Der japanische Schriftsteller Haruki Murakami erhält den „Welt“-Literaturpreis 2014 für sein Gesamtwerk. Damit einher geht eine Summe von 10.000€.

Seit 1999 verleiht Die Welt Tageszeitung den Literaturpreis, um dem Publizisten Willy Haas zu gedenken, der einst für diese schrieb. Nun geht der 15. Preis an den japanischen Schriftsteller Haruki Murakami.

Die Jury würdigte den 65-Jährigen als bedeutendsten zeitgenössischen Schriftsteller Japans, der „eine ganz eigene Spielart des Magischen Realismus“ geschaffen habe.

Mit Romanen und Erzählungen wie Naokos Lächeln und Kafka am Strand schaffte er auch den Sprung in deutsche Buchhandlungen. Murakami gilt als einer der bekanntesten Schriftsteller des heutigen Japans. Mit seinen surrealistischen Elementen in Verbindung zur Popkultur spricht er auch jüngeres Publikum an.

Zum 25. Jahrestages des Mauerfalls kommentierte Murakami: „Eine Mauer ist endlich gefallen, die Welt hat sich verändert, wir atmen auf. Doch unversehens ist irgendwo bereits die nächste Mauer entstanden – eine ethnische Mauer, eine religiöse Mauer, eine Mauer der Intoleranz, des Fundamentalismus, eine Mauer aus Gier und Angst. Sind wir nicht imstande, ohne ein System aus Mauern zu leben?“

Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
QUELLEDie Welt
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.