Hiba_tan ist eine junge Zeichnerin aus Österreich. Für euch haben wir sie interviewt und stellen euch am Ende des Beitrags sie und ihre Zeichnungen ein wenig näher vor. Here you can find the english version.

Japaniac: Hallo Hiba, einige mögen deine Geschichte ja schon kennen, aber verrate sie doch bitte auch unseren Lesern. Wie bist du zum Zeichnen gekommen?

Hiba: Hallo! Interesse am Zeichnen hatte ich eigentlich schon seit ich denken kann. Aber an ein bestimmtes Ereignis kann ich mich noch gut erinnern: als mein Vater ein Bleistift-Portrait von mir zeichnete. Mich hat das sehr begeistert und dazu inspiriert, auch solche Zeichnungen machen zu wollen. Später entdeckte ich Animes und Mangas, welche mich noch mehr dazu inspirierten, das Zeichnen zu lernen.

Japaniac: Was hat dir nach all den Jahren die Motivation gegeben und den Wunsch, dich stetig zu verbessern?

Hiba: Ich schöpfe sehr viel meiner Motivation aus den Werken anderer Künstler. Ich liebe es, mir Kunstwerke meiner Zeichenidole anzusehen und davon zu träumen, eines Tages auch so gut zu werden.

Japaniac: Würdest du heute etwas anders machen als du es in der Vergangenheit getan hast?

Hiba: Ich habe lange gedacht, dass ich nie gut genug werden kann, dass ich nicht genug Talent besitze. Mir ist erst vor einem oder zwei Jahren klar geworden, dass es gar nicht um Talent geht, sondern um harte Arbeit und Konsistenz! Was ich anders machen würde, ist mich hinzusetzen und zeichnen zu üben so viel ich kann, anstatt meine Zeit damit zu verschwenden, depressive Gedanken über mein „mangelndes“ Können zu machen. Wenn man sich etwas vornimmt und hart daran arbeitet es zu verwirklichen, dann schafft man es auch.

Japaniac: Kannst du irgendeinen Moment in deiner künstlerischen Laufbahn benennen, den du als besonders wichtig für dich einschätzt oder der dich am meisten berührt hat?

Hiba: Als ich 17 Jahre alt war, hatte ich einen richtig schlechten Tiefpunkt erreicht, was meine Motivation anging. Ich hab gedacht, ich werde es nie schaffen, so gut zu werden wie meine Kunstidole. Ich hatte dann eine kleine Diskussion über Motivation und Kunst mit einem Freund. Ich habe ihn gefragt, was es ist, dass ihm so viel starken Willen und Motivation verleiht und er sagte mir dies: „And then I looked around at all these artists who could just bring an entire world to life on a whim, that’s when I was inspired.“ Diese Worte erinnerten mich daran wie schön es doch ist eine Künstlerin zu sein, wie schön es ist Dinge, Geschichten und ganze Welten kreieren zu können und meine Gedanken und Gefühle zum Leben zu bringen und mit anderen teilen zu können. Seitdem arbeite ich besonders hart!

Japaniac: Zeichnest du lieber klassisch oder digital? Was davon würdest du Anfängern empfehlen?

Hiba: Ich liebe beides. Ich liebe es wie man im digitalen Zeichnen fast unendliche Möglichkeiten an Farbauswahl, Texturen usw. hat und natürlich auch den „Rückgängig“ button xD. Am klassischen find ich schön, dass es so natürlich und „echt“ aussieht. Was ich damit meine, es fühlt sich einfach besonders an, wenn man die Zeichnung „angreifen“ kann. Sie ist ein Teil der Wirklichkeit und nicht nur virtuelle Pixel auf einem Computerscreen. Was ich Anfängern empfehlen würde, ist erst einmal klassisch zeichnen zu üben. Das Wissen und die Fähigkeiten die man beim klassischen Zeichnen erlernt, sind sehr wichtige Grundlagen, die man später, wenn man will auch im digitalen umsetzen kann. Im Endeffekt sollte man dann ein Gleichgewicht zwischen klassischem und digitalem Zeichnen finden sollen, denn in beiden Bereichen lernt man viel.

