In Boston wurde ein Anschlag auf die bevorstehende Pokémon-Weltmeisterschaft vereitelt. Die Polizei ist durch fahrlässige Kommentare auf Facebook darauf aufmerksam geworden.

Zwei Jahre nach dem Boston-Anschlag wurde nun erneut ein Massaker für die zwölfte Pokémon-Weltmeisterschaft in Boston geplant. Die zwei Männer James Austin S. (27) und Kevin N. (18) aus Iowa gaben auf Facebook mit gewaltbereiten Aussagen den Anschlag bekannt. Beide waren als Teilnehmer der Master-Division des Turniers angemeldet.

Attentäter
Austin S. und Kevin N.

Austin S. fiel vor allem mit der Aussage „Kevin Norton and I are ready for Worlds Boston here we come!!!“ auf. Denn diese war mit einem Foto von zwei Waffen und Patronen unterlegt, das eine Remington-Shotgun, ein DPMS Model AR-15-Gewehr und passende Munition zeigt. Facebook-Nutzer haben daraufhin die Polizei ins Spiel gebracht.

Der Anschlag konnte somit noch vereitelt werden. Die Polizei hat beide Verdächtigen vorerst in der Nacht von Freitag auf Samstag in ihrem Hotel festgenommen. Jedoch nicht aufgrund der Ansage eines Attentats. Tatsächlich galt dies nicht als Grundlage einer Verhaftung.

Auch interessant:
Sommer anders genießen: Haikus für die warmen, ruhigen Minuten

Erst als eine Spezialeinheit der Bostoner Polizei deren Wagen untersuchte und Waffen mit passender Munition fand, gab es eine Grundlage für die Festnahme. Denn die beiden mutmaßlichen Attentäter hatten keine Erlaubnis für diesen Waffenbesitz. Ihnen drohen jetzt Strafen aufgrund von illegalen Waffen- und Munitionsbesitz.

Austin S. war in der Pokémon-Szene bisher recht bekannt, wie auch dieses Video zeigt:

Unklar ist, ob die beiden nur Spaß gemacht oder tatsächlich ein Massaker geplant haben. Die Gründe dafür sind bisher nicht bekannt.

Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
QUELLEBoston Poice Dpt./Facebook
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.