2018 versprach eigentlich ein gutes Jahr für Animationsstudios zu sein. Leider scheint das jedoch nicht auf alle Studios zuzutreffen.

Nach den Angaben des Kreidtforschungszentrums Tokyo Shoko Research (TSR) hat das Animestudio Amo vor einem japanischen Bezirksgericht am 8. August 2018 Insolvenz angemeldet.

Laut TSR hat sich das Studio mit einem Kapital von 3 Millionen Yen, was heute umgerechnet etwa 23.700 Euro sind, gegründet. Das Studio hat an großen Animeproduktionen wie Oreimo, Psycho Pass, High School DxD, Yuri!!! on Ice und 4 Episoden der Serie Black Clover assistierend mitgewirkt.

Auch interessant:
Trailer zu Overlord Movie 2
Kennt ihr schon unsere mobile App? Mit ihr könnt ihr nun auch unterwegs alle Neuigkeiten bei Japaniac nachlesen.

Kostenlos verfügbar für Apple und Android
QUELLEAnime News Network
avatar
2000

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Helder Fernandes da Silva
Gast
Helder Fernandes da Silva

Marco Von Moos