© SWR

Vergesst Eier aus Gold! Die Eier, die diese Hennen legen sind mehr wert als ihr eigenes Gewicht in Gold.

Trotz großer Fortschritte in der Medizin sind weitere Substanzen von Nöten, um Krankheiten wie Hepatitis, Krebs und multiple Sklerose (MS) dauerhaft zu bekämpfen. Unglücklicherweise ist es sehr kostspielig diese Stoffe herzustellen, was wiederum zu erhöhten Kosten in der Versorgung führt.

Das Glykoprotein Beta-Interferon wird bereits zur erfolgreichen Behandlung zu MS eingesetzt. Rund 44 Mikrogramm des Proteins kosten ca. 3.400€ bis knapp 6.000€. Doch durch eine kürzlich entwickelte Methode der AIST und NARO, kann man das Protein nun auch anders gewinnen. Dadurch können sich die Kosten auf unter 34€ reduzieren!

Wie das möglich ist? Die geheime Waffe sind Hühner!

© pixabay/papaya45

Durch eine Neukombination der Hühner-DNA war das Forschungsteam in der Lage Hennen zu züchten, deren gelegte Eier kostbare Proteine für die medizinische Forschung und Entwicklung enthalten. Die Eier enthalten das Protein Beta-Interferon, das neben der Medizin auch in Bereichen der Chemie Verwendung findet.

Da theoretisch nur die Aufzucht der Hühner zu bezahlen ist, reduzieren sich die Kosten enorm. Jedoch sind trotz Durchbruch die Reaktionen ziemlich gemischt. Einige äußern ihre Angst aufgrund der Überschreitung einer ethnisch Grenze.

“Ich finde, dass hierbei eine Tabuzone betreten wird.“

„Wow, Hühner, die goldene Eier legen!“

„Kann das jemand mit mir machen, damit meine Ausscheidungen wertvoller sind?“

„Wenn ich später geboren würde, dann würde man in der Lage sein mir Superkräfte zu verleihen.“

„Hört auf mit der Genetik herumzuspielen, das endet nur im Desaster.“

Ablauf

Als erstes werden Gene, die für die Produktion von Beta-Interferon zuständig sind, mittels Genom-Editierung in Vorläufer der Samenflüssigkeit injiziert. Folglich nutzt man diese Zellen, um Eier zu befruchten aus denen männliche Hühner schlüpfen sollen.

Auch interessant:  One Piece-Macher spendet 8 Millionen für Erdbebenopfer

Die geschlüpften Hähne werden mit verschiedenen Hennen gekreuzt. Die daraus gezüchteten Küken erben allesamt die Gene, um das nötige Protein zu produzieren.

Im Juli bestätigten Forscher, dass die modifizierten Eier einer Züchtungsanlage in Otaru, Hokkaido, das Protein beinhalten. Zurzeit gibt es drei Hennen, von denen Jede ein oder zwei Eier pro Tag legt.

Ferner ist eine stabile Produktion geplant bei der man mehrere Dutzend bis zu 100 Milligramm aus einem Ei gewinnen kann. Als Folge würden die Produktionskosten drastisch sinken.

Da der Sicherheitsstandard von pharmazeutischer Arznei jedoch sehr hoch ist, entschied das Team das produzierte Beta-Interferon zunächst für Forschungszwecke einzusetzen. Die Hoffnungen sind jedoch groß, dass es zur Entwicklung preisgünstiger Medikamente führt.

Genetische Manipulationen waren schon immer sehr umstritten, aber sich diese Chance entgehen zu lassen wäre regelrecht naiv. Allein die Tatsache, dass sich das Medikament alle Menschen auf der Welt leisten könnten, sollte schon Argument genug sein.

Werbung
QUELLEThe Japan News
QUELLESora News 24
Seit 16 Jahren begleiten mich Manga und Anime auf meinem täglichen Lebensweg. Nicht zu selten ist es schon passiert, dass ich deshalb neuen Platz in meiner Wohnung schaffen musste. Derzeit studiere ich Anglistik und Germanistik. Eine meiner größten Leidenschaften gilt dem Verfassen von Texten, hauptsächlich Fanfiction, die natürlich auch auf Anime basieren.

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2000

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.