Hanami-Dango
© japancentre

Passend zur Begrüßung des Frühlings und des bevorstehenden Kirschblütenfestes werden wir nun zwei Spieße mit bunten Süßigkeit gemeinsam zubereiten.

Hierbei handelt es sich um Dangos. Dies sind gedämpfte Klöße aus Reismehl und Wasser, welche das ganze Jahr und zu verschiedenen Anlässen gegessen werden. Sie sind bei allen nicht nur wegen ihres Geschmacks, sondern auch wegen ihres Aussehens beliebt. Der Hanami Dango ist eine Süßigkeit, welche bei dem Kirschblütenfest, auch Hanami gennant, gern verspeist wird.

Zutaten

Für den Teig benötigen wir:

  • 160g glutenfreies Reismehl (joshinko)
  • 40g glutenhaltiges Reismehl (shiratamako)
  • 60g Zucker
  • 200ml heißes Wasser, nicht kochend
  • 1 Teelöffel Matcha Teepulver
  • rote Lebensmittelfarbe

Zubereitung

Zunächst mischen wir das glutenfreie und das glutenhaltige Reismehl mit dem Zucker in einer mikrowellenfesten Schüssel. Zusätzlich geben wir vorsichtig immer wieder ein wenig heißes Wasser in die Schüssel dazu. Dabei rühren wir das Ganze immer wieder ordentlich um. Traditionellerweise tun wir das bis der Teig die Festigkeit unseres Ohrläppchen erreicht hat, da dies den perfekten Teig ergeben wird.

Nun bedecken wir die Schüssel mit etwas Frischhaltefolie und lassen die Mikrowelle bei 500 Watt etwa 3 Minuten für uns arbeiten. Danach kneten wir den Teig mit feuchten Händen, sollte dieser krümelig geworden sein, müssen wir einfach ein wenig heißes Wasser hinzugeben. Bitte achtet aber darauf, dass der Teig nicht zu heiß sein darf damit wir uns nicht verbrennen!

Nachdem der Teig die gewünschte Konsistenz erreicht hat, müssen wir nun den Teig in drei Teile teilen.

Ein Drittel färben wir grün. Dafür müssen wir das Matcha-Pulver zunächst in einer Tasse mit 1-2 Teelöffeln warmen Wassers zu einer Masse anrühren. Das dickflüssige Matcha kneten wir nun ordentlich in den Teig hinein.

Ein anderes Drittel färben wir nun mit der Lebensmittelfarbe pink ein. Dabei achten wir auf die Dosierungshinweise auf der Verpackung. Lieber anfangs weniger Farbe nehmen, um wirklich die Kirschblütenfarbe zu erreichen. Das letzte Drittel bleibt weiß.

Abschließend formen wir mit feuchten Händen insgesamt 6 gleich große Kugeln. Diese Kugeln werden dann auf Bambusspieße (oder einem Schaschlikspieß) aufgespießt. Die Reihenfolge lautet: roter, weißer und grüner Dango je Spieß.

Man kann auch mit anderen Fruchtsirupe experimentieren. So ergeben sich viele verschiedene Möglichkeiten seine eigenen Dango-Spieße zu kombinieren. Achtet jedoch darauf dem Rezept nicht zu viel Flüssigkeit hinzuzufügen.

Die Dangos sollte man am besten mit einer warmen Tasse japanischen Grüntees genießen.

„Itadakimasu“ – Guten Appetit

Ich bin Student und Japan ist meine Leidenschaft. Lasst uns gemeinsam auf eine Erkundungsreise durch die japanische Kultur gehen und dabei köstliche Rezepte genießen.