Das Gericht in Yokohama hat diesen Mittwoch einen ehemaligen Schullehrer zu 3 Jahren Haft verurteilt. Es konnte bewiesen werden, dass er im Besitz von kinderpornografischem Material gewesen ist, ebenso wurde er wegen Vergewaltigung angezeigt.

Der 45-jährige Japaner Akira Hashimoto vergewaltigte einen 11-jährigen Jungen und soll auch noch Aufnahmen besitzen, auf denen Minderjährige in einem öffentlichen Badehaus zu sehen sind, ebenso gab es vereinzelte Videos und Fotos, auf denen Teenager zu sehen waren.

Hashimoto war einer von insgesamt sechs Personen, die gegenseitig pornografisches Material austauschten. Die Gruppe kommunizierte über Social-Media-Seiten. Insgesamt wurden über 100,000 Fotos und Videos konfisziert, die auf die oben genannten sechs Personen zurückgeführt werden konnten.