Auf der offiziellen Website von Sword Art Online wurde heute ein Werbe-Clip eingefügt, der einen Ausschnitt vom Ending und einige Szenen der neuen Staffel zeigt.

Im Juli ist es soweit. Die zweite Staffel von Sword Art Online, die die Geschehnisse des dritten Arcs, „Phantom Bullet,“ der Roman-Reihe von Reki Kawahara adaptiert, wird ab dem 05. Juli wöchentlich um 23:30 Uhr ausgestrahlt. Fans warten schon seit über einem Jahr auf die Fortsetzung. Die zweite Staffel folgt den Geschehnissen des fünften und sechsten Romans der Reihe.

Wer nicht auf eine deutsche Veröffentlichung warten will, der kann bei Daisuki.net die Folgen online schauen. In den USA wird Crunchyroll den Simulcast übernehmen. Ob die deutsche Version von Crunchyroll ebenfalls Sword Art Online streamen wird, ist nicht bekannt.

Auch bei dieser Staffel wird A-1 Pictures als Studio beauftragt. Ebenfalls bleiben Regie und Charakter-Design in den Händen von Tomohiko Ito und Shingo Adachi. Eine große Änderung im Stil ist also nicht zu erwarten. Das Ending, das auch im Trailer zu hören ist, stammt von Luna Haruna und trägt den Titel „Startear“. Das Opening namens „Ignite“ wird von Eir Aoi. Auch bei der zweiten Staffel sind mit mehr als 12 Folgen zu rechnen.

Story (Spoiler!)

Kirito wird beauftragt, in dem VR-MMORPG/FPS Gun Gale Online (GGO) zwei Mordfällen nachzugehen, bei denen die beiden Personen, nachdem sie im Spiel augenscheinlich von einem Spieler namens Death Gun erschossen wurden, auch in der Realität starben. Mit Hilfe der Spielerin Shino Asada, unter dem Pseudonym Sinon, nimmt er im Spiel an einem Wettbewerb teil, an dem mutmaßlich auch Death Gun teilnimmt. Kirito kann den Spieler stellen und kommt dahinter, dass für die Morde mehrere Mitglieder von Laughing Coffin verantwortlich sind, die erst die Adressen ihrer Opfer ausspionieren und sie dann zeitgleich zu ihrer virtuellen Ermordung durch Death Gun in GGO in der realen Welt durch eine Succinylcholin-Injektion töten. (Quelle: Wikipedia.org)

QUELLEANN

Ehemals studierte ich Japanologie und Sinologie in Frankfurt. Mittlerweile bin ich im (Online-)Marketing international aktiv und leite den Japan-Bereich der EpicCon (epiccon.de).
Japaniac startete als Hobby, um meine Zuneigung zur japanischen Kultur auszuleben. Dabei werde ich von Gleichgesinnten unterstützt!