Hideo Kojima hat in einem offiziellen Statement seine Unterstützung für das Crowdfunding für den Anime Under the Dog unterstützt. Dabei läuft das Projekt momentan gar nicht gut.

Der Vize-Präsident von Konami gibt selten seine Meinung zu fremden Projekten an. Doch beim Kickstarter-Projekt Under the Dog, einer Action-OVA, macht er eine Ausnahme. In einem Text gibt Kojima an, dass sich die Welt durch das Internet geändert habe und so ein Finanzierungskanäle für Projekte. Besonders die Einmaligkeit des Crowdfunding-Projekts hebt er hervor. In dieser Form gab es so etwas noch nie und kann die Art, wie Anime entstehen, auf eine neue Ebene heben. Er spricht hier vom Indie-Anime, angelehnt am Wort Indie-Game.

Tatsächlich sieht die Finanzierung von Under the Dog momentan schlecht aus. Vom Ziel der 580.000$ ist das Projekt weit entfernt. Bisher kamen 391.465$ zusammen. Es fehlen also noch knapp 200.000$. Dabei bleiben dem Projekt gerade mal vier Tage Zeit. Zwar gibt es noch die Möglichkeit, dass ein Investor kurz vor Ende den Restbetrag hineinwirft, doch ist dies eher selten der Fall.

Der Text von Hideo Kojima ist hier in Englisch nachzulesen:

“Coming with the permeation of the internet [in our daily lives], “creating” and a production’s “financing” structure have changed significantly.

Now, new methods of “creating” are being put to the test, where direct communication between the creator and the global user has become the norm and the creator is not bound by the former traditional investor or clientele. In such circumstances right now, a writer with remarkable talent, Jiro Ishii, who brought to the world numerous renowned adventure games during his “salary man” days, has now taken up the torch in order to challenge the traditions and establish this new future of “creating.” This is “Under the Dog,” the crowdfunding effort for an indie anime based on Jiro Ishii’s original story.

One cannot help but pay close attention to this project. One cannot help but cheer on this project. In particular, how can this creator who garners cult-like popularity catalyze a new chemical reaction [in the industry] by putting an emphasis on “creating,” which stands apart from the typical commercial oriented projects? One cannot help but look forward to this succeeding.

Jiro Ishii’s indie challenge will not only change the path for “creating,” but at the same time declare the answer for the question: Can game designers be accepted by the world as storytellers in [other mediums] as well?”

Werbung
QUELLEKICKSTARTER.COM
Ehemals studierte ich Japanologie und Sinologie in Frankfurt. Mittlerweile bin ich im (Online-)Marketing international aktiv und leite den Japan-Bereich der EpicCon (epiccon.de). Japaniac startete als Hobby, um meine Zuneigung zur japanischen Kultur auszuleben. Dabei werde ich von Gleichgesinnten unterstützt!
avatar
2000

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.