Einer der Herbst-Highlights war Rascal Does Not Dream of Bunny Girl Senpai. Wir haben uns die Serie für euch genauer angeschaut.

Die exklusiven Rechte am Simulcast liegen in Deutschland bei Wakanim. Inzwischen können alle 13 Episoden beim Streaminganbieter angeschaut werden.

Trailer und Handlung

Sakuta Azusawaga ist ein Oberschüler, der bei Enoshima lebt, einer Stadt zwischen Himmel und Meer. Dort trifft er einige Mitschüler, die am Pubertätssyndrom leiden: eine Störung, die besonders psychisch labile Teenager betrifft. Mai Sakurajima ist eine von ihnen. Sie ist ein Mädchen in einem Hasenkostüm, die eigentlich Schauspielerin ist, aber gerade ihre Karriere pausiert. Etwas ist allerdings seltsam an ihr: nur Sakuta kann sie sehen.Warum ist sie unsichtbar? Während er versucht, dieses Mysterium zu lösen, beginnt Sakuta langsam die komplexen Gefühle von Mai zu verstehen. (© Wakanim)

Unterhaltungsfaktor

Rascal Does Not Dream Of Bunny Girl Senpai Screen 5
©2018 HAJIME KAMOSHIDA/KADOKAWA CORPORATION AMW/AOBUTA Project

Rascal Does Not Dream of Bunny Girl Senpai überrascht mit zugleich recht lustiger Handlung, aber gleichzeitig auch ernster Story. Nicht nur ist es gut möglich, dass es heutzutage viele labile Teenager gibt, sondern auch, dass man seine Mitmenschen vergisst ist heutzutage auf gewisse Weise keine Ungewöhnlichkeit mehr. Sozusagen ist die Handlung äußerst real und zugleich lustig gehalten.

Qualität (Bild & Ton)

Rascal Does Not Dream Of Bunny Girl Senpai Screen 4
©2018 HAJIME KAMOSHIDA/KADOKAWA CORPORATION AMW/AOBUTA Project

Der Anime wurde im Studio CloverWorks umgesetzt, welches unter anderem auch für Anime wie Darling in the FRANXX, Fairy Tail Season 3 und The Promised Neverland zuständig waren.

Die Animationen passen wunderbar und die Farben sind meistens eher recht positiv und hell gehalten, um ein Gefühl von „Gib nicht auf“ zu vermitteln. Da es sich hier eher um eine Komödie/Slice of Life-Anime hat, gibt es verhältnismäßig wenig Spezialeffekte. Jedoch haben die vorhandenen Effekte es animationstechnisch dennoch in sich.

Auch interessant:
Review: Orange Gesamtausgabe | Blu-ray

Auch die Tonqualität und die Soundeffekte passen super. Man merkt hier keinen wirklichen Qualitätsunterschied im Vergleich zu sonstigen Blu-ray-Versionen. Auch die Vertonung der vorhandenen Effekte passt bestens und unterstützt neben Alltagsgeräuschen und Standardgeräuschen die Animationen.

Die Umsetzung belohnen wir mit 9,0 Punkten.

Untertitel

Rascal Does Not Dream Of Bunny Girl Senpai Screen 3
©2018 HAJIME KAMOSHIDA/KADOKAWA CORPORATION AMW/AOBUTA Project

Die Untertitel sind standardmäßig in weißer Schrift mit schwarzer Umrandung gehalten. Sind sind jederzeit gut lesbar, skalieren jedoch auch je nach gewählter Auflösung mit. Die visuelle Qualität derer nimmt also mit allgemein geringer Auflösung des Videos ab.

Die Untertitel sind passend gewählt und stimmen auch vom Timing her immer überein. Hier und da fallen mal kleinere Rechtschreibfehler auf, die hinsichtlich der kurzen Ausstrahlung nach japanischer Zeit jedoch nicht zu vermeiden sind. Auch hier ist Wakanim bemüht diese zu beheben.

Für die Untertitel gibt es somit 9,0 Punkte.

Fazit

Rascal Does Not Dream Of Bunny Girl Senpai Screen 2
©2018 HAJIME KAMOSHIDA/KADOKAWA CORPORATION AMW/AOBUTA Project

Der Simulcast bei Wakanim kann sich sehen lassen und mit Rascal Does Not Dream of Bunny Girl Senpai ist ein weiterer genialer Anime geboren. Der Anime trifft zwar nicht jedermanns Geschmack, hat aber durchaus seinen eigenen Charme.

Hier könnt ihr Rascal Does Not Dream of Bunny Girl Senpai noch heute streamen!

ÜBERBLICK DER REZENSIONEN
Qualität (Bild & Ton)
9
Untertitel
9
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.