankündigung der Produktionspause schon genügend Vorräte an. Auch die Preise stiegen rasant an. Reguläre Speisekartoffeln im Supermarkt sind teils doppelt so teuer als normal.

In den sozialen Medien machten Bilder von leeren Supermarktregalen die Runde.

Mit mehr Einfuhr von Kartoffeln versucht Calbee den Engpass zu überwinden. Jedoch hieß es, dass es nicht gelungen sei, hinreichende Mengen in guter Qualität zu erhalten. Nun ruht die Hoffnung darauf, dass die Bauern auf der südlichen Hauptinsel Japans, Kyushu, ihre Waren möglicherweise früher ernten können. Dies würde von Juni an zu einer Entspannung am Kartoffelchipsmarkt führen. 80% der heimischen Ernte kommt von der nördlichen Hauptinsel, Hokkaido, wo das schlechte Wetter im vergangenen Jahr die Kartoffelproduktion um 10 Prozent sinken ließ. Erst im Spätsommer kann dort geerntet werden.

Die Japaner sind Engpässe bei Nahrungsmitteln gewöhnt. Alle paar Jahre kommt es zu einer Butterkrise. Daher muss die Butter immer importiert werden. Jedoch ist die Einfuhr aus dem Ausland ziemlich teuer, da die Regierung hohe Zölle verlangt. Der Zoll beträgt fast 30 Prozent des Werts zusätzlich zu einer Sondersteuer von fast 1000 Yen (rund 7 Euro) je Kilogramm Butter.

Dasselbe Problem ist auch in der jetzigen Krise zu sehen. Erst 2015 ließ Japan unter sehr strikten Bedingungen zu, dass eingeführte Kartoffeln vor der Verarbeitung über Land transportiert werden. So leiden die japanischen Liebhaber der Knabbereien unter dem Protektionismus der Regierung mit dem Entzug und hohen Preisen.

Werbung
Abenteurer aus Wien. Bin für die sozialen Netzwerke bei Japaniac zuständig und verfasse gelegentlich auch Berichte. #AKaay
avatar
2000

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Fünf Null
Gast
Fünf Null

Naja leb nicht in japan alsooooo…..

Jo Mayer
Gast
Jo Mayer

Da hat doch die Bauern Lobby tolle Arbeit geleistet, wenn man als Japanischer Chips Hersteller nicht mal einfache Kartoffeln am Weltmarkt einkaufen kann/darf/soll, obwohl die Regale leer stehen

Kev Hoffmann
Gast
Kev Hoffmann

Xenia Skull

Anne-Marie Oelschläger
Gast
Anne-Marie Oelschläger

Ich muss sagen.. ich hab davon noch nichts gemerkt. Bei uns gibt’s noch Chips zu kaufen ????

Andrea Padlo
Gast
Andrea Padlo

Mischa Janßen

Levent Hacıimamoğlu
Gast
Levent Hacıimamoğlu

Paweł Sock resell incoming

Sabrina Wagner
Gast
Sabrina Wagner

Michael Wolf Potatoe Chips ????

Ann Miyamoto
Gast
Ann Miyamoto

Wasn Horror

Vanessa Hanke
Gast
Vanessa Hanke

Light darf beim lernen halt nicht immer so viele Chips essen..

Jenny Pi
Gast
Jenny Pi

du würdest untergehn Linda

Michaela Schneider
Gast
Michaela Schneider

Daniela Schneider papa würd nicht überleben ????

Buran Kizu
Gast
Buran Kizu

Burak Buu .___.
RIP

Jasmin Halter
Gast
Jasmin Halter

Da war wohl Choji einkaufen

Yannic Judge
Gast
Yannic Judge

Massimo Brennecke was is da los :’D

Dany Aretz
Gast
Dany Aretz

Christian Meisterknecht

David Farago
Gast
David Farago

Max

Lukas Würzl
Gast
Lukas Würzl

cola ohne chips geht doch nicht ????

Valentin Bilic
Gast
Valentin Bilic

Markus Forsthofer

Stephanie Sohr
Gast
Stephanie Sohr

Die Bohnen Chips schmecken eh viel besser! Ò.Ó

Torben Hansen
Gast
Torben Hansen

Es sieht ja schon sehr extrem leer aus, da frage ich mich wie die Import Chips da gar nicht ankommen? Ich meine auf dem Markt gibt es ja durchaus auch Chips aus USA und eben Deutschland, sind diese in Japan nicht sehr beliebt? Werden sie gar nicht verkauft?