Das Gericht in Yokohama hat diesen Mittwoch einen ehemaligen Schullehrer zu 3 Jahren Haft verurteilt. Es konnte bewiesen werden, dass er im Besitz von kinderpornografischem Material gewesen ist, ebenso wurde er wegen Vergewaltigung angezeigt.

Der 45-jährige Japaner Akira Hashimoto vergewaltigte einen 11-jährigen Jungen und soll auch noch Aufnahmen besitzen, auf denen Minderjährige in einem öffentlichen Badehaus zu sehen sind, ebenso gab es vereinzelte Videos und Fotos, auf denen Teenager zu sehen waren.

Hashimoto war einer von insgesamt sechs Personen, die gegenseitig pornografisches Material austauschten. Die Gruppe kommunizierte über Social-Media-Seiten. Insgesamt wurden über 100,000 Fotos und Videos konfisziert, die auf die oben genannten sechs Personen zurückgeführt werden konnten.

guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

5 Comments
Inline Feedbacks
View all comments
Thomas Kalcher
Thomas Kalcher
23. Juli 2017 13:57

Nur 3?!

Pascal Ma
Pascal Ma
22. Juli 2017 20:43

Eindeutig zu wenig, ich hab erst gelesen, er hatte nur Aufnahmen von dem Kind, aber bei einer Vergewaltigung ist das defintiv zu wenig…

Tayfun Albasar
Tayfun Albasar
22. Juli 2017 19:33

Mah man, der lehrer (kappa)

Sophie Nicolay
Sophie Nicolay
22. Juli 2017 18:35

Nein ist nicht gerechtfertigt
Muss mehr her

Kerstin Benecke
Kerstin Benecke
22. Juli 2017 18:33

3 Jahre,das ist ja wohl ein Witz..