© 2005-2015 fabemiko-stock

Mit dem Anbruch des Frühlings ist es auch wieder Zeit für das Kirschblütenfest in Japan – Hanami. Je nach Gegend blühen die Bäume von Ende März bis Anfang Mai und laden zum Bestaunen ein. Doch was steckt eigentlich hinter dieser Tradition?

Die Tradition des Kirschblütenfests geht bereits auf die Zeit um 700 n. Chr. zurück. Beim Hanami, wörtlich übersetzt „Blüten betrachten“, geht es darum, die Schönheit der blühenden Kirschbäume zu feiern. Diese Bäume sind keine gewöhnlichen Kirschbäume, sondern eine besondere Art, die Japanische Kirschblüte, die ausschließlich in Japan wächst. Sie ist eines der wichtigsten Symbole der japanischen Kultur und die offizielle Pflanze von Tokyo.

Das Blühen der Kirschbäume ist ein Zeichen für den Frühlingsanfang. Da in Japan im Frühling auch für Schulen und Firmen das neue Jahr beginnt, können die Kirschblüten auch als Symbol eines Neuanfangs gesehen werden. Man sagt, die Kirschbäume seien dann am schönsten, wenn die verblühten Blütenblätter zu Boden fallen. Für viele Japaner symbolisiert die Blütenpracht so auch das menschliche Leben und dessen Vergänglichkeit, weshalb man sich an ihr erfreuen sollte, solange sie besteht.

Fast alle Japaner feiern in den Tagen, an denen die Kirschbäume blühen, Hanami. Sie versammeln sich dazu mit Freunden, Familie oder Arbeitskollegen an einem Platz unter dem Blütenmeer, um zu picknicken, zu trinken und Zeit miteinander zu verbringen. O-Bento (Lunchbox), Sake und die typische blaue Plastikplane, auf die sich alle setzen, dürfen dabei nicht fehlen. Diese Plane wird oft mit kleinen Pflöcken und Schnüren abgesteckt und wird nicht mit Schuhen betreten.

Besonders beliebt sind die Plätze direkt unter den Bäumen. Oft ist es aber beim Hanami in bestimmten Parks so voll, dass es schwierig ist, überhaupt einen Platz zu finden, wenn man nicht rechtzeitig kommt. Deshalb legen einige Japaner schon früh morgens ihre blaue Plane am gewünschten Platz aus und „bewachen” diese den Tag über bis zum abendlichen Feiern.

Es ist nicht unüblich, dass die Kirschbäume nachts von Scheinwerfern angestrahlt werden, ein Anblick, den sich Arbeitende und Studenten nach Feierabend nicht entgehen lassen. Die weißen und rosa Blüten bilden dabei einen beeindruckenden Kontrast zum schwarzen Nachthimmel.

Hanami erfreut sich mittlerweile derart großer Beliebtheit, dass es sogar in einigen Städten Deutschlands gefeiert wird. Deshalb noch ein Tipp für alle Kirschblütenfans aus dem Norden: Am Freitag, dem 22. Mai findet das Kirschblütenfest in Hamburg statt. Um 22:30 Uhr gibt es dann ein großes Feuerwerk über der Alster.

Mehr Informationen findet ihr auf der offiziellen Hanami-Website.