Bakuman ist von seiner Art her besonders. So war auch die Kooperation, die den Anime nach Deutschland brachte. Doch bald wird er auf legalem Wege nicht mehr zusehen sein.

Bakuman wurde vor einem Jahr von KAZÉ lizenziert, um damit eine Kooperation mit Fansubbern zu starten. Heraus kam eine kommerzielle und legale Veröffentlichung eines Fansubs. Der Anime wird seitdem über Anime on Demand als Download und Stream vertrieben.

Die 25-teilige erste Staffel des Anime ist noch bis zum 30. April 2014 auf AoD verfügbar. Zum Abschied hat KAZÉ die Preise auf 0,79€ pro Folge zum Leihen verringert. Wer den Anime sichern möchte, kann sich eine Folge für 1,49€ kaufen. Die Folge wird dann im Account gesichert, sodass auch nach dem Lizenz-Ablauf das Anschauen und Downloaden möglich ist.

Ob die Fansub-Szene nun wieder den Anime anbieten wird, bleibt abzuwarten. Eventuell greift schon ein anderer großer Publisher nach den Lizenzrechten.

Story

Moritaka Mashiro ist im dritten Jahrgang der Mittelschule und wird von den Erwachsenen ständig genervt, welche berufliche Laufbahn er denn einschlagen möchte. Er ist künstlerisch äußerst talentiert und zeichnet daher lieber Bilder von seinem Schwarm Miho Azuki in sein Notizbuch, als sich Gedanken über seine Zukunft zu machen.

Als er eines Tages von der Schule nach Hause geht, bemerkt er, dass er sein Notizbuch vergessen hat und kehrt zurück, um sich dieses zu holen. In der Klasse angekommen, wartet auf ihn der Klassenbeste Akito Takagi mit seinem Notizbuch in der Hand. Nachdem dieser von seinen Fähigkeiten erfahren hat und auch von seinen Gefühlen für Azuki, versucht er Moritaka zu überreden, für ihn Mangas zu zeichnen. Moritaka lehnt entschiedenab und Akito sieht sich gezwungen, Azuki von Moritakas Geheimnis zu erzählen. Als sie schließlich vor ihrem Haus stehen, erzählt Akito ihr, dass sie Mangaka werden wollen. Überwältigt von den Geschehnissen, macht Moritaka, ohne groß zu überlegen, Azuki einen Heiratsantrag … (Quelle: anisearch.com)

Image: © Tsugumi Ōba/J.C.Staff

QUELLEKAZÉ/NEWSLETTER

Ehemals studierte ich Japanologie und Sinologie in Frankfurt. Mittlerweile bin ich im (Online-)Marketing international aktiv und leite den Japan-Bereich der EpicCon (epiccon.de).
Japaniac startete als Hobby, um meine Zuneigung zur japanischen Kultur auszuleben. Dabei werde ich von Gleichgesinnten unterstützt!