Die diesjährige AnimagiC hatte dank 20-jährigem Jubiläum wieder besonders viel zu bieten. 

3 Tage voller Filme, Serien, Ehrengästen und Publishern. Die AnimagiC bietet dabei neben den modernen und gut ausgestatteten Räumlichkeiten des Rosengartens auch jede Menge Attraktionen und Exklusivitäten, die es so eigentlich nur dort gibt.

Platzsituation & Einlass

Allgemein haben sich an allen Tagen Möglichkeiten ergeben mit beispielsweise Publishern für ein paar Minuten zu reden, in irgendeinen Film zu kommen oder eine Serie anzuschauen. Dies lag auch an dem breitgefächerten Angebot. Dennoch war das Gerenne anstrengend und die Schlangen für die Signierstunden immer recht schnell voll und belegt. Durch ganztägige Fächerausgabe war auch neben der Klimaanlage, die bei der Menschenmenge kaum was gebracht hat, immerhin für etwas frische Luft gesorgt.

Freitag

Freitag war definitiv der am besten geregelte und vermutlich leerste Tag. Einlass war hier ab 14 Uhr und für den restlichen Tag waren hauptsächlich die Eröffnungsfeier und Dinge wie die Charity-Auktion geplant, aber auch einige Filme liefen. Der Einlass schien glatt zu laufen, auch wenn mitunter das Gerenne groß war, um ein Ticket für Kayoru oder Akihito Tsukushi abzustauben. Wir haben an der Bones & MHA Signierstunde teilgenommen, wobei hier aber die Handhabung unglücklich gelöst war.

Da ca. 50-70% des geplanten Platzes im Saal vom vorherigen Panel gefüllt waren und die restlichen Prozente zwar noch in den Saal gelassen wurden, (der sowieso nur bis zu 50% gefüllt wurde, um eigentlich möglichst ein Autogramm zu gewährleisten) war die Chance auf ein Autogramm trotzdem eher gering. Ergebnis war leider, dass die letzten 2-3 Reihen (die eigentlich sehr weit vorne rein gelassen wurden) dann nach über einer Stunde Wartezeit aus dem Saal gehen mussten. Ohne Autogramm und mit verschwendeter Zeit, obwohl diese relativ weit vorne angestanden sind.

Aber durch den vom vorherigen Panel noch relativ gefüllten Saal, brachte das letztendlich auch nichts. Hier hätte man es vielleicht besser organisieren können. Denn so standen Leute unnötig früh an und saßen unnötig im Saal, obwohl sie nur dafür gekommen sind. Im Vergleich zu den Leuten, die einfach vom vorherigen Panel geblieben sind.

Samstag

Der Samstag hingehen wirkte sehr vollgestopft, sodass es mitunter trotz recht großem Gebäude teilweise zum Gruppenkuscheln kam. Vor allem an den ANIMAX Kinos waren die Schlangen mitunter so lang und schlecht gruppiert, dass die Food Area oder die Stände vor den Sälen etwas darunter gelitten haben und man nur schwer durch die Schlangen gekommen ist.

Wenn man hier einen Platz für ein Event oder eine Signierstunde ergattern wollte, musste man mitunter möglichst eine Stunde vorher da sein und selbst dann könnte es sein, dass schon alles weg oder der Kinosaal voll war. Vor allem auch bei Bungo Stray Dogs: Dead Apple war der Ansturm recht groß und die Schlange lang.

Beim MHA Special Panel morgens gab es jedoch wie beim Vortag auch ein paar Probleme. Diesmal zwar nicht bei den Signaturen, da hier vorgewarnt wurde, sondern eher bei dem kleinen Giveaway. Preis war hierbei eine Zeichnung des Charakterdesigners, die er live gezeichnet hatte. Gespielt wurde Schere, Stein, Papier. Jedoch gab es so viele Leute, die geschummelt haben und sich damit in die vorletzte Runde gemogelt haben. Auch wenn sie dann aufgehört hatten, weil sich zu viele neben ihnen beschwert hatten. (Die waren mitunter sonntags wieder da und ob es da anders lief wagen wir zu bezweifeln).

Auch interessant:
Das war die Vienna Comic Con 2018!

Als Verbesserungstipp wäre hier wohl doch ein Losverfahren. Jeder, der den Kinosaal betritt, bekommt ein Los und einer der Ehrengäste ruft irgendeine Zahl auf. Sofern die Lose gemischt sind, ist das dann mehr Glück und es gibt keine Schummelmöglichkeiten wie bei Schere, Stein, Papier.

Manche Schlangen für Signierstunden gingen hier aber auch gefühlt quer durch die Con. Sodass es schwer war durchzukommen, weil bei zwei Ständen nahezu parallel ein Event war. Hier hätte man vielleicht die großen Ehrengäste, die viel Andrang erzeugt haben, (z.B. zu NGNL Zero oder Violet Evergarden) lieber doch in ein Kino auslagern sollen statt den Ausstellerbereich damit etwas zu verstopfen.

Sonntag

Der Sonntag unterschied sich nicht viel vom Samstag. Ob es voller war als samstags könnten wir spontan nur anhand von Statistiken feststellen. Dennoch war es recht voll und fast alle Problematiken dieselben. Es war jedoch ein guter Abschluss, auch was das Programm betrifft. Vor allem gegen Ende sind wir mitunter noch in einige Plaudereien vertieft gewesen bis wir mit fast 30 Minuten über der offiziellen Öffnungszeit der Ausstellerräumlichkeiten dann doch die AnimagiC verlassen mussten.

Ehrengäste

Die Auswahl der Ehrengäste dieses Jahr war mehr als gelungen. Violet Evergarden, Made in Abyss Anime & Manga, No Game No Life Zero, MAYBE oder auch My Hero Academia. Aber auch viele weitere Berühmtheiten, der japanischen und deutschen Szene, haben sich blicken lassen.

Vor allem Akihito Tsukushi, der Mangaka von Made in Abyss, ist dabei sehr hervor gestochen. Allein sein Q&A war etwas besonderes und er war gefühlt super locker und lustig drauf. Ryoko Fukuyama hat auf ihren Shikishis sogar eine von drei kleinen Chibi-Köpfe aus ihrem Manga gezeichnet, die man sich auswählen konnte. Damit konnte man sich zusätzlich ein Teil seines Lieblingscharakters verewigen lassen.

Filme & Serien

Mit No Game No Life Zero, Bungo Stray Dogs und vielen weiteren Filmen und Dub Premieren wie Mob Psycho 100 wurde es auf der AnimagiC definitiv nicht langweilig. Es gab auch sehr viel andere Anime und Filme, die gezeigt wurden. Es gab so viel Auswahl, dass man gar nicht recht wusste was man sich überhaupt alles ansehen sollte.

Fazit

Die AnimagiC wächst gefühlt von Jahr zu Jahr. Vor allem für die Gewinnspiele und eventuellen Schlangen sollte man das Konzept nochmal überdenken. Aber ansonsten gibt der Rosengarten einfach einiges her, da es davor einfach wunderbar aussieht und man so auch nicht nur etwas von dem Mittendrin mitnimmt.

Das Personal ist super hilfreich und auch mit den Lizenzankündigungen bleibt die AnimagiC etwas unabdingbares für jeden Anime-Fan.

Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Roxas
Gast
Roxas

Ich finde diesen Bericht etwas einseitig, im Anbetracht dessen was die Animagic zu bieten hat.
In dem Bericht geht es Hauptsächlich um die Publisher Panel und Signierstunden, dabei gab es soviel mehr wie „Bring & Buy“, Konzert von Japanischen Musikern oder auch die verschiedenen Show Gruppen und Anime Vorführungen.