Gerade hat die deutsche Anime-Szene bei den Ghibli-Filmen aufgeholt, da kommt schon der nächste Film in Japan heraus. Omoide no Mānī heißt das neue Werk.

Im November läuft in Deutschland der Film „Die Legende der Prinzessin Kaguya“ in den Kinos. Somit wären alle Ghibli-Filme auf Deutsch verfügbar. Doch ist das Studio schon mit dem nächsten Projekt fertig. Der Film „Omoide no Mānī“ (Erinnerungen an Marnie) kommt nächste Woche, am 19. Juli, in die japanischen Kinos.

Der Ghibli-Regisseur Hiromasa Yonebayashi (Arrietty – Die wundersame Welt der Borger) übernahm beim neuen Film die Regie. Die Handlung basiert auf dem Kinderroman „When Marnie Was There“ der Britin Joan G. Robinson. Ob die Handlung abgewandelt wurde, ist bisher nicht bekannt.

Handlung

Anna hat keine Freunde auf der Welt, bis sie Marnie auf einer Sanddüne sieht. Doch Marnie ist nicht, was sie zu sein scheint. Anna lebt bei Pflegeeltern und passt nirgendwo hin. Eines Tages wird sie nach Norfolk zu dem alten Ehepaar Pegg geschickt, wo sie auf den Sandünen und am Wasser herumtobt. In ihrer Nähe gibt es ein Haus, das Marsh-Haus, welches sie glaubt wiederzuerkennen. Und schon bald lernt sie ein seltsames Mädchen namens Marnie kennen. Diese wird Annas erste richtige Freundin. Doch dann verschwindet Marnie.

Später zieht eine neue Familie, die Lindsays, in das Marsh-Haus. Da sie von Marnie so viel über Freundschaft gelernt hat, beschließt Anna, sich mit den Lindsays anzufreunden. Dabei lernt sie einiges über Marnie, die nicht die zu sein schien, wie Anna gedacht hatte.

Ehemals studierte ich Japanologie und Sinologie in Frankfurt. Mittlerweile bin ich im (Online-)Marketing international aktiv und leite den Japan-Bereich der EpicCon (epiccon.de).
Japaniac startete als Hobby, um meine Zuneigung zur japanischen Kultur auszuleben. Dabei werde ich von Gleichgesinnten unterstützt!