Wie jedes Jahr hattet ihr vor kurzer Zeit wieder die Chance die Manga-Comic-Con hautnah zu erleben. Die MCC ist Teil der Leipziger Buchmesse und fand vom 21. bis zum 24. März 2019 in Leipzig statt.

Im Gegensatz zum letzten Jahr war das Gelände nicht in ein Schneegestöber gehüllt. Das Wetter war ausgezeichnet, sodass man zwischendurch auch die Sonne genießen konnte ohne das Gelände zu verlassen. Dies erheiterte die Gemüter natürlich und das Anstehen war keine Qual mehr, jedoch heizte es die Hallen gewaltig auf.

Die diesjährige Messe stand ganz im Stern der Übersetzung, weshalb es auf dem Schwarzen Sofa auch so einige interessante Gespräche gab. Zu diesem Thema hatte sich KAZÉ den Manga Tokyo Ghoul herausgesucht und anhand dessen erklärt wie eine Übersetzung genau abläuft.

Messe
© Jens Schlueter/Leipziger Messe

Neben den vielen Einkaufsmöglichkeiten und dem Schwarzen Sofa gab es natürlich auch wieder die Showbühne, welche meist gut besucht war. Vor allem als Hiro Mashima die Bühne betrat und ein Live-Interview gab. Wir waren natürlich auch vor Ort und konnten ein Interview mit dem Fairy Tail-Mangaka führen, welches ihr hier lesen könnt.

Abgesehen davon gab es unzählige Stände für Merchandise, Plüschis und Dakimakura. Im Hinteren Teil der Halle waren wieder einige Künstler vor Ort, welche ihre Kunst ausstellten und zum Kauf anboten. Zum Ausruhen der wehen Füße und schweren Arme konnte man sich im Teegarten oder im Maid-Café niederlassen.

Platzsituation

Nach wie vor ist die Manga-Comic-Con auf Halle 1 der Leipziger Buchmesse beschränkt. Als einzige Ausnahme gab es den Stand zu Mamoru Hosodas Werken in einer anderen Halle. Zumindest am Donnerstag schien der Platz für die Besuchermenge noch ausreichend. Man hatte genug Zeit sich alles anzusehen und in Ruhe seine Einkaufsliste abzuarbeiten.

Am Samstag sah das schon ganz anders aus. Wie immer ist der Samstag natürlich der meist besuchte Tag der Messe, doch dieses Jahr haben die Manga- und Anime-Fans regelrecht die Halle gesprengt. Kurzzeitig war es so überlaufen, dass man fast nirgends mehr durchkam, weshalb man die Besucherzufuhr kappen musste. Für eine kurze Zeit war die Halle somit gesperrt und es wurden keine Besucher hineingelassen.

Messe "manga Comic Con 2019"
© Jens Schlueter/Leipziger Messe

Der Sonntag war hingegen schon wieder ruhiger, dennoch waren durch den verkaufsstarken Samstag einiges an Anime, Manga und Merchandise ausverkauft. Im Gesamten zählte allein die MCC 104.000 Besucher.

Ehrengäste

Dieses Jahr gab es einige spitzen Ehrengäste! Begrüßen konnte man durch Carlsen Manga den allseits bekannten Mangaka Hiro Mashima, welcher vor allem durch Fairy Tail in Deutschland bekannt ist. Auf der Messe konnte man sich den Abschlussband von Fairy Tail und den ersten Band seiner neuen Reihe, Edens Zero, kaufen.

Auch interessant:
We Never Learn erhält eine OVA

Mit Erubo Hijihara durfte man einen weiteren japanischen Ehrengast willkommen heißen. Mit dem ersten Band des Manga Our Lonely War debütierte sie nun bei Tokyopop. Tokyopop hatte zudem einen weiteren Mangaka aus Übersee im Gepäck. Die Rede ist von Sophie-chan, welche ihren Manga Ocean of Secrets beim deutschen Verlag hat verlegen lassen.

Nachdem altraverse ihr Messedebüt auf der MCC 2018 feierten, brachten sie dieses Jahr schon ihren ersten japanischen Ehrengast mit. Das Duo suu Morishita, welche für die Manga Daily Butterfly und Short Cake Cake bekannt sind, haben mit Freuden die Shikishi der Besucher unterschrieben.

Sowohl bei Hiro Mashima als auch bei Erubo Hijihara wurden die Signiertickets bereits im Vorfeld von den Verlagen verlost. Lediglich bei altraverse konnte man um ein Shikishi spielen, sofern man Geschick beim Drehen eines Glücksrad vorweisen konnte.

Abgesehen von diesen Ehrengästen gab es auch einige Deutsche wie Martina Peters, Anike Hage, David Füleki und viele weitere. Lediglich Timo Wuerz konnte aus gesundheitlichen Gründen leider nicht zugegen sein.

Fazit

Wie jedes Jahr gab es einiges zu kaufen, erleben und genießen. Man kann davon gar nicht genug bekommen und man kann sehr viel Zeit allein in Halle 1 verbringen. Wer sich jedoch in Ruhe umsehen will und sich nicht ins große Getümmel stürzen will, der sollte nach Möglichkeit den Donnerstag als Einstieg wählen. Mindestens einmal sollte man der Messe beigewohnt haben.

Auch der Platz wurde dieses Jahr besser genutzt, aber für die große Menge an Besuchern reicht eine Halle bei weitem nicht aus, egal wie viel oder wenig Stände vorhanden sind. Eine Erweiterung auf eine andere Halle wäre definitiv eine gute Wahl, so würden sich auch die Massen etwas mehr verteilen.

Mcc 2020
© Leipziger Messe 2019. Alle Rechte vorbehalten

Wir hoffen, dass es jeder Besucher unter euch genauso wie wir empfunden hat und einzigartige Eindrücke sammeln konnte. Für jeden, der die Messe nächstes Jahr wieder besuchen oder neu einsteigen will, der sollte sich den nächsten Termin vom 12. März bis zum 15. März 2020 vermerken.

avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.