Japaniac: Wie würdest du deine Zeichnungen mit wenigen Worten beschreiben?

Hiba: Weich, ruhig, verträumt und natürlich. Simpel und detailliert zugleich. Aber auch ein „work in progress“ da noch ein langer Weg vor mir liegt!

Japaniac: Gibt es einen Tipp, den du Anfängern geben kannst?

Hiba: Es ist okay zu scheitern. Oft denken Anfänger (mich eingeschlossen), dass sie nie gut genug sein werden, wenn nicht jede Zeichnung von ihnen ein Erfolg wird. Die Wahrheit ist, niemand ist mit künstlerischen Fähigkeiten geboren! Man lernt aus seinen Fehlern. Wenn man keine Fehler macht, wie soll man daraus lernen? Das Scheitern ist somit der wichtigste Teil des Prozesses, es führt am Ende zum Erfolg. Mein Tipp wäre also, habe keine Angst vor dem Scheitern. Zeichne so viel du kannst und übe sooft du kannst. Schalte deine Erwartungen aus, mach Fehler, lerne aus diesen Fehlern und gib niemals deinen Traum auf. Die harte Arbeit zahlt sich bestimmt aus.

Auch interessant:
Interview mit Megumi Nakajima

Japaniac: Hast du ein Vorbild, dem du nacheiferst?

Hiba: Ich habe sehr viele andere Künstler als Vorbild! Darunter sind Kuvshinov Ilya, Ahmed Aldoori und Mioree meine Favoriten.

Japaniac: Gibt es etwas im künstlerischen Bereich, das du nicht ausstehen kannst? Bestimmte Zeichenstile oder Ähnliches?

Hiba: Ich respektiere grundsätzlich alle Formen und Arten von Kunst. Es gibt ja keine allgemeine Definition dafür was Kunst ist und was nicht. Aber wenn ich mir etwas im künstlerischen Bereich aussuchen müsste, das mir weniger gefällt, dann wäre es abstrakte Kunst. Es ist einfach.. nicht so mein Ding xD

Japaniac: Hast du eine Lieblingszeichnung von dir?

Hiba: Nicht wirklich. Ich bin sehr selbstkritisch und daher fällt es mir schwer, eine Lieblingszeichnung auszusuchen, weil ich immer etwas an meinen Zeichnungen auszusetzen habe. Aber das motiviert mich nur dazu, mehr an meine Fähigkeiten zu arbeiten und besser zu werden! Irgendwann bin ich gut genug, dass alle meine Zeichnungen meine Lieblingszeichnungen sind!

Japaniac: Zu guter Letzt würden wir gerne von dir wissen, was deine Ziele und Träume für die nächsten Jahre sind.

Hiba: Ich möchte vor allem meine Zeichenkünste verbessern und mehr üben. Ich möchte mehr Leute durch meine Zeichnungen inspirieren, dass sie ihre Träume nie aufgeben.  Und auch möchte ich an mir selbst vieles verbessern und ein besserer Mensch werden. Mehr für meine Freunde und Familie tun und generell zur Welt etwas Gutes beitragen ^^

Japaniac: Vielen Dank für das Interview.

Mehr von Hiba-tan

Instagram

Deviantart

Redbubble

Hiba in a Nutshell

 

View this post on Instagram

My best/most popular works in 2016 ♡ which one is your favorite? 2016 was a good year for art for me, maybe even the best! I learned so much, I improved a lot (even tho Ive been slacking for the past few months haha) I experimented with different styles and I went from a following of 5k to almost 200k which is INSANE to me!! I thank you all for sticking with me and supporting me like you have NO IDEA how much I appreciate it! ❤ in 2017 I want to improve my art a lot more, I have TONS to learn! I want to improve my anatomy, colors, composition, I want to branch out and draw other things like scenery, draw males, try traditional media like oil paints and watercolors.. theres just so much to explore!! Let's all try our best as artists and make 2017 a great year ❤

A post shared by هبة (@hiba_tan) on

Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.