Karē (カレー), Wie mache ich Japanisches Curry ?

Informier dich!

Tofu-Brownies

Tofu ist in der japanischen Küche unverzichtbar. Egal ob weich, cremig oder fest, er ist kaum wegzudenken. Aber nicht nur bei herzhaften Gerichten, sondern...

Sesam-Cake-Pops mit Matcha

Egal, ob für die nächste Kaffeeparty oder als kleiner Snack zwischendurch, Cake Pops sind der letzte Schrei. Die kleinen Köstlichkeiten sind mit einem Happs im...

Matcha-Mandel-Muffins

Ich bin ein großer Fan des kleinen, runden Gebäcks namens Muffin und es vergeht kaum ein Tag an dem keins bei mir auf dem...

Matcha-Latte-Waffeln

Der beliebten Klassiker, welcher sicher schon auf jedermanns Kaffeetafel stand, kommt diesmal in neuem, grünen Gewand. Der Matcha-Latte verleiht dem Gebäck ein feines, würziges...

Keksstäbchen XXL im Pocky-Style

Jeder kennt die leckere, süße Knabberei im Stäbchenformat. Hierzulande sind es die Mikados, in Japan sind es Pockys. Der Unterschied: Das japanische Pendant gibt...

Das Wort Curry wurde vermutlich gegen Ende der 1860er Jahre als karē in die japanische Sprache übernommen. Hierbei handelt es sich üblicherweise um ein Reisgericht (karē raisu), mit Currysauce und Beilage.

Die Currysauce ist dabei meist dicker und milder als die Indischen oder Thailändischen Gegenstücke.

Zunächst war das Japanische Karē vorallem bei der Marine beliebt, doch auch in der normalen Bevölkerung gewann dieses westlich angehauchte Gericht mit der Zeit immer mehr an Beliebtheit.

Obwohl es kein besonders traditionelles japanisches Gericht ist, ist es heute eines der beliebtesten Alltagsgerichte der Japaner und wir zeigen euch wie ihr ganz einfach euer eigenes Japanisches Curry zaubern könnt:

Hier also einmal unsere Variation mit Rindfleisch, falls ihr die vegetarische Variante bevorzugt ist das ganze natürlich auch ohne Fleisch machbar.

Die Zutaten

400g Rindergulasch (gewürfelt)

400g Kartoffeln (ebenfalls gewürfelt)

200g Paprikaschoten (Ihr wisst schon was kommt: auch in kleine Würfel geschnitten)

200g Zwiebeln (halbiert und in Streifen geschnitten)

150g Champignons (Egerlinge) (in kleine Streifen geschnitten)

150g Karotten (längs halbiert und auch in Streifen geschnitten)

2 gestrichene EL Currypulver

2 ½ gehäufte EL Mehl

800 ml Brühe, je nach dem was ihr bevorzugt Gemüse- oder Fleischbrühe

1 Knoblauchzehe

1 gestr. Teelöffel Ingwerpulver (Optional)

1 gestr. Teelöffel gemahlener Kreuzkümmel

2 Teelöffel Zitronensaft

etwas Cayennepfeffer wenn man es würziger mag, sonst nur normalen Pfeffer und etwas Salz

& natürlich etwas Öl zum Anbraten

Die Zubereitung

Nachdem alles geschält und geschnitten ist, teilen wir, um es uns etwas zu erleichtern, die Zutaten nach Garzeit sortiert auf 3 Teller auf.

Paprikawürfel und Egerlinge auf einen, Karotten und Kartoffeln auf den zweiten und die Zwiebeln auf den dritten Teller. Das Fleisch wird zuletzt geschnitten und kommt direkt vom Brett in den Topf.

Das Öl nun in einen mittelgroßen, hohen Topf geben (den Deckel nicht vergessen). Auf höchster Stufe erhitzen. Sobald das Öl heiß ist, kommt das Fleisch und die Knoblauchzehe hinein. Wenn das Fleisch kaum mehr rot ist, kommen die Zwiebeln dazu. Die Hitze nun etwas reduzieren.

Sobald die Zwiebeln glasig werden, das Currypulver und das Ingwerpulver dazugeben, gut vermengen. Jetzt die Karotten und Kartoffeln dazugeben, noch einmal gut umrühren und dabei aufpassen, dass sich nichts zu stark einbrennt. Nach 2 bis 3 Minuten kommt das Mehl dazu. Gut vermengen, kurz anbraten lassen und dann in 3 bis 4 Portionen die Brühe dazugeben. Dabei gut rühren und die Kruste vom Boden des Topfes lösen.

Das Ganze wird dann unter gelegentlichem Umrühren ca. 15 Minuten auf kleiner Flamme offen köcheln gelassen. Danach die Paprikawürfel und die Pilze zufügen. Umrühren und ca. 10 Minuten weiter köcheln lassen. Nun den Zitronensaft, den gemahlenen Kreuzkümmel und die restlichen Zutaten nach Geschmack zufügen und verrühren.

Das Curry kann nun mit Reis, (z.B. japanischem Klebreis) serviert werden. Als kleine Beilage kann man klein geschnittenen eingelegten Rettich oder Kimchi servieren (im Asia-Shop erhältlich).

Wenn man das Curry etwas Dicker mag, kann man das Ganze aber auch noch etwas weiter köcheln lassen, sodass das Fleisch mürber und die Zutaten weicher werden.

Tipp: Falls ihr euch für die vegetarische Variante entscheidet, fügt am Anfang, wenn ihr das Gemüse in den Topf gebt etwas Wasser hinzu, da euch der Fleischsaft fehlt.

Und nun viel Erfolg und Guten Appetit :)

10 Kommentare

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

10 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Maylin Schmidt
20. Juni 2017 0:21

Yannik Duismann. Lass mal Döner machen

Anton Lobach
17. Juni 2017 15:45

Karina Heinz

Maggy Dürrhauer
17. Juni 2017 11:38

Mad Mac

Johannes Infante Ramirez
16. Juni 2017 19:37

Sandrina :3

Naomi Hana
16. Juni 2017 20:15

oishii!! Julian Baker ?✨

Anne Spangenberg
16. Juni 2017 19:16

Marcus Ritter

Lesetipps

„Cowboy Bebop” Regisseur Shinichiro Watanabe arbeitet an neuem Anime

Der bekannte Anime-Regisseur Shinichiro Watanabe ist zurück beim japanischen Animationsstudio BONES (u.a. Eureka Seven, Blood Blockade Battlefront, Cowboy Bebop – der Film) und arbeitet an...

Neues Werbevideo von The Promised Neverland enthüllt Opening-Song

Die Anime-Adaption The Promised Neverland ist eines der neuen Hoffnungen der nächsten Anime-Season. Viele eingefleischte Anime-Fans erhoffen sich viel von der kommenden Serie.  Auf der offiziellen Twitter-Seite...

Kiznaiver noch vor Disc-Release vollständig auf WATCHBOX

Die 12-teilige Anime-Serie Kiznaiver ist ab sofort bei WATCHBOX kostenlos und komplett verfügbar.  Beim Video on Demand-Anbieter WATCHBOX ist Kiznaiver sowohl in deutscher Synchronisation als auch...

Naruto nun auf Netflix verfügbar!

Nun ist es endlich soweit: Naruto ist nun auf Netflix zum Streamen verfügbar. Auch wenn Netflix den Anime zuerst für den Mai ankündigte, können...
10
0
Would love your thoughts, please comment.x
()
x
Send this to a friend