Im August wurde die Anime-Serie Kantai Collection für den Januar 2015 angekündigt. Noch vor Ausstrahlung sicherte sich der Verlag KAZÉ Anime die Rechte für seine Video-Plattform Anime-on-Demand (AoD).

KAZÉ ist zurzeit auf Einkaufstour. Nach der zweiten Staffel von Tokyo Ghoul hat der Publisher bereits den zweiten Simulcast eingekauft. Mit Kantai Collection oder kurz KanColle kommt nun der zweite Anime im Januar dazu. Das zeigt auch, dass die Zukunft der Anime in Deutschland Richtung Simulcast wandert.

KanColle ist eine Adaption des gleichnamigen Online-Kartenspiels aus Japan. Der Anime soll ab dem 01. Januar 2015 ausgestrahlt werden. Das Studio Diomedea (Akuma no Riddle) ist mit der Produktion anvertraut worden.

Wann der Anime auf Anime-on-Demand zu sehen ist, ließ KAZÉ offen. Ein zeitnaher Termin nach der Erstausstrahlung in Japan ist aber wahrscheinlich.

Spielhandlung

Das Spiel funktioniert ähnlich einem Sammelkartenspiel, der Spieler tritt gegen den Computer oder andere Spieler mit seinen Schiffen an, denen jeweils bestimmte Eigenschaften zugewiesen sind. Die Schiffe, alle japanische Kriegsschiffe aus dem Zweiten Weltkrieg, sind als „Flotten-Mädchen“ (艦娘, kanmusu) dargestellt, deren Eigenschaften und Verhalten mit denen der Schiffe korrespondiert. Der Spieler setzt wie ein Admiral die Schiffe strategisch ein, der Kampf selbst läuft weitgehend automatisch ab.

Im Spiel werden nacheinander verschiedene Karten freigespielt, wobei Erfahrungspunkte gesammelt werden können, die in späteren Kämpfen Vorteile bringen. Die Schiffe müssen repariert und können ausgebaut werden sowie neue Schiffe erworben. Für die Versorgung und den Bau der Schiffe sind die Ressourcen Stahl, Bauxit, Treibstoff und Munition nötig, die der Spieler durch Zeit, Kämpfe oder das Absolvieren von Missionen erwerben muss. Schiffe können auch geopfert werden, um andere zu verbessern. (Quelle: wikipedia.org)

Auch interessant:  AniMoon stellt Design und Extras zum Realfilm von Usagi Drop vor
Werbung
QUELLEKAZÉ/Newsletter
Ehemals studierte ich Japanologie und Sinologie in Frankfurt. Mittlerweile bin ich im (Online-)Marketing international aktiv und leite den Japan-Bereich der EpicCon (epiccon.de). Japaniac startete als Hobby, um meine Zuneigung zur japanischen Kultur auszuleben. Dabei werde ich von Gleichgesinnten unterstützt!

1
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2000

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Danny Wilmore
Gast
Danny Wilmore

Hmm, wird das auch als deutsche Übersetzung geben, denn ich finde Silmucast allein ziemlich Mist, vor allem, wenn es so bleibt und ggf. nur auf Untertitel getrimmt ist. Ich möchte mich nämlich auf Animes konzentrieren und nicht auf Untertitel.