Das Verteidigungsministerium plant weitere Raketen auf Miyakojima zu platzieren und damit ihre Verteidigung im Südwesten zu verstärken.

Das Verteidigungsministerium will so rund 700 Bodenselbstverteidigungsstreitkräfte auf der Insel platzieren. Dies wird als Vorsichtsmaßnahme für China gemacht, denn diese stocken ihre Militärstreitkräfte auf.

Einige sollen auch auf Ishigaki Island und Amami-Oshima stationiert werden und damit soll der Schutz der südwestlich gelegenen Inseln verbessert werden. Die Regierung versucht rund 26 Billionen Yen für die Aufrüstung, den Ausbau von Unterkünften und das Training locker zu machen.

Ende 2018 soll es dann über 380 Truppen geben, die für die Sicherheit zuständig sind und im Falle von plötzlichen Einwanderungen oder Naturgewalten zur Stelle sein sollen. Auch an die Abwehr von Luft- und Schiffsattacken wurde gedacht. Hier sollen insgesamt rund 270 Truppen die Verantwortung dafür übernehmen.

Auch interessant:
Nintendo gewinnt Prozess gegen MariCar

Dies könnte jedoch noch bis 2019 dauern, da es Unstimmigkeiten bei der Platzfindung für den Bau eines Munitionslagers gab.

Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
QUELLEJapantimes
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Simon Waiblinger
Gast
Simon Waiblinger

Ist ja klar bei dem Schwachsinn, welchen Nordkorea gerade veranstaltet – Stichwort: (Test-)Raketen. China (wie im Artikel erwähnt) ist sicher auch ein Hauptfaktor für die Aufstockung. Ist allgemein bekannt, dass China und Japan nicht so gut klarkommen, gelinde gesagt. Weiter so Japan. Lasst euch nicht unterkriegen